Neue Kundschaft - der Lyriker-Thread

Reinhard

Foren-Poet
Sommerloch

Sommerloch

Ein (Un)Mensch, im Sommerurlaub noch,
fällt jäh in eben dieses Loch,
weil jetzt die Benzinflugpreise
ihn hindern an der Ferienreise.

"Nun, wenn ich schon zuhause bleib'",
denkt er sich einfach: "Ach, ich schreib'!"
Nicht der Verwandtschaft, nein mitnichten.
Die können sich das selber dichten...

Er meld' sich an in sechzehn Foren
und haut den Leuten um die Ohren
wie er den find', das, wie er meint:
"Weil ihm das nicht ganz recht erscheint..."

Zu allem gibts 'nen Kommentar:
"Das ist nicht richtig, aber wahr!"
Er schweift auch gern vom Thema ab
und hält die Treaths damit in Trab!

Er hat ja Urlaub - und viel Zeit...
Er scheut nicht den geringsten Streit,
wo hätt' gekniffen vor Kollegen.
Jetzt tut er's - da sie nicht zugegen!

Es hagelt "plonks" und tote Fische,
doch irgendeine Nische
der Foren ist noch unbesetzt
die er mit Beiträgen dann vergrätzt...

Kurzum, er fühlt sich furchtbar stark.
Und er verteidigt seinen Quark,
den er - tagtäglich noch verbreiternd -
schon alles and're als erheiternd...

So ging das knapp drei Wochen so,
dann "Troll"t er sich, zur Arbeit, froh
das abgebaut der ganze Frust.
Doch jetzt hätt' er auf Urlaub Lust...


Gruss
Reinhard :lol:

P.S.
Es schreibt Herr G. aus M.
das ihm's auch manchmal überkäm'.
Weil als gelangweilt Advokat
oft auch so ein Verlangen hat.
Ja da dran ist wohl doch was wahr -
wer Urlaub hat das ganze Jahr...?
 

Avor

Foren-Poet
Tierisch menschlich


“Du bist ein dummes Schwein!”
ruft erhobenen Hauptes eine Giraffe.
“Du Sauhund bist obszön und hundsgemein !”
erwiedert beleidigt ein rotgelackter Affe.

“Du Esel! Wir sind die einzigen Schweine hier!”
hört man es im Dreiklang glaubhaft grunzen.
Keiler, Ferkel und das edle Muttertier,
gut genährt und etwas aufgedunsen
nimmt sie in Schutz den armen Affen
der fest d´ran glaubt, ein Mensch zu sein.
“Zeigt´s dort oben diesem eitlen Laffen!”
Mischt sich auch ein Straßenköter ein,
der, weil er einst ein Hundesohn gewesen
drohend erhebt das rechte Hinterbein,
das er zu diesem Zwecke auserlesen.

“Fahrt zur Hölle, ihr schrecklichen Giraffen,
Gesindel, als Mißgeburt geboren!
Ihr könnt von oben noch so saudumm gaffen
Wir Menschen sind zu Höherem erkoren!”

0:)


Einen friedlichen Sonntagabend

wünscht Avor
 

Reinhard

Foren-Poet
Pause

Jetzt ist erst mal drei Wochen Schluss,
weil nach dem zweiten Herzverdruss
ich erst einmal auf Reha muss.


Seid freundlich zueinander :bussi:
und bleibt den Poeten - Avor und mir - gewogen. :knuddel:

Es grüßt euch
Reinhard :wave:
 

Avor

Foren-Poet
Meinem Kollegen Reinhard gewidmet

Gute Besserung!

Obstbauern leben gesund und auch gefährlich,
weil sie nicht geschaffen sind für´s freie Fliegen.
Sie strecken sich für Zeug, das ihnen unentbehrlich,
ganz nach oben, den letzten Apfel noch zu kriegen.

Warum soll es bei uns Hobbygärtnern anders sein?
Niemand läßt doch gern sein Obst verkommen.
Ich steig hinauf und spüre einen Krampf im Bein,
hab ungewollt den schnellsten Weg hinab genommen.

Dann träumte ich den schönsten Traum,
von Engeln getragen bin ich von hinnen entschwebt.
Unten sah ich traurig meinen Apfelbaum.
Es scheint, die Äpfel haben´s überlebt.

Adeus nun, du schöne Welt,
jetzt mußt du ohne mich dich drehen
Dann bin ich aufgewacht in einem Preßluftzelt.
Eine Stimme sagt: “Es wird schon gehen”.

Auch hier gabs Engel, doch die keuchten schwer,
sie zerrten an meiner Hose und fummelten sonstwo herum
Sie schoben mich auf Korridoren hin und her,
Jemand ruft : “Die Frakturen sind windschief und krumm!”

Ich erschrak, schrie auf in wildem Schmerz,
doch schlimme Folgen hatte dieser Schrei
Wie Feuer brannten Lunge und das Herz
und die Birne schien mir weich wie Haferbrei.

Wieder sah ich Englein um mich schweben,
mich zärtlich umarmend in Gruppen zu zweien.
Andere tanzten zu Dritt auf einer Wolke daneben
und sangen: “Wir wollen dich vom Schmerz befreien.
Auch hier gibt´s Äpfel, die so süß sind und reif
und von dir gerne gepflückt werden wollen.
Aber warum liegst du dort unten herum so steif?
Bei uns könntest du schöpfen, aus dem Vollen.”

“Alle Rippen sind gebrochen und die Hand,”
höre ich die Stimme wieder, ganz sonor
“er kriegt jetzt einen Gipsverband !”
aber durchleuchtet wird er noch zuvor.

“Die Wunden sind auch zu versorgen,
zuerst das tiefe Loch im Bein
Der Kopf hat Zeit bis übermorgen!
In den Hintern steckt ein Thermometer rein!”

Ich ringe nach Luft, es sticht in der Brust.
von zerborstenen Rippen und Knochensplittern gepeinigt
Die Engel im Himmel frohlocken: “Wir haben Lust!
Bei uns wirst du von Schmerz und Mühsal gereinigt."

Der Chefarzt zeigt sich nun persönlich
und sagt: “Sie werden morgen operiert,
dieser Eingriff ist sehr ungewöhnlich,
aber manchmal läuft es wie geschmiert.

In drei Wochen können sie dann, wenn Gott will
auf die Leiter klettern und die Äpfel pflücken.”
ich will ihm glauben, höre angstvoll zu, ganz still.
“Sie dürfen sich dort oben nur nicht hastig bücken!”

Ich habe alle Tortouren ganz gut überlebt.
und in Zukunft nur noch Fallobst aufgelesen.
Mit Englein bin ich auch nie mehr geschwebt .
Die Äpfel waren mir zu klein gewesen.

All denen die solches haben zu erdulden,
wünsche ich eine baldige und gute Genesung!
Auch Dir, Reinhard, weil wir Dank Dir schulden
und uns freuen auf die nächste Lesung!


Noch einmal im Chor:

Gute Besserung! :tröst:
 

Avor

Foren-Poet
Virtuelle Erkenntnisse

Teil 1

Was können Liebesleute in der Freizeit machen ,
wenn man noch ungeübt in manchen Dingen,
oder wenn die Holde ist ein böser Drachen?
Wie soll der Herr dann volle Leistung bringen?

Früher versuchte man sein Glück im Grünen,
doch die Wiesen sind längst umgeharkt.
Keine Schmetterlinge mehr und keine Bienen:
Hier entsteht demnächst ein Supermarkt.

Warum denn noch im Grase schmusen?
Oder wie die Großeltern im Bett?
Heute geht der Könner highspeed usen.
Diesen Luxus gibt´s im Internet.

Mein Enkel hat belehrt uns neulich,
wie das schnelle Usen surfend funktioniert.
Im nassen Gras zu Usen sei abscheulich
Kein Wunder, wenn man da die Lust verliert.

Sein Geheimnis hat er uns verraten.
Bei Aldi könne man Computer kaufen
mit Schnittlauch für den Rinderbraten,
Flüssignahrung zum Trinken, auch zum Saufen

Wir sollten nicht zu lange warten,
weil Computer doch so schnell veralten
und dann auch viel zu langsam starten,
was beim Usen sei nicht auszuhalten.

Wir fahren hoffnungsvoll zur grünen Wiese,
um künftig virtuelles Leben zu erleben.
Dort die Stelle, wo ich immer lag mit Anneliee
und ihr Schulfreund Otto lag daneben.

Menschen warten jetzt in langen Schlangen
in einer überfüllten Einkaufshalle.
Computer Margarine oder Käse zu erlangen
und was man nach dem Usen braucht in jedem Falle.

Ich stürzte mich entschlossen in den Trubel
und hatte gleich auch die begehrte Kiste.
doch die Alte dämpfte lauthals meinen Jubel:
“Du Idiot, Babynahrung steht doch oben auf der Liste.”

Weiter geht´s, das Traumstück zu erhaschen,
ich werfe mich aufs neue ins Getümmel.
Ein Regal kippt um mit Essigflaschen,
jemand ruft entsetzt in dem Gewimmel:
“Ich kann nicht mehr, oh lieber Himmel!”

Auch ich, ermattet muß mich setzen
Kein Comuter mehr , nur eine Riesensauerei.
Die Hose hing an mir , ein nasser Fetzen
nach Essig stinkend, verschmiert mit Babybrei.

Die Menschen, zum Ausgang sich begeben
enttäuscht die einen, andere mit Kisten beladen
Wie hart und ungerecht ist doch das Leben
Die Freud´ des einen, des and´ren Schaden

So saß ich da, zu Tode traurig
Auch meine Alte, im Gesicht ganz blaß
Da ruft der Chef: “Das ist ja schaurig!”
Der Computerkarton ist ganz naß.”

“Welchen Computerkarton meinten Sie? “
fragte ich den Herrn und komm ins Schwitzen
mir zittern die Hände bis zum Knie.
“Na der, auf dem sie sitzen!”


Wird fortgesetzt


Frohes Usen ins Wochenende :bussi:

wünscht Avor
 

Avor

Foren-Poet
Virtuelle Erkenntnisse

Teil 2


Heute sei es hochmodern und herrlich,
im Internet zu surfen und zu lieben.
Im Minutentakt ganz ungefährlich,
die Preise seien auch nicht übertrieben.
Man kann der Welt entflieh´n in weite Fernen,
virtuell die hohe Kunst der Liebe lernen,
die Technik könnte man dabei vergessen,
die gibt´s im Supermarkt, auch was zum Essen.

So hatte unser Enkel uns geraten.
Die Kisten stehen nun zuhaus,
doch vorher gibt es Rinderbraten,
dann packen wir die Sachen aus.

Highspeed, heißt das Zauberwort,
den Computer mach ich schnell bereit.
dann surfen und uns lieben immerfort
vor´m neuen Green-Dingsbums zu zweit.

Bestaunt wird nun das gute Stück,
auch Keyboard, Maus und Monitor,
ans Stromnetz schnell, es qualmt vor Glück,
doch dunkel bleibt es nach wie vor.

Was ich auch probiere, nichts gelingt.
ich zerre an dem einen, dann am ander´n Kabel.
Dann fragt sie böse, was so stinkt?
Ich bin genervt: “Halt doch den Schnabel!”
“Die Gebrauchsanleitung mußt du lesen!”
“Wo?” Das Weib weiß Rat in allen Lebenslagen:
“Die kriegt man Onlein”, ruft der Besen
“Ich bring sie um, mir platzt der Kragen.”

Ich soll die Maus nur richtig führen,
dann ging es leicht per Druck und Drap.
Erleichterung wird man dann spüren
und die Post ging dann erst richtig ab.

:argue:

Fortsetzung folgt



Einen schönen Sonntagabend allerseits

wünscht Avor
 

Avor

Foren-Poet
Virtuelle Erkenntnisse

Teil 3

Die Hartwär streikt, macht keinen Mucks,
der Monitor gibt auch kein Lebenszeichen.
Ich führ die Maus mit Drags und Trucks,
doch die Weichwär läßt sich nicht erweichen.
Irgendwas hat nicht mehr neu gerochen,
man kann es ahnen schon, verschwommen.
Die Alte hat wie immer nur versprochen:
Die Post ging nicht - es ist auch nichts gekommen.

Traurig sitzen wir derweil im Dunkeln,
ich sag zu ihr: “Wir haben keine Wahl,
es wird heut nichts mit sörfend munkeln,
der Arbeitsspeicher ist zu schmal..
Wir sollten uns´ren Enkel holen,
der weiß bestimmt, wie man es macht.
Die Alte grinst ganz unverholen:
“Der chattet doch jetzt in der Nacht.
Da guckt er Porno´s über Mehrwertnummern,
da mußt du schon noch etwas warten,
er soll auch noch ein wenig schlummern,
bevor er geht zum Kindergarten.
“Was hör´ ich da, ich bin entsetzt,”
der wird uns Kummer noch bereiten,
weil er den Jugendschutz verletzt,
wenn er surft auf Pornoseiten.

So sitzen wir herum zu zweit
Wunder ich nicht bringen kann.
Mein Weib steht auf und schreit:
“Die Axt im Haus erspart den Zimmermann!”

Ich versteh´ den Wink, zerlege lässig,
den Computer schnell und fachgerecht.
Innen stinkt es nach verbranntem Essig.
Das Bad im Supermarkt bekam ihm schlecht.

Verkohlt sind Chips und Leiterbahnen
so wird das nichts mit Internet.
Was bleibt da noch? Man kann es ahnen:
Enttäuscht geh´n wir zu zweit in´s Bett.

Dann hat der Teufel uns geritten
Neues Leben sprießt, wir sind berauscht.
Die alten Zöpfe sind jetzt abgeschnitten,
der Computer wurde umgetauscht.
Der Neue weiß, was wir erhoffen,
immer sagt er , wenn wir gehn zum Schluß:
“Ich riech es schon, ihr seid besoffen,
macht´s gut, grüßt mir die Maus - und Kuß”

:bussi:


Gruß ebenfalls!

Avor
 

Avor

Foren-Poet
Wie entsteht Wahrheit?
Oben? - Oder am Stammtisch ?

:roll: 0:) :eek:

Mir scheint, du denktst zuviel,
was andere Leute denken, wie man denkt.
So zu denken führt doch nicht zum Ziel,
oft es in die falsche Richtung lenkt.

Nachzudenken über ungelegte Eier:
Wer kann schon lesen die Gedanken .
Was denkt Frau Schulze und Herr Meier,
wenn sie sich küssen oder zanken?

Das Herz soll man auch sprechen lassen,
wenn es geht, auch den Verstand .
Zur rechten Zeit den Mut dann fassen
die Wahrheit sagen - leis unter der Hand.

Die Gedanken sind noch immer frei
erlaubt ist´s auch, sie deutlich auszusprechen
ob richtig oder falsch ist vorerst einerlei.
Die Wahrheit ungeschminkt - hört man beim Zechen.



Noch etwas zum Thema Wahrheitssuche

0:)

Die Wolken zieh´n, der Wind bläst eisig,
im Schne auf einem Bündel Reisig
thront frierend ein ergrauter Zeisig.
Er zählt, denkt nach und rechnet fleißig:
Wenn ich beim Zählen bin nicht geizig,
werd´ich übermorgen achtunddreißig

0:)

Sorry, alter Hut. Diese Methode wurde
in höheren Etagen schon längst eingeführt. :evil:


Ein schönes Wochenende trotzdem!

Wünscht Avor
 

Avor

Foren-Poet
Virtuelle Erkenntnisse

Besser geht´s mit DSL


Endlich der Computer funktioniert,
der seit Monden uns´re Wohnung ziert
Wir können schreiben jetzt und lesen,
was vorher Träume sind gewesen.
Fremde Sprachen können wir verstehen.
Online spielen oder Bildchen sehen,
weil wir surfen können jetzt ganz schnell
im Internet und anderswo mit DSL.

Mit meiner Liebsten geht das wie der Blitz,
hab´s nie geglaubt, es war kein Witz.
Ewig hat eine Standart-Session gedauert,
Beim Warten und Hoffen sind wir oft versauert.
Trotz Eieruhr vergingen ungenutzte Stunden,
bis ein Download endlich überwunden.
Mit Modem sechsundfünfzig Kilobeit,
war das zu wenig, wenn man surft zu zweit.

Dann wurden wir gestört von Schnorrern
die durch Löcher kamen in Exploreren
weil Microsoft nicht bietet Sicherheit
war´s für den nächsten Download wieder Zeit.
Dann hieß es wieder: Löcher stopfen,
doch in der Leitung steckte oft ein Pfropfen.
Dann las man “Error! Yes or No?”
Wir drückten “Yes” ganz hoffnungsfroh
Dann hieß es wieder ewig Warten.
Notdürftig surften wir derweil im Garten,
ganz ohne, so wie einst in jungen Jahren,
gestört von Wespen oder Mückenscharen.
Brennesseln gegen Rheuma, versteckt im Moos,
doch diese Downloads waren kostenlos.

Das alles ist Vergangenheit.
Rheumakrank, von Stechmücken befreit.
drückt man in Hoffnung “Yes” or “No”
Ob´s falsch war, merkt man sowieso,
wenn es später gibt im Hause Terror,
hat man die Lösung: Es war “Error”
Doch dann hilft es nicht, zu klagen,
man wird sich wieder schnell vertragen
und highspeed surfen - nicht im Minutentakt.
macht Spaß, ob angezogen oder nackt.

:bussi:


Fröhliches Surfen
wünscht Avor
 

technofreak

Forenveteran
Avor schrieb:
Fröhliches Surfen
wünscht Avor
Hallo Avor,

ab und zu muß ich auch mal auf deine erfreulichen Beiträge besonders
hinweisen
und mich im Namen aller Admin/Mods bedanken. Sie sind, wie auch die leider selten gewordenen
Gedichte von Reinhard, der große Lichtblick in diesem manchmal von wenig erfreulichem
im OT Ausgelagertem. Laßt euch beide nicht davon beeindrucken und abhalten uns immer wieder
mit euren Beiträgen zum Schmunzeln zu bringen, was bitter nötig ist bei all dem
Unerfreulichen, was hier leider berichtet wird und werden muß. Das ist nun mal die Hauptaufgabe
des Forums.
Der Müll sinkt eh nach unten ab , dieser Thread bleibt immer ganz oben ;)

Gruß
tf
 

Avor

Foren-Poet
@Technofreak, @Sascha,

Danke für die Blumen! Reinhard und ich werden sie uns teilen, aber wo ist er? Ich habe ihn schon per PN angeschrieben aber er meldet sich nicht . Also, Reinhard, bitte gib einen Laut von dir wenn du hier in Deinem Thread diese Zeilen liest!

Das Posting von Technofreak gibt mir die Gelegenheit, hier auch einmal für mich zu sprechen. So möchte ich betonen, daß meine Verse nicht als großmeisterliche Ausdünstungen und erst recht nicht als literarische Meisterwerke angesehen werden wollen. Mehr das Gegenteil ist der
Fall. Kleisterwerke wäre das treffendere Wort. Aber was treibt uns? Ein bißchen Dummheiten verzapfen oder als Laie hinter Kulissen schauen und nach Lust und Laune auch mal ironisch frotzeln über Themen die heute massenhaft dazu einladen. Das wars auch schon, doch nicht alles gelingt immer so, wie es sollte.

Als ich damals im alten Dialerschutzforum am Tag der Bundestagswahl es wagte, eine Hasenfamilie ins Wahllokal zu schicken, tat ich es mit Herzklopfen und rechnete mit Protest. Eine Frechheit, ein ernsthaftes Forum so zu mißbrauchen! Drum lieferte ich auch gleich die
Entschuldigung nach. Es war ja Wahltag und eh nicht viel los im Forum. Damals gab es aber einen User namens Webwatcher und der war begeistert und wollte immer mehr. Auch Sascha freute sich, weil er nun endlich etwas zur Pflege seiner Lachfalten tun konnte, die im fortwährendem Kampf gegen dieses Dialergesindel zu verkümmern
drohten. Lachen ist gesund, aber Lachbomben gibt es schon sehr viele, die wollen Reinhard und ich auch nicht kopieren. Uns geht es mehr um den eigenen Stil und mehr um hintergündiges Schmunzeln, wobei man gelegentlich auch mal zwischen den Zeilen lesen muß. Wenn dann
trotzdem noch gelacht wird, umso besser!

Dabei ist für Reinhard wie auch für mich oberstes Gebot, niemals in Zoten unterhalb der Gürtellinie abzugleiten. Die gibt es in Hülle und Fülle - aber bitte alles nur zur richtigen Zeit und nicht am falschen Ort. Wenn wir hier von Jugendschutz reden, wollen wir uns auch daran halten, Auch wenn die Versuchung manchmal groß ist, wenn Vocabeln sich besonders gut gut reimen würden, die in gewissen Kreisen oder auf manchen Internetseiten mit Vorliebe gepflegt werden.

So hoffe ich doch, daß Reinhard bald wieder kommt, damit wir unsere treue Kundschaft wieder gemeinsam bei Laune halten können. Und ich denke auch in seinem Namen zu sprechen, wenn ich hier auch unserer Kundschaft den Erfolg wünsche, den sie verdient im Kampf gegen Unrecht und Betrug, denen die Menschen in niederträchtiger Art und Weise
ausgesetzt sind.

Noch einen schönen Sonntag

wünscht Avor
 

Avor

Foren-Poet
Weil ich diesen Wahlbeitrag aus dem Jahre 2002 gerade angesprochen habe, hier die Wiederholung zur Erinnerung für die
alten und zum Kennenlernenen für die neuen User.

Hoppla,

Da sehe ich doch zu meinem Erstaunen, daß ich auch vor diesem Wahlsonntag schon ein paar Tests losgelassen hatte. Mann, muß ich damals mutig gewesen sein.


Aber jetzt husch husch zur Wahl:


Der Hahn kräht von hohem Niveau:
"Diese Partei ist nicht zu empfehlen!
Zu naß und zu stinkig ist das Stroh
diesen Misthaufen kann ich nicht wählen!"

"Der von den andern ist ein böses Reptil,
der will nur als König auf dem Throne sitzen,
der hat nur ein einziges Ziel:
Zum Wohle des Volkes sein Gift zu verpritzen".

Da sagt eine Henne mit Herz und Verstand:
"Ich geh´aber trotzdem zur Wahl,
ich will gackern für mein Vaterland
und schwarzrotgoldne Eier legen, wie beim letztenmal.

Durch´s Gebüsch schleicht mit Familie ein Feldkarnikel,
als es im Gras einen gold´nen Ring erblickte.
"Schaut her, das war einmal ein Scherzartikel,
in dem einmal ein Finger steckte.

Da erwachte Waldi, der scharfe Hund,
und knurrte die Hasen böse an:
"Haut ab", bellt er "sonst geht es rund!
Den Ring bekam Frauchen einst von einem Mann

Zwei schwarze Katzen von edlem Range
nehmen ein namenloses Mäuslein in die Zange.
"Ihr Idioten" schimpft es ohne Angst und Bange,
mit mir macht ihr das nicht mehr lange!"

Eine Laus aus Oberlausitz
macht sich auf den Weg zur Wahl nach Unterlausitz.
Dort findet sie nur gelbe Motteneier
im Fell von Gräfin Krottenspeier.

Als Karnikels endlich erreichten das Wahllokal
standen sie unschlüssig vor der Qual der Wahl.
Hohe Tiere begannen schon zu spotten.
"Bedienung" ruft der Vater hartgesotten,
wir wählen grüne Erbsen mit roten Karotten!"


Mahlzeit nach der Wahlzeit:


Ein Füchslein sagt zu seiner Braut:
Komm, laß uns jetzt gegrillte Hühnchen essen."
Pfui", sagt sie "du hast mir den Appetit versaut,
ich will das Zeug lebendig fressen!"

"Ich weiß nicht, was soll das bedeuten,
es ist so dunkel und so stickig hier?"
Fragt eine Ratte, umgeben von vielen anderen Leuten.
Da kam die Antwort: "Wir wurden gefressen von einem Tier!"

Selbiges Tier erwidert: "Wenn ich ein Mensch wär,
dann würd ich mich gesünder ernähren,
ihr Ratten schmeckt scheußlich und bläht auch zu sehr,
euch kann ich nicht länger mehr Unterschlupf gewähren

*rülps*

Guts Nächtle

wünscht Avor
 

Reinhard

Foren-Poet
Danke für die Blumen

Ich kann mich den Worten Avors nur anschliessen...

Leider ist bei mir nicht alles so im grünen Bereich, wie ich's gerne hätte
(@Avor: PN ).
Trotzdem werde ich mich bemühen, das eine oder andere Gedicht weiterhin beizusteuern.

Gruss
Reinhard
:-?
 

Reinhard

Foren-Poet
Drei Bilder

Zwei Bilder hängen an der Wand.
Eins ist als "Armer Poet" bekannt,
das andere hingegen
zeigt eine Landschaft nach Regen.
Das dritte Bild ist nicht zu seh'n,
doch trotzdem ist es wunderschön.
Nie würd' ich den Verlust verschmerzen:
Das dritte Bild trag' ich im Herzen!

Gruss
Reinhard
 

Reinhard

Foren-Poet
Gestank

Unter den Weiden,
anstatt sie zu meiden,
treiben zwei Schwäne im Traum.
Libellen nur schwirren
mit sanftsüssen Sirren
dort unten am Bach unterm Baum.

Es tönt ein Geschnurche
der grellbunten Lurche
recht sanft, nur zu laut für Klein-Irmchen.
Und ein Schmetterlingskind
schläft im Spätsommerwind
gebettet auf Löwenzahnschirmchen.

Doch da, auf einmal, erst ein Pups, dann ein Knall,
ein Hecht zischt, dem Schlafe entrissen:
"War'n Sie das Frau Karpfen?"
"Na so eine Skandal!", sagt diese
"ich muss doch sehr bitten!"

"Wer dann ist die Quelle?"
fragt jetzt die Forelle,
"die Quelle der stinkenden Blasen?"
"Wir nicht!" brüll'n die Quappen,
"seht her auch wir tappen,
im Dunkeln und rümpfen die Nasen!"

"Wat Mördergestank,
der macht mich ganz krank",
stöhnt ein Stint und wird langsam grün.
Und ein anderer ruft:
"Ich brauch' frische Luft,
wer lies hier denn bloss einen zieh'n?"

"Ich hab' hier 'nen Riecher
die Kühe, die Viecher
warn's", lässt sich die Ratte vernehmen.
"Das ist unerhört",
muhen die Kühe empört,
"ein Schaf wars, und soll sich was schämen!"

"Rümpf bloss nicht die Nase,
uns stinken die Gase
genauso, das ist jetzt kein Jux.
Wir sind frisch geschoren
und wie neu geboren,
so sauber - vielleicht stinkt der Fuchs?"

Da wieder, erst "Ups", dann "Pfft" und dann "Pups"

Der Fuchs meint: "Das klingt sehr nach Eulen.
Nur deren Gekröse
macht solch ein Getöse."
Herrje, der Gestank ist zum Heulen...

"Wie kannst du es wagen,
so einen Schwachsinn zu sagen!
Wir haben damit nichts zu tun!
Ein Tip von hier oben:
Es entflohen ihren Koben
die Schweine - und was sagt ihr nun?"

"Jetzt reicht's", schnaubt der Schimmel.
"Genau, weiss der Himmel
wie lang das schon währt...", sagt der Hase.
"Es ist zwar bekannt,
das es stinkt auf dem Land,
doch nicht so, das ist Gift für die Nase!"

"Ihr stinkenden Schweine,
wir machen euch Beine!"
So zieh'n jetzt die Tiere ins Feld.
Doch - kein Schwein ist zu seh'n!
Nur ein Junge, knapp zehn.
Der ißt Bohnen und sitzt vor dem Zelt...

Gruss
Reinhard ;)
 

Avor

Foren-Poet
Warum?


“Warum?” fragt ein fehlgeklontes Schaf,
“fall ich von der Stange, wenn ich schlaf?
Warum kann ich meine Flügel nicht bewegen
und keine echten Eier legen?
Nur Kaffeebohnen kommen, weich und ungeröstet.”
“Mein liebes Huhn” hat Gott das arme Vieh getröstet
“du bist Menschenwerk, nicht Laune der Natur,
bist jetzt ein Schaf und brauchst bald eine Schur. "

“Was sagst du da - oh lieber Gott?
Warum treibst du mit mir solchen Spott?
Was bin ich denn, Schaf oder Huhn?
Was hast du, oh Herr dabei zu tun?
Wo ist mein schönes Federkleid?
Ist meine Zukunft schon Vergangenheit?
Was soll ich denn mit diesem Fell,
das mir die Luft zum Athmen nimmt so schnell
und auf meiner Haut so schrecklich juckt?
Warum hast du ohne Mitleid zugeguckt?
Warum nur darf ich keine Henne bleiben?
Muß mir jetzt Gras statt Würmer einverleiben."

“Ich habe die Welt mit Liebe gemacht,
den Menschen den Verstand gegeben,
doch sie haben mich nur ausgelacht,
Macht und Reichtum ist ihr Streben.
Sie wollen greifen nach den Sternen
und nicht auf meine Worte hören,
nur von den falschen Göttern lernen
und ihre schöne Welt dabei zerstören.
So werden sie sich selbst bestrafen
sich bald in ihrer Gier verzetteln
und bei euch Hühnern und geklonten Schafen
um weiche Kaffeebohnen betteln. “

0:)

Gutes Verrichten!

Avor
 
Oben