Starlotto.de

KatzenHai

Scyliorhinus stellaris
AW: Starlotto.de

@ superdeti:
E-Mails sind im Gegensatz zu Briefen oder Faxen rechtlich gesehen irrelevant. Die Dinger kannst Du getrost alle blocken.
So ganz stimmt das nicht. E-Mails sind nicht vollkommen irrelevant, sondern zunächst eine weitere Form der Kommunikation.
Die rechtliche Einordnung und vor allem Beweisbarkeit ist eine andere Frage.

[Wegen rechtlicher Bedenken (nicht bewiesene Tatsachenbehauptung) editiert - bitte NUBs beachten! Spekulationen zu möglichen Strafbarkeiten sind hochbrisant und nicht gestattet, sofern Unternehmen damit in namentlichen bezug geraten.] - modaction.sep
Danke@Mod -

@Judith,

bitte vorsichtig mit solchen Spekulationen gegenüber Firmen. Du weißt, dass solches ggf. zu Ansprüchen nach § 1004 BGB führen kann, wenn es sich um nicht beweisbare Tatsachenbehauptungen ggü. namentlich genannten, geschützten Personen handelt. Und Verurteilungen (oder auch nur Anklagen) aus den von dir genannten (und jetzt editierten) Strafnormen liegen, soweit ersichtlich, bislang nicht vor.

P.S.: In der Sache teile ich deine rechtliche Einschätzung ...
 

Judith

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Hallo KatzenHai,

ich glaubte eine Wortwahl getroffen zu haben, die, mit Konjunktiven gespickt, akzeptabel wäre. Nun gut, ich werde mich zurückhalten.

Verurteilungen oder Anklagen hat es zwar nach meinem Wissensstand in der Tat noch nicht gegeben, jedoch stehen letztere bevor. Auf den Ausgang bin ich gespannt.

Adios,
Judith
 

rostov

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Hallo Forum,

auch ich bin jetzt von der Firma getroffen...

Im Jahr 2004 vorderte SL ca. 400€ von meiner Familie (wir haben zusammen gespielt) und jetzt geht es um ca. 800€...

Was ich fragen wollte... Ich denke ist das nicht verboten von einem Rechner zu tippen, deswegen diese Anschuldigung - gleiche IP spielt keine Rolle. Oder?
 

superdeti

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Hallo rostov!

Bei mir und meiner Frau geht es um ca. 1200€.
Schau mal auf Seite 35. Dort gibt Judith die (persönliche) Meinung eines ihr bekannten Richters wieder.
Diese Meinung hat uns doch ein wenig beruhigt, wenn auch nicht vollends.

Neue Mail von SL:
SL hat jetzt eine "Anschriftenermittlung" eingeleitet. Kosten für mich und meine Frau: je 42€. Die Forderungen wachsen fast wöchentlich. Ohne etwas schriftliches bis jetzt in der Hand zu haben, sind in den letzten 3 Wochen ca. 200€ dazugekommen. Wie gesagt, bis jetzt nur Mails von SL, auf die wir nicht reagierten. Alles irgendwelche dubiosen Gebühren. Wieweit soll das noch führen?
Zur Erläuterung: Wir sind zwischenzeitlich umgezogen und haben die neue Adresse SL nicht mitgeteilt (1. weil wir eh nicht mehr gespielt haben, 2. weil sie dafür Geld haben wollten, da nur über Kontaktformular). Laut AGB sei dies aber Pflicht des Angemeldeten. Ist das wohl rechtlich korrekt?
Bin gespannt, wie das Ganze weitergeht.
Noch eine Frage: Kann ich wohl die ganzen Kosten, die wir wohl in Zukunft haben werden (Porto für Einschreiben, Verbraucherzentrale, Rechtsberatung etc.) einfach SL in Rechnung stellen? Das sind schliesslich von SL verursachte Kosten, die ich nicht tragen möchte.

Gruss
superdeti
 

Sakra

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Ich würde mir keine großen Gedanken machen. Lass SL doch Gebühren verlangen , wie sie wollen. Die arbeiten doch nur mit der Angst der Leute vor Inkassounternehmen und Gerichten.
Das SL das Gericht meidet, da dann die Arbeitsweise bekannt werden würde, zeigt Ihre nicht Reaktion auf mein Fax vom 30.09.2006. Mir haben die unterstellt, ich hätte meine Kündigung nachträglich erfunden und mir Betrug vorgeworfen. Ich bat dann, mich zu verklagen.
Hier mein Brief an Starlotto vom 30.09.2006

-----------------------------


per Fax: 089/1488229383
Starlotto GmbH
z.Hd. Frau Simone, Manuela
Patrick M. E., N. W., M.H.,F.B.
(Namen abgekürzt, da mann hier keine vollständigen Namen nennen darf )
Zeppelinstr. 71-73

81669 München

Mein Schreiben vom 09.07.2006
Ihre E-mail vom 14.06.2006

Hallo Starlottofreunde,

wann kann ich mit Ihrer Klage rechnen?

Mit o.a. E-Mail, haben Sie mir ja Betrug vorgeworfen. Ich scheue mich nicht, wie von Ihnen unterstellt, eine Eidesstattliche Versicherung abzugeben. Diese gebe ich gerne vor einem Gericht ab. Dann wird ja geklärt werden, wer die Wahrheit sagt. Ihnen etwas zu beweisen bringt nichts, da Sie immer neue Ausreden haben. Erst sollte ich beweisen, dass ich den Brief vom 10.05.2004 geschreiben habe, oder eine Erklärung abgegben. Als ich durch Zufall, meine Vorlage gefunden habe, unterstellen Sie mir Betrug. Mein Fehler war, das ich den 18.05.2004 aufgeführt habe, da dies - zu diesem Zeitpunkt - der einzigste Beweiss einer Kündigung war. Aber auch hier hat es lange gedauert, bis Sie diese Kündigung, angeblich in Ihren Unterlagen gefunden haben. Hätten Sie auf meine Schreiben vom 10.05.2004 und 12.05.004 sofort beantwortet, wäre es nicht zu diesem Dilemma gekommen. Sie hätten sich den Versuch einer Unterlassungsklage ersparen können und ich hätte keine Kosten für die Abwehr aufwenden müssen. Nun verlange ich von Ihnen diese Kosten in Höhe von 693,24 €, gestellt in meinem Schreiben vom 29.05.2006.

Auch wenn Sie jetzt wieder einen RA gefunden haben, der Ihre Forderungen anfordert, wird es so enden wie immer. Ich freue mich schon auf einen Brief Ihres RA, damit mein RA weitere Informationen sammeln kann.

Da Sie in Ihren Briefen immer noch "alte" Briefbögen verwenden, zeigt wie schlecht es Ihrer Firma gehen muss. 3 Jahre nach seinem angeblichen Ausscheiden am 31.12.2003, wird Herr N.W. noch als Geschäftsführung angegeben. ( Schreiben vom 25.05.2006,10.05.2006 und 20.07.2006 an andere Spieler) Entweder hat er vor der Polizeidirektion Stuttgart II am 26.07.2004 und 01.09.2004 eine Falschaussage gemacht, oder Sie benutzen seinen Namen ohne seine Zustimmung. Das soll aber die StA München I feststellen, die ich von diesem Umstand unterrichtet habe.
Bei der Einstellung durch die StA München I, wurden nicht alle Punkte behandelt. Ich habe um eine erneute Prüfung gebeten. Nach neuen Einträgen in mehreren Foren, führen Sie Ihre Arbeitsweise fort um mit Drohungen von Inkasso- und Gerichtsterminen die Leute zu Zahlungen zu bewegen.

Ich werde die Einträge in den Foren weiter verfolgen und eine Meinung weiter dazu bgeben.

In Erwartung einer Klage die alles beantworten wird, verbleibe ich

mit Grüßen
Unterschrift
[edit]

-----------------------------

Da durch die StA München festgestellt wurde, dass Starlotto keine tatsächlichen Geschäftsräume unterhält, bin ich mal gespannt in welchem Hinterzimmer mein Fax gelandet ist. Die Faxnummer ist zwar nicht zu lokalisieren, ist aber in Betrieb, da Starlotto darauf antwortet. Sie hätten der StA ja auch wohl kaum eine kostenpflichte Nummer angeben können.

Man braucht gute Nerven, wenn man mit Starlotto etwas regeln möchte. Fehler machen nur andere. Beweise werden unterschlagen und neue Behauptungen aufgestellt. Mich könne die aber nicht fertig machen. Ich würde stark bleiben, wenn die Forderung unbegründet ist.
 

Reducal

Forenveteran
AW: Starlotto.de

.......festgestellt wurde, dass Starlotto keine tatsächlichen Geschäftsräume unterhält, bin ich mal gespannt in welchem Hinterzimmer mein Fax gelandet ist. Die Faxnummer ist zwar nicht zu lokalisieren, ist aber in Betrieb, da Starlotto darauf antwortet. Sie hätten der StA ja auch wohl kaum eine kostenpflichte Nummer angeben können.
Och, das ist gar nicht so unüblich. Bei etwas mehr Ermittlungswillen hätte sich längst auch die umgeleitete Gegenstelle für das Fax feststellen lassen und außerdem gibt es ja auch noch die auszuermittelnden Briefpostumleitungen und die Kontoverbindungen. Gerade letzteres dürfte wohl der allereinfachste Weg zur Identifizierung der Nutznieser von Starlotto sein. Dazu der entsprechende BaFin-Kontenabgleich und die Initiatoren sind mMn enttarnt.
 

rostov

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Was meint ihr, muß man auf diese Email bzw. Briefe antworten oder kann man auch so lassen?

***

Ich kann nicht mehr erinnern, wann waren meine und das Konto von meiner Frau gesperrt - habe 2 Jahre nicht mehr von der Firma gehört...

Denn das Ganze kostet sehr viel Zeit und Nerven... Kann man dieser Firma als private Person auch eine Mannung in die Rechnung stellen?

...wenn die Firma reine Abzöcke ist werde ich ihr raten lieber nicht in diese Höhe die Rechnungen sprengen, denn 1000€ wird kein normaler Mensch zahlen... Solche blöde spiele vertreiben die Leute eher mit geringem Einkommen... Bei so einer Geschichte wird meine Mutter eher 10-20€ zahlen, aber 200€, nie im Leben... Ich werde eher 5€ auch nicht zahlen, aber bei 1€ werde wahrscheinlich auch überlegen, ob meine Ruhe mir wichtiger ist... :-D
 

rostov

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Ich war auf der Seite schon lange nicht... Dieser Satz gefällt mir, aber warum muß ich auf die Idee kommen die mitarbeiter zu belästigen?

"Starlotto behält sich vor, einzelne Teilnehmer von dem Gewinnspiel auszuschließen, sofern dies begründet ist. In groben Verstößen gegen die Teilnahmebedingungen kann dies auch rückwirkend nach der Ziehung erfolgen. Als grober Verstoß gilt hierbei unter anderem aber nicht ausschließlich die Benutzung mehrerer eMail-Adressen oder mehrfacher Anmeldungen unter unterschiedlichen Namen oder Benutzung von sogenannten Strohmännern mit dem Ziel pro Tag mehr als einen Tipp abzugeben oder die Tippabgabe durch Dritte oder die Benutzung von Computerprogrammen (Robots) zur automatisierten Tippabgabe. Ausgeschlossen werden auch Teilnehmer, die versuchen, den Ablauf des Gewinnspieles oder die einwandfreie Funktion des Internetangebotes von Starlotto zu beinträchtigen oder zu beinflussen oder Mitarbeiter von Starlotto bedrohen, beschimpfen oder belästigen. :wall: Ein nach diesen Regeln berechtigter Ausschluss ist mit Euro 14,50 pro Teilnehmerkonto kostenpflichtig. Dabei ist für jede erfolgte Tippabgabe ein Schadenersatz und Strafgebühr in Höhe von Euro 0,40 sofort fällig. "
 

rostov

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Warum kann ich meinen Beitrag nicht editieren?

Wollte nur noch dazu schreiben, dass die Mitarbeiter von Starlotto alle (oder einige) Foren mitlesen...
 

Der Jurist

Teammitglied
AW: Starlotto.de

..... Wollte nur noch dazu schreiben, dass die Mitarbeiter von Starlotto alle (oder einige) Foren mitlesen...
Das ist hier nichts Neues, dass das Forum von der anderen Seite mitgelesen wird.
Internetseiten eines Anbieters wurden schon entsprechende der hier geführten Diskussion zeitnah angepasst. Hätte wenigstens etwas spenden können, wenn er schon profitiert. :scherzkeks:
 

peter1304

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

hi jurist
wiso nur etwas spenden???? er müßte alles abgeben
und ab in den knast tütet kleben von den verdienst
wieder ein spende. oder?????
gruß peter
 

peter1304

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

hi jurist
das ist aber sonst nicht deine art.:vlol: man sollte solchen leuten mit allen mitteln den garaus machen.
leider fallen immer wieder welche darauf rein
gruß peter
 

Sakra

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Das hab ich nun davon !!! Starlotto spricht nicht mehr mit mir !!!!!!!!!

Sie verdrehen aber wieder mal die Tatsachen. Angeblich habe ich die geforderte Eidesstattliche Erklärung angeboten. Ich habe in mehreren Schreiben erklärt, dass ich die geforderte Erklärung nur vor Gericht abgebe.
Gegenüber Hinterhof Firmen, gebe ich keine Erklärungen ab.
Jetzt stellen die sich stur und wollen über diesen Punkt nicht mehr mit mir sprechen ( brech) Also haben die Angst, mich vor Gericht zu ziehen und meine Kündigung durch dieses beurteilen zu lassen.
-------------------

Hier die E-Mail, die ich bekommen habe:
Thema: Ihr Telefax vom 30.09.2006 15:37:00
Datum: 10.10.2006 10:51:46 Westeuropäische Normalzeit
Von: anfragen_nur-ueber-kontaktformular (at) starlotto.de
An: [email protected]

Persönliche Nachricht für H.D.C

Hallo Heinz-Dieter,

Sie haben bis heute die von Ihnen angekündigte Eidesstattliche Erklärung nicht vorgelegt. Es sei Ihnen nochmals mitgeteilt, dass ohne eine solche Erklärung der Zugang der von Ihnen behaupteten Kündigung nicht belegt ist.

Somit wurde Ihr Teilnehmerkonto korrekt abgerechnet.

Daran wird sich bis zur Vorlage der angekündigten Eidesstattlichen Erklärung auch nichts ändern. Wir halten es nicht für notwendig, weitere Korrespondenzen mit Ihnen zu führen bis zur Vorlage der Eidesstattlichen Erklärung.

Herzliche Grüße
Unterschrift
Simone vom Starlotto-Team
------------------

Auch ist doch verwunderlich, dass mit keinem Wort meine anderen Fragen in meinem Fax behandelt werden. Auch habe ich in mehreren Schreiben darum gebeten, eine förmliche Anrede zu verwenden. Aber auch das kratzt Starlotto wenig. Da ich ja jetzt wohl nicht verklagt werde, stimmen meine Angaben ja und Starlotto will sich nur vor der Erstattung meiner Ausgaben drücken. Sie haben es ja schon mit einer Einstweiligen Verfügung versucht, die aber genauso im Sand verlaufen ist, wie die Forderung von SL an andere Mitspieler. Ich werde weiterhin jede Sachlage über diese ..... Firma in allen mir zugänglichen Foren weiterhin beschreiben und lasse mich nicht einschüchtern.

email-addi zum eigenen Schutz gelöscht siehe NUB modaction
 

superdeti

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Hallöchen!
Was ich wirklich nicht verstehe:
Warum kann man so einem Haufen wie Starlotto nicht das Handwerk legen?
Wie ich so hier und in anderen Foren gelesen habe, treiben die ja schon seit Jahren so gut wie ungestraft ihr Unwesen. Und ich denke, das liegt nicht nur daran, das diese "Firma" nur einen Briefkasten als Firmensitz angibt und so schwer greifbar ist.
Mit ein bisschen Engagement (evtl. auch von der Staatsanwaltschaft) dürfte das doch nicht so schwer sein?!
Die Tatsache, das es SL noch gibt , zeigt doch, das sie immer noch Geld damit verdienen. Und ich denke grösstenteils mit solchen Machenschaften, wie sie die Betroffenen in diesem Forum schildern und weniger mit ihren dubiosen Gewinnspielen.

Nochmal ´ne andere Frage:
Weiss jemand, ob ich SL meine Auslagen (Porto, Fax, Rechtsberatung etc. in Rechnung stellen kann? Da kommt ja ganz schön was zusammen und dazu sind das alles von SL verschuldete Ausgaben aufgrund ihrer ungerechtfertigten Forderungen.

Gruss
Superdeti
 

Judith

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Hallo Superdeti,

sofern die Forderungen von Starlotto unbegründet sind, kannst Du selbstverständlich Deine Auslagen bei Starlotto in Rechnung stellen. Daß Starlotto Deine Forderung dann auch akzeptiert und begleicht, halte ich für unwahrscheinlich.

Abschließend noch ein Wort zur Aufmachung der Starlotto-Schreiben: Für mein Empfinden ist es der absolute Brüller, daß Starlotto in Mahnungen mit z.T. harter Wortwahl stets die Anrede "Hallo Vorname" gebraucht. Ich habe noch nie eine seriöse Mahnung gesehen, die nicht die Anrede "Sehr geehrte(r) Frau / Herr Nachname" trug.

Gruß,
Judith
 

Steve

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Hallo

Ich, und meine Mutter, Schwester haben nun die 2. Mahnung von SL bekommen.
Per Post u. E-mail.
Bei mir ging es darum, dass uns vorgeworfen wird, dass wir nicht selbst unse Tipps abgegeben hätten und nun jeder Tipp nachträglich berechnet wird!

Nun ja ich bin gespannt wann ich das erste Anwaltsschreiben erhalten werde!

Es geht insgesamt um ca. 300-400€.

Wenn ich ein Inkasso Schreiben bekommen sollte, muss ich dann einen Anwalt aufsuchen?
Oder kann ich einfach der Forderung widersprechen?
 

Reducal

Forenveteran
AW: Starlotto.de

....kann ich einfach der Forderung widersprechen?
...was anderes macht ein Anwalt auch nicht. Und wenn ein Schreiben von einem Inkassounternehmen (die Schreiberlinge sind zumeist keine Anwälte) kommt, dann ist das nicht selten das Papier nicht wert, auf dem da was steht. Ernst würde es erst werden, wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid eintrudelt. Dem sollten zahlungsunwillige Empfänger dann schon Interesse einräumen.
 

Judith

Frisch registriert
AW: Starlotto.de

Eine erfreuliche Nachricht für diejenigen, die mit Starlotto - im wahrsten Sinne des Wortes - noch eine Rechnung offen haben und einen Pfändungsbeschluss erwirkt haben:
Die EU-Kommission will das grenzüberschreitende Eintreiben von Forderungen erleichtern. Innenkommissar Frattini plant, daß Pfändungsbeschlüsse aus einem EU-Staat in allen anderen Mitgliedsstaaten anerkannt werden.

Sollte dieser Plan umgesetzt werden, könnte sich Starlotto mit den englischen und spanischen Konten nicht mehr in Sicherheit wiegen. Eine inländische Bankverbindung ist gemeinhin unbekannt...
 
Oben