[melango] Vorsicht vor Melango.de, neu: JW Handelssysteme, ab 11/2013 B2B Technologies Chemnitz

http://www.kanzlei-thomas-meier.de/...iert-in-zweiter-instanz-am-landgericht-berlin
LG Berlin: Vertrag der B2B Technologies Chemnitz GmbH mit Unternehmer ist unwirksam

LG Berlin 84 S 132/13 - Berufung zu AG Charlottenburg 202 C 129/13

Erstmals in der zweiten Instanz hat ein Gericht über einen Vertrag der B2B Technologies Chemnitz GmbH (früher: Melango.de, JW Handelssysteme) geurteilt. Das Landgericht Berlin (Az: 84 S 132/13, war: AG Charlottenburg 202 C 129/13) kam zu dem Schluss, den ich seit Jahren predige: selbst mit einem waschechten Unternehmer - der Mandant betreibt einen Kiosk und suchte für sein Gewerbe nach den bei facebook beworbenen Red-Bull-Stiegen - kommt durch die Anmeldung bei der beklagten B2B Technologies kein Vertrag zustande.
 

jupp11

Sehr aktiv
Jedenfalls flammneu:
Domain Name: luxury-wholesale.net
....
Creation Date: 2014-04-14
...
Registrant Name: A. C.
Registrant Organisation: Lassnus Ltd
Registrant Street: Panagias Kykkou 12A, Archangelos
Registrant City: Nicosia
Eine Lassnus LTD ist bisher nicht in Erscheinung getreten...
 
Tja ja und schnell sind die. Rechnung kam postwendend per E-Mail und garantiert aus Zypern, so wie auch garantiert ein Zypriote dahintersteckt. Das scheint ein allerdings gut gemachter Trittbrettfahrer von Melango/B2B Scamming Chemnitz GmbH zu sein.
RE-Lassnus.png
 
http://www.freiepresse.de/NACHRICHT...nitzer-Firma-droht-Anklage-artikel8861207.php
Tausende Unzufriedene haben indes Anzeige erstattet. Die Chemnitzer Staatsanwaltschaft ermittelt unter dem Aktenzeichen 370 Js 12319/08, vormals 360 Js 12319/08 seit sechs Jahren. Insbesondere in der Vergangenheit, als die Firma noch Melango hieß, ist es offenbar zu Lieferproblemen gekommen. Kunden klagen, dass sie den Kaufpreis und den Mitgliedsbeitrag zwar überwiesen, aber keine Ware erhalten hätten. Ihnen sei dann zwar irgendwann der Kaufpreis erstattet worden. Die Gebühren seien aber einbehalten worden. Das lege den Verdacht nahe, dass das Unternehmen Scheinangebote unterbreitet habe, nur um Mitgliedsbeiträge kassieren zu können. "Die Ermittlungen dazu stehen kurz vor dem Abschluss", sagt eine Sprecherin der Chemnitzer Staatsanwaltschaft. "Die Anklage wird in den nächsten Wochen fertiggestellt."
Er selbst sei "das Opfer von Leuten, die uns vorgespielt haben, dass sie Gewerbetreibende sind", sagt er. Hinter den Anzeigen vermutet er eine "Kampagne, die Mitbewerber oder Rechtsanwälte, die Klienten gewinnen wollen, gegen uns angezettelt haben". Inzwischen sei sein Unternehmen aber sehr kulant geworden - "um das Image zu verbessern. Wer sich beschwert, wird jetzt sofort aus dem Vertrag entlassen."
 
Nachdem diese Anklage einen etwas anderen Themenkomplex betrifft, als die vielen aktuellen Anzeigen, hat die StA Chemnitz dann ja hoffentlich bald auch Muse für die laufenden Vorgänge. Aber keine Angst, werte Anzeigenerstatter, ihre Anzeigen sind dort gut aufgehoben. Zumindest haben Anzeigen eine nachweislich lange Liegezeit, dort, in Chemnitz.
 
http://www.stern.de/wirtschaft/news...t-vor-dem-schnaeppchen-fernseher-2122496.html
Gerichte in ganz Deutschland haben immer wieder entschieden , dass privaten Kunden die Rechnungen von B2B Technologies nicht bezahlen müssen. Dennoch wirbt das Unternehmen fleißig auf Facebook für ihre Fernseher.
Für die Konsumentenwächter steht fest, dass Verbraucher, die auf die Angebote angesprungen sind, gezielt gelockt wurden. "Die Tatsache, dass viele Waren einzeln und nicht in Bündeln oder Paletten angeboten werden, spricht dafür, dass sich die Angebote (auch) an Verbraucher richten", schreibt die Verbraucherzentrale Sachsen.
 
http://www.verbraucherzentrale-sach...lich-gegen-b2b-technologies-chemnitz-gmbh-vor
Die Verbraucherzentrale Sachsen hat die B2B Technologies Chemnitz GmbH wegen verbraucherschutzwidriger Praktiken, unlauterer Werbung und Irreführung abgemahnt. Nach Auffassung der Verbraucherzentrale Sachsen wirbt das Unternehmen mit falschen Preisen, nebulösen Rabattversprechen und der unzutreffenden Bezeichnung als "Großhandel".
Die Verbraucherzentrale Sachsen konnte bei mehreren Stichproben noch nicht einmal Anzeigen für die beworbenen Schnäppchen finden.
"B2B Technologies Chemnitz hat die geforderte Unterlassungserklärung nicht abgegeben. Deshalb werden wir unverzüglich gerichtlich vorgehen"
Dort ist auch der Text der Abmahnung zu finden.
 
http://www.watchlist-internet.at/ab...hr-auf-b2b-beschaffungsplattformde-ohne-wert/
Keine Möglichkeit, günstige Ware zu erhalten

Die Watchlist Internet hat im Zeitraum 03.07.2014 bis 19.09.2014 insgesamt zwölfmal versucht, Waren über „ B2B-Beschaffungsplattform.de“ zu beziehen. Dabei kamen wir zu dem ernüchternden Ergebnis, dass es bei keinem der Versuche möglich war, einen Kauf erfolgreich abzuschließen.

Aus diesem Grund muss das Fazit gezogen werden, dass die „Anmeldegebühr“ für die Plattform in Höhe von 240 Euro keinen angemessenen Gegenwert hat.
 
http://www.freiepresse.de/NACHRICHT...-Internetfirma-droht-Klage-artikel9001262.php
70.000 Mitglieder habe er, sagt J.
Bei 240 Euro/Jahr macht er dann 16,8 Mio. Euro Umsatz.

http://www.freiepresse.de/NACHRICHT...-Internetfirma-droht-Klage-artikel9001262.php
J. strebt nach eigenen Angaben dieses Jahr mehr als zehn Millionen Euro Umsatz an.
Warum will er seinen Umsatz verkleinern?

Verstehe ich nicht.

Die Bilanz im Bundesanzeiger von 2012 verstehe ich auch nicht. Wo stecken die 16,8 Mios?
 
Du hast hochgerechnet, denn von den angeblich 70.000 Mitgliedern dürft nur ein geringer Teil bezahlt haben und das auch nur ein Mal. Die Mitgliederzahl ist doch bestimmt die komplette Anzahl etwa der letzten neun Jahre. So lange kennen wir die Melangonier zumindest hier.
 
Na ja, was auf Abzockers Aussagen zu geben ist, wissen wir ja spätestens seit ein gewisser Stacheldrahtkönig die Anzahl seiner Kritiker mit ca. 30 bis 40 durchgeknallten Netzindianern beziffert hat (ist übrigens nicht seine eigene Wortschöpfung, sondern die eines seine Freiheitsstafe nicht antreten wollenden Freiherrn).

Tatsächlich ergaben Messungen während des letzten Jahres einen Durchschnitt von ca. 10.000 Anmeldungen monatlich. Aufgrund des höheren Abzockentgelts rechnet sich diese Abofalle selbst bei einer Zahlquote von ca. 2,5 % immer noch. Auszugehen ist mit einer "Opferzahl" von eher 5 %, womit er richtig profitabel wäre.

Nachdem aber kürzlich 50 % des Geschäftsanteils zum Preis von EUR 60.000 zum Kauf angeboten wurden, ist davon auszugehen, dass ein nicht unerheblicher Anteil der Beute an "Franchisegebühr" abgeführt werden muss, ansonsten wäre der Kaufpreis eher lächerlich gering, oder er erwischt tatsächlich sogar weniger als die 2,5 % initialen Zahler (wie sagte ein weiterer Abzocker so treffend: "Dumme und Angstzahler").

Übrigens Reducal, ich muss Dir widersprechen, es heißt nicht "Melangonier" sondern "Melangauner".
 
Oben