Internetbetrug Erbschaftsangebot vom Ausland

G

glückspilz basel

....selbiges in CH-Basel aufgetaucht - offenbar frönt man der Weisheit, dass die Dummen niemals aussterben..... ....Schade für's Faxpapier....
 

jupp11

Sehr aktiv
Zuletzt bearbeitet:

ssc

Frisch registriert
Habe heute 15.5.2013 mal wieder einen Fax bekommen diesmal aus Canada die Dame heisst Elizabeth Anderson osfi-audit.net und wollte mir netterweise 17.1 Mio andrehen siehe weiter oben unter anderem Namen. Gehört in die runde Ablage, und zwar sofort. Seid herzlichst gegrüsst.
10.2.14: Habe von [email protected] das Angebot zur Unterstützung von 20,5Mio$ Geldwäsche erhalten. Wenn ich denen ein Konto zur Verfügung stelle soll ich eine nette Provision erhalten. Natürlich erst, wenn die Transaktion über mein Konto gelaufen ist und darauf nix mehr ist ;). Das unsittliche Angebot kam per Fax aus Canada und wurde von der Faxnr. +1-604-243-6888 abgesendet. Mein Gott, wie doof muss man sein, um auf so was reinzufallen?
 

wrdlbrmpfts

Mitglied
Es gab sogar mal einen Bürgermeister, der die Stadtkasse leerte um sie nach Nigeria zu transferieren...
Nur aus Deutschland gehen jährlich um die 20 Fälle von Opfern, die mehr als 300.000 € verloren haben, bei der EFCC ein!
 

jupp11

Sehr aktiv
Es gab sogar mal einen Bürgermeister, der die Stadtkasse leerte um sie nach Nigeria zu transferieren...
Meldung im Spiegel von vor 12 Jahren
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nigeria-connection-millionen-auf-der-einbahnstrasse-a-186621.html
Der Spiegel schrieb:
Seit über zehn Jahren verschickt die Nigeria-Connection E-Mails und Faxe, in denen sie für viele Millionen Dollar nur eine kleine Gegenleistung verlangt. Es stinkt nach Betrug, soll den Gaunern aber bereits 3,5 Milliarden Dollar beschert haben, und in Westfalen haben sie offensichtlich eine ganze Stadt hereingelegt.
in 12 Jahren hat sich wenig geändert
13.03.2002 schrieb:
Doch so leicht wie vor 14 Jahren, als die Masche begann, lassen sich die Deutschen nicht mehr hereinlegen.
sie lassen sich immer noch reinlegen...
 
F

fuzzelino22

Hallo zusammen,

eben kam in der GF-Etage einer Bank, in welcher ich als Assistenz
tätig bin derselbe Quark herein mit: Ms. Marie-Elaine Guenette und einem
angeblichen Guthaben von 20.500.000,-- $ ;-() - aus Canada von Fax Fax.

So keep secure! and safe! sunny greetings
 
F

frederico

Im Büro ist gerade auch so ein ominöses Fax eingeflattert. Angeblich auch aus Canada, und auch hier geht es um 17,1 Millionen $. Das Konto auf dem sich das Geld angeblich befand wurde seit exakt 19 Jahren angeblich nicht mehr genutzt, was ja auch ganz genau mit dem Todeszeitpunkt des Erblassers übereinstimmt. Der ist nämlich 1991, also vor exakt 19 Jahren verstorben..... Schön blöd. Dieses Mal kam die Nachricht von einer "Ms. Peggy Mullins". Nur als Warnung für möglich weitere Empfänger.
Ich habe genau das gleiche Schreiben erhalten, dass eine Erbschaft von 17,1 Mio. auf mich wartet. Die Absebderin bzw. Betrügerin hiess: Rebecca Campbell
 
R

Raiffeisenbank

Hallo,

die kriegen die Erbschaft wirklich gar nicht los - jetzt wird sie aktuell schon einer Bank angeboten !
Ob die Zinsen dafür wollen ????
 
S

Sosima

Hallo zusammen,
das Fax aus Canada ist inzwischen sogar bei einer kleinen Behörde in der Eifel angekommen, worin steht dass 20,5 Mio US-$ auf einen Abholer warten. ;)
Absender auch hier: OSFI Canada, Ms. Marie-Elaine Guenette.

Danke für die vielen Hinweise in diesem Forum zu den unterschiedlichen Aktivitäten der "Nigeria-Connection" und deren dubioser Ableger.
 
O

Oley

Marie-Elaine Guenette faxte auch an mich, 2 Tage vorher kam per Linkedin eine Nachricht aus Afrika, 2 Monate vorher eins per Mail....
 
S

Seeschwalbe

Die Betrügereien gehen munter weiter.
Erneut per Fax, diesmal von Sophie Gagnon; der Investor ist in 1991 verstoben, das Konto ist seitdem nicht mehr bewegt worden und die kontoführende Bank ist seit 1993 Pleite!
Wer darauf reinfällt ist selbst schuld!
 

TopDoggy

Frisch registriert
Hallo,
da ich ein absoluter newby in Sachen Forum usw. bind, schreib ich einfach mal drauf los. Da ich mir ziemlich idiotisch vorkomme weiß ich nicht so recht wie ich anfangen soll.
Ich habe auf eine EMail mit einer ominösen Erbschaft geantwortet. Eine Menge Geld dabei verloren und will jetzt wissen, ob man diese Person bzw. Personen irgendwie belangen kann. Es muss doch irgend jemand geben der sich solcher Dinge annimmt bzw. gibt es einen Kontakt an den ich mich wenden kann.
Bin Dankbar für jede Hilfe
Wow - auf sowas kann man doch nicht wirklich reinfallen oder? Man Man Man.
 

BenTigger

Master of Desaster ;-)
Teammitglied
Oh wow ein superschlauer TopDoggy, der noch nicht mal merkt, das er über 11 Jahre alte Beiträge kommentiert.

Naja, kommt halt mal vor, dass so ein Langschläfer uralten Krams an die Oberfläche zerrt.... Sigh...
 
Oben