IN telegence

Teleton

Sehr aktiv
Wie will der Anbieter aber MIR nachweisen, dass ich sein Abo ganz korrekt und legal mit Bestätigung der Abo-Kosten, der AGB, der Widerrufsbelehrung und der Altersabfrage erworben habe.
Verklagten wird Dich der Provider aus abgetretenem Recht. Der hat dann einen super Zeugen der bestätigt, dass Buchungen nur erfolgen wenn der Kunde 10x alles bestätigt hat.
Dann behaupte ich, dass es das selbe Handy ist. Das kann ich auch an Eides statt erklären, wenn er möchte.
Die eidesstattliche Versicherung ist kein zulässiges Beweismittel im "normalen" Prozess.
Außerdem gibt es ja noch den Anscheinsbeweis der Richtigkeit der durch automatisierte Gebührenerfassungsanlagen erfassten Gebühren.
Im Prozess wird erst mal nur behauptet "Hat Telefonvertrag mit uns, zahlt seine ordnungsgemäß erstellte Rechnung nicht", dann ist der Kunde am Zug
 

CougarXP

Frisch registriert
;)

danke Teleton,


1. Wird der Betrag vom Provider direkt vom Konto abgebucht. Er hat die Kohle also schon.
Zurückbuchen kann ich nur den kompletten Rechnungsbetrag, was ich aber nicht tue. Denn damit hole ich auch berechtigte Forderungen zurück und das wäre nach meinem rechtsempfinden nicht in Ordnung.

2. Lege ich mich nicht mit dem Provider an, sondern mit dem Drittanbieter. Bei dem sind die Kosten entstanden, von dem möchte ich sie grundsätzlich auch zurück. Wie die internen Abrechnungssysteme funktionieren und wer wen was abtritt interresiert mich erstmal so sehr,
wie es ihn interessiert wieviel Leute er abzockt. (allerdings ist es interessant wie das mit Drittanbieter und Provider so abläuft)

3. Kann ich genau soviel behaupten wie der Drittanbieter, hier stehen wir auf gleicher Stufe.
Er hat vermutlich die besseren Argumente auf dem Konto, das interessiert mich jedoch auch weniger. Es gibt ein paar andere einfache und legale Möglichkeiten so einem Unternehmen in die Suppe zu spucke, wenn man nicht so schnell klein bei gibt. Damit wird man sicherlich die Erdachse nicht verschieben können, aber für ein kleines Zischen wenn der Tropfen auf den heißen Stein trifft reicht es allemal.

4. Befinden wir uns in keinem Prozess (hier würden ja auch Kosten enstehen, dabei ziehe ich vermutlich dann den Kürzeren), es werden sich lediglich gegenseitig Behauptungen an den Kopf geworfen.
Wen er gerichtsverwertbare Beweise hat, kann er mir die, wie verlangt, zur Prüfung zur Verfügung stellen und den von mir geforderten Nachweis nach §45i TKG erbringen. Bis dahin kann er erzählen was er mag, das ist sein gutes Recht sowie meins ebenfalls. Was er mir bisher vorgelegt hat ist ein schlechter Witz. Das sind Daten die ich bekomme wenn ich mit meinem Handy meinen Webserver ansurfe. Der blose Besitz meiner Handydaten und die evtl. damit verbunde Tatsache, dass ich tatsächlich auf der Seite war, sind noch kein Beweis für einen rechtsgültigen Abschluss eines Abos.

Und warum soll mich nun der Provider verklagen? ;)
 

Teleton

Sehr aktiv
1. Wird der Betrag vom Provider direkt vom Konto abgebucht. Er hat die Kohle also schon.
Zurückbuchen kann ich nur den kompletten Rechnungsbetrag, was ich aber nicht tue. Denn damit hole ich auch berechtigte Forderungen zurück und das wäre nach meinem rechtsempfinden nicht in Ordnung.
Du könntest zurückbuchen und dann den unstrittigen Betrag "per Hand" überweisen.
2. Lege ich mich nicht mit dem Provider an, sondern mit dem Drittanbieter. Bei dem sind die Kosten entstanden, von dem möchte ich sie grundsätzlich auch zurück.
Eben nicht. Der Provider hat die Forderung gekauft und macht sie jetzt aus eigenem Recht geltend.
3. Kann ich genau soviel behaupten wie der Drittanbieter, hier stehen wir auf gleicher Stufe.
Ja, aber die Gegenseite hat Dein Geld. Was ist wenn die gar nicht mehr diskutieren?
Wen er gerichtsverwertbare Beweise hat, kann er mir die, wie verlangt, zur Prüfung zur Verfügung stellen und den von mir geforderten Nachweis nach §45i TKG erbringen.
Warum sollte er die außergerichtlich vorlegen?
Und warum soll mich nun der Provider verklagen?
Wenn der das Geld hat und behalten darf klagt der natürlich nicht.

Wenn Du genügend rumrappelst hast Du ganz gute Chancen, dass der Drittanbieter Dir die Beträge erstattet. Kommt drauf an wie ernst eine Klagedrohung nehmen.
 

CougarXP

Frisch registriert
Du könntest zurückbuchen und dann den unstrittigen Betrag "per Hand" überweisen.
Nun, ich war gestern in der Filiale meines Providers und habe dort meine Möglichkeiten ausgelotet.
Natürlich kann ich den Betrag zurückbuchen und die berechtigte Forderung begleichen. Haken an der Sache, der Provider weiß erstmal nicht, dass die Forderung unberechtigt ist. Der wird einen Teufel tun jede Forderung die er vom Drittanbieter erwirbt zu prüfen und schon nimmt ein Mahnverfahren seinen Lauf.

Ja, aber die Gegenseite hat Dein Geld. Was ist wenn die gar nicht mehr diskutieren?
Dann belasse ich es bei der Strafanzeige und der Meldung bei der Verbraucherzentrale, lehne mich zurück und harre der Dinge die da kommen werden.
Ich werde, wie man so schön sagt, schlechtem Geld kein gutes hinterherwerfen. Taucht irgendwo der Name des GF oder einer seiner Firmen auf, stehe ich mit dem Ölkännchen da. ;)

Warum sollte er die außergerichtlich vorlegen?
Weil er entweder so sicher ist recht zu haben, dass ihm das egal ist, oder um so zu tun als ob er Recht hat.
Vieleicht ist ihm in seiner Situation durch die aktuell im Raum stehenden Verdachtsmomente und ggf. bereits eigeleitete Ermittlungen doch nicht ganz egal ob er nochmal angezeigt wird. Anderenfalls, was soll ich sagen, siehe oben. ;)

Wenn Du genügend rumrappelst hast Du ganz gute Chancen, dass der Drittanbieter Dir die Beträge erstattet. Kommt drauf an wie ernst eine Klagedrohung nehmen.
Zum Glück kann ich auf fundiertes Rechtswissen im Bekanntenkreis zurückgreifen.
Ob das ausreichend ist, wird die Zeit bringen. Bisher war das nichteinmal nötig.
Jetzt wird sicher meine gestellte Frist verstreichen.

Ich nehme es mal sportlich, hätte ich einen Kurs zum Thema besucht, hätte ich mehr als 19,96 EUR bezahlen müssen.
 

Teleton

Sehr aktiv
Der wird einen Teufel tun jede Forderung die er vom Drittanbieter erwirbt zu prüfen und schon nimmt ein Mahnverfahren seinen Lauf.
Deshalb funktioniert der Mist ja weil sich die Leute einschüchtern und an die Drittanbieter verweisen lassen. Müßten die Drittanbieter ihre Forderungen selbst eintreiben wäre der Spuk nach 1-2 Monaten vorbei.
 

Reducal

Forenveteran
Haken an der Sache, der Provider weiß erstmal nicht, dass die Forderung unberechtigt ist.
Es geht um einen Teil der Gesamtforderung und es ist selbstredend, dass man dem Provider natürlich schriftlich (z. B. per eMail) erklärt, warum der Betrag um den strittigen Teil gekürzt wird.
Dann belasse ich es bei der Strafanzeige und der Meldung bei der Verbraucherzentrale...
Jetzt wirds albern! Nur weil du Spielchen spielst, müssen andere richtig in deiner Sache arbeiten. Wozu soll deine Meldung bei der Verbraucherzentrale verarbeitet werden? Sollen die dir den Bauch dafür kraulen, was du für ein toller Mitteiler bist? Zum Thema Strafanzeige lasse ich mich nicht weiter aus, das ist hier schon zum erbrechen diskutiert, z. B. > HIER <.
 

CougarXP

Frisch registriert
Hallo Reducal,

nenne es wie du willst. ;)
Ich bin sicher nicht einer von den lustigen Typen, die sich im Forum austoben und hinten nur heiße Luft raus lassen.
Mit dem Provider stehe ich im Kontakt, da warte ich auf eine Antwort. Dem Drittanbieter habe ich Fristen gesetzt, die vermutlich verstreichen werden. Sollten dann weitere Schritte fruchtlos bleiben muss ich das außergerichtliche "Verfahren" als gescheitert hinnehmen.
Was bleibt mir dann noch, wenn ich den nicht anzeige? Ach ja, hinterm Offen hocken und schmollen, nicht dass noch jemand der die nötige Sachkenntnis und den entsprechenden Job hat noch schwer arbeiten muss. ;)
In Zukunft zeige ich auch keine Fahrerflucht mehr an, wenn mir am Parkplatz einer den Spiegel wegfährt.
Macht eh nur Arbeit und in den meisten Fällen werden die Verfahren eingestellt. Die Einstellung finde ich nicht ganz korrekt.

Mir ist auch durchaus bewusst, das die Position der Verbraucherzentralen in unserer Gesellschaft überbewertet wird. Dennoch rennen die meisten Leute zuerst mal dorthin. Da kann es nicht schaden, wenn das Personal dort schonmal ein paar Infos hat mit denen sie arbeiten und Geld verdienen können. Denn eine Beratung bei der Verbraucherzentrale ist nicht kostenlos!
 

Hippo

Moderator
Teammitglied
Cougar, mei Guterle ...
Wenn wir hier zu etwas raten dann hat das durchaus seinen Grund und resultiert aus jahrelanger Erfahrung.
Wenn Du aber hier meinst die Frage von der Henne und dem Ei neu aufrollen zu müssen, dann tu das.
Eine weitere Erfahrung die wir hier gemacht haben ist die, daß Neulinge zwar oft hochmotiviert sind, sich aber mit ihren undurchdachten Aktionen um Kopf und Kragen reden.
Wenn Du meinst, dann geh Deinen Weg, nur wenn Du dann den Karren in den Dreck gefahren hast können wir Dir auch nicht mehr helfen
 
M

markus123

Hi!
Haben eben auch eine SMS bekommen, dass 20 Euro für ein Abo weggegangen sind. Dann über die Hotline 0800-0000709 sofort gekündigt. (2 offene ABOS) Wir wussten natürlich nicht mal dass wir iwas abgeschlossen haben!
Können wir nun sicher sein keine weiteren Rechnungen mehr zu bekommen, und v.a. die 20 Euro wieder bekommen?
Danke für die Ratschläge!
 
T

TarantelDonut

Heeeyy Leute :)

Ich muss nochmal fragen, auch wenns hier warscheinlich schon tausend mal gefragt wurde.
Ich bin Vertrags -Kunde bei BASE. Und irgendwie hab ichs geschafft n Abo bei in-telegence. abzuschließen. Bei mir gehen jeden Monat 4,99 € ab!!!!
BASE konnte mir nicht helfen -.-*
Habe bereits Emails zu denen geschickt, doch keine Reaktion!?
Hilfe :D?
 
T

TheRock

Ich möchte gerne Wissen ob ich mein Abo wirklich gekündigt.
Ich habe so gemacht

Abo verwalten > Abo Kündigung > danach habe ich eine SMS bekommen mit folgenden Inhalt :

Sehr geehrter Kunde, Ihr Handy-Videoflatrate-Abo für diese Nummer wurde soeben mit sofortiger Wirkung wunschgemäß beendet. Platinummobile GmbH


Aber auf meiner Rechnung wurden 4, 99 abgezogen
 

Hippo

Moderator
Teammitglied
Öhm ...
Wie sollen wir das wissen?
Spekulation 1: Du hast mehrere Abos
Spekulation 2: Es gibt eine Kündigungsfrist
Ansonsten könnten wir es nur an die entsprechende Fachabteilung weitergeben

 
C

CH H

Moin an alle Mann, mir wurde gerade zum 2. mal 4,99€ abgezogen wegen eines premium dienstes von IN-telegence. Ich weiss leider garnicht warum ich surfe zwar mit dem handy aber normal pass ich auf das ich nichts falsches anklicke... jedenfalls hats mich jetzt wohl erwischt...

wisst ihr wie ich den ganzen "spass" wieder kündigen kann?

lg

Dannie

Hi einfach bei in-telegence gmbh mit eure handy nr. einloggen und ein code per sms bestellen einloggen und auf abos gehen abos kündigen sofort bekam ich eine sms das mein abo gekündigt ist
 
Oben