acoreus collection services fordert ohne ROT zu werden

Teleton

Sehr aktiv
Einen Briefwechsel mit in-telegence brauchst du gleich gar nicht anzufangen.
Halt,wenn die Frist zur Erhebung von Einwendungen nach §45i TKG verstrichen ist wird es schwer sich gegen die Forderung zu wehren auch wenn es nur Centbeträge sind. Da das deutsche Recht keine "Erheblichkeitsschwelle" kennt können auch Mikrobeträge per Inkasso bei Vorliegen der Voraussetzungen des Verzuges eingefordert werden.
 

Wuschel_MUC

Frisch registriert
Das gilt nach meiner unjuristischen Meinung nur im Umgang mit deinem Telefonanbieter Bei dem hast du die 13 Cent-Forderung bereits zurückgewiesen.

Mit in-telegence hast du keinerlei Vertrag. Schuldest du nichts, kannst du auch nicht in Verzug sein. Wenn du vorsichtig bist, schreibst du denen genau einmal, dass du nichts schuldest und anheim stellst, Klage zu erheben.

Aber wie gesagt: ich bin kein Jurist.

Wuschel
 

Teleton

Sehr aktiv
Der Teilnehmernetzbetreiber im Festnetzbereich muß nur die Rechnung eintreiben, für Einwendungen ist der Verbindungsnetzbetreiber (hier Intelegence) zuständig. Natürlich muß der TNB informiert werden dass eine Forderung eines VNB nicht gezahlt wird sonst muß der TNB den eingegangenen Betrag anteilmäßig unter allen Netzbetreibern aufteilen und der Kunde hat mehrere Betreiber mit Fehlbeträgen am Hals.
Mit in-telegence hast du keinerlei Vertrag.
Das ist ja grade strittig,ob durch behauptete Anwahlen ein Vertrag zustande gekommen ist. Der Gesetzgeber hat Telefonunternehmen mit §45 i TKG nunmal grotesk privilegiert und Einwendungsfrist sowie Anscheinsbeweis geschaffen sowie ein Prozedere der Einwendung vorgeschrieben. Wer sich daran nicht hält hat automatisch verloren.
 

Teleton

Sehr aktiv
Automatisch verloren war etwas hart ausgedrückt. Aber wer sich nicht durch rechtzeitige Einwendungen wehrt hat in einem Klageverfahren deutlich schlechtere Chancen. Es gibt Gerichte die sehen in der Frist des §45 i TKG eine materielle Ausschlussfrist, da sind dann sämtliche Einwendungen abgeschnitten. Es hilft dann nichts darauf zu verweisen, dass der Anbieter ein bekannter Telekommunikationsschurke ist und auf ein Einschreiten der Bundesnetzagentur zu warten. Auch wenn eine Brieffreundschaft nicht nötig ist, ist eine rechtzeitige Einwendung sinnvoll.
 
Oben