Dimoco Abo

Tokomo

Frisch registriert
Sry..hab nicht so viel Ahnung. Mein Provider wäre dann O2 oder?

Also müsste ich mich mit O2 in Kontakt setzen oder bei der drittfirma selbst anrufen bzw. schreiben einreichen

ok. Ich habe auf einer seite meine Handyabos eingesehen. Das war direkt die Seite von Dimoco. Da war mein Abo auch aufgelistet. Angeblich hätte ich es wohl gestern registriert. Da Abos kündbar sind hab ich nach einen Kündigungsbutton gesucht. ..und habe ihn gefunden. Ich kann nur hoffen. Das diese (...) Firma jetzt mein Abo auch wirklich entfernt hat.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nanni

Frisch registriert
Betrug über Drittanbieter ist also nur ein Thema für die Plauderecke, naja...
Der base-freund kommt nicht mal auf die Idee, sich sein Geld von "seinem" Base zurückzufordern.
Sind ja nur 5€... Base-freunde halt
 

Reducal

Forenveteran
Betrug über Drittanbieter ist also nur ein Thema für die Plauderecke, naja...
Das stimmt so nicht! Es gibt hier zahlreiche Threads, in verschiedenen Unterforen. Gib nur mal den Begriff "Drittanbieter" oder "Drittanbietersperre" bz. konkrete Namen von Drittanbietern oder deren Projekte in die Suche (oben rechts) ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

dvill

Aktiv
http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=cs&u=http://domaci.eurozpravy.cz/zivot/83979-ceskem-se-siri-podvodny-e-mail-krade-penize-nejste-nahodou-obeti/&prev=/search?q=dimoco&client=firefox-a&rls=org.mozilla:de:official&biw=1245&bih=1071&tbs=qdr:d
Das Opfer dieses Betrugs empfangenen E-Mail, wo sie erfuhr, dass nach dem Ausfüllen eines Fragebogens über Einkaufsverhalten wird im Wettbewerb von 850 € enthalten sein. Am Ende des Fragebogens wird der Teilnehmer aufgefordert, eine Telefonnummer und Ladenkette, wo sie wollten 850 € gelten eingeben,
 

Aka-Aka

Chaostheoretiker
dTest ergab eine betrügerische E-Mail und nach Prüfung alle Details gefragt, das Unternehmen DIMOCO, durch die der Dienst ausgeführt wird, als auch die Mobilfunkbetreiber, gerne geben sich ihren Anteil an die Gewinne sofort beendet Zusammenarbeit mit Betrügern, die den Dienst läuft, und helfen geschädigten Verbraucher um ihr Geld wieder .
Die in diesem Fall betrügenden Leute würden das vielleicht so erklären: Sie lassen andere Leute klauen. Das sind dann wir Betrüger. Sie dürfen uns gerne so nennen, der Richter auch und zur Not darf uns sogar ein tschechisches Portal oder das Forum computerbetrug.de Betrüger nennen.
Bei Erfolg kassieren sie mit. Denn ohne sie geht es ja nicht. Wenn wir erwischt werden, versprechen sie einfach, mit uns nicht mehr zusammen zu arbeiten. Sie halten sich an das Versprechen und nehmen beim nächsten Mal einfach andere. Oder sie nehmen wieder uns, wenn wir einen neuen Namen haben. Sie beachten, dass nirgends die Namen ihrer Geschäftsführer auftauchenern. Sie werden reich. Sehr reich. Und wir auch. Und wenn sie keine Steuern zahlen, werden sie noch schneller noch reicher. Und wir werden auch reich. Das ist prima. Und wenn es ein Forum gibt, das sie ärgert, verbieten sie denen einfach, ihren Namen zu erwähnen. Oder sie haben genug Geld und kaufen sich einfach einen neuen Namen. Das ist kein Witz, Mann, sondern Dotcom-Realität!


Dieser Beitrag enthält keinerlei Ironie
 
Zuletzt bearbeitet:

dvill

Aktiv
https://www.ktipp.ch/artikel/d/swisscom-und-sunrise-kassieren-mit/
Aufgelistet waren diverse 5 Franken teure SMS an die Firma Dimoco. Grund: Der Sohn hatte ohne viel zu überlegen auf eine der vielen Internetwerbungen auf seinem Smartphone geklickt. Dabei bemerkte er nicht, dass er damit bei Dimoco ein Abo abgeschlossen hatte. Wofür die Werbung war, weiss der Sohn nicht mehr. Klar ist: Die teuren SMS hat er nie erhalten. Mit einem entsprechenden Warn-SMS, das er von Sunrise bekam, konnte er deshalb nichts anfangen.
.
 

dvill

Aktiv
http://de.mobile-info.cc/customercare/home.html
Du hast Fragen zu wiederkehrenden (Abo) Diensten auf Deiner Handyrechnung? Bitte klicke hier.
Machen die nur Geschäfte mit Kindern? Kurios.

Es geht angeblich um Zahlungsgeschäfte. Wie kann ein Betroffener wissen, wer den Kundenservice zur Verfügung stellt und dass er nicht auf einer Phishing-Seite gelandet ist? Er soll einen Code per SMS bekommen und den eintippen. Wer kann so blöd sein und das tun?
 

Antiscammer

Sehr aktiv
Eine gültige Abtretungsurkunde ist das mal jedenfalls nicht.

Eine Abtretungsurkunde muss z.B. konkret die Angabe beinhalten, von welchem Endkunden überhaupt Forderungen fakturiert werden. Eine pauschale Bescheinigung: "... darf von irgendwelchen Endkunden Geld einsammeln..." ist genau nullkommanix wert.

Was sollen denn das für "Mehrwertdienste" sein? An anderer Stelle behauptet die DIMOCO ja wiederholt, dass es eben gerade keine Mehrwertdienste seien. Was es aber denn nun wirklich für "Dienste" sein sollen, das haben wir die Wienerwälder schon wiederholt gefragt, aber bisher war man dort entweder nicht willens oder nicht in der Lage oder beides nicht, uns in einer auch außerhalb des Nockerlnlandes verständlichen klaren Sprache mitzuteilen, was das denn nun für Leistungen sind:

  • Sind es Mehrwertdienste nach TKG?
  • Sind es Fernabsatz-Abos nach BGB?
  • Oder sind es vielleicht Verschwurmnidurmdiedelhummdibum-Dienste auf der Basis kosmisch-schlawakischer Erdstrahlenverbindungen?

Niemand sagt es uns.

Ach, wie gut, dass ich selbst nicht weiß, dass ich... öööh... wie denn nun? ... heiß... und wieviele bin ich eigentlich?
- Egal! Kohle her! Aber sofort!
 

dvill

Aktiv
Die Telekommunikationsindustrie wirtschaftet so ähnlich wie die Kirche im Mittelalter.

Als Monopolist für Keuschheit musste natürlich das eigene Personal mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn ein Ortspfarrer dann doch schwach wurde und mit einer Frau aus der örtlichen Bevölkerung unkeusch wurde, wurde der Sündenfall gegen Zahlung an die Kirchenoberen hingenommen. Dann war alles gut. Es gab eine Schuld, die wurde abbezahlt, im Wiederholungsfall eben regelmäßig.

https://www.google.de/search?q="Prälaten+nahmen+Abgabe+Namens+"cullagium",+die+es+Priester+erlaubte,+sein+Konkubine+zu+behalten"

Die Kirchenoberen hatten regelmäßig Geldeingänge und sahen es mit Wohlwollen, wenn ihre Hirten ordentlich in der Herde aktiv waren. Zeitweise wurde die Gebühr pauschal erhoben, weil es nicht der finanzielle Schaden des Bischofs sein sollte, wenn die ihm untergebenen Priester "faul" waren und nicht sündigen wollten.

Die Telekommunikationsgeschäfte laufen so:

Der große Mobilfunkanbieter hat die Rolle des Keuschheitsmonopols inne und achtet peinlich auf geltendes Recht und guten Umgang mit seinen Kunden.

Mit den "sauberen" Umsätzen kommt er aber nicht so weit. Mehr Umsatz muss her. Wer greift seinen Kunden in sündiger Weise kräftig in die Tasche?

Man braucht Geschäftspartner, die in feierlichen Verträgen fest versprechen, immer alle Gesetze und Regeln einzuhalten. Natürlich setzt man darauf, dass diese ordentlich anschaffen und wenig zimperlich sind. Dafür schaut man auch angestrengt weg und freut sich gemeinsam über gute Gewinne.

Beispiel:

http://forum.computerbetrug.de/threads/premium-sms-und-abos-mobilfunkbranche-vereinbart-verhaltenskodex.14424/#post-179871

Man muss nur im Fernsehen die Bewerbung der massenhaften Votings betrachten. Die Preisinformationen für 0137-Nummern sind immer zufällig unleserlich und niemals dem Verhaltenskodex entsprechend.

Das sieht doch jeder aus dem Gewerbe jeden Tag. Und zwar mit großer Freude. So klingelt die Kasse.
 

dvill

Aktiv
https://www.facebook.com/o2de/posts/10152381033193729?stream_ref=10
Gestern erschien auf meinem Handy eine Dating Werbung, diese drückte ich beiläufig beiseite, Sekunden später bekam ich dann eine SMS auf mein Handy. Bereits heute stand auf meiner O2 Rechnung der Betrag von 7,95€, den ich zahlen soll für die Firma DIMOCO Germany GmbH und irgendein Abo, ich konnte bisher noch nicht raus finden für was eigentlich... Sieben O2-Mitarbeiter waren nicht in der Lage mir den genauen Sitz dieser "Firma", Adressen oder Ansprechpartner zu nennen. Darüber hinaus war O2 nicht in im Stande das Problem in irgendeiner Weise zu lösen und das obwohl ich bereits 10 Jahre Kunde bin, Dimeco sei zwar Partnerfirma und O2 steckt Provisionen dieser Gaunereien ein, aber wer für was zuständig ist und was die Firma genau macht, konnte keiner der sieben Mitarbeiter von O2 beantworten.
O2 Deutschland schrieb:
Als Hinweis: Falls du die Rechnung zurückbuchst, werden weitere Kosten entstehen bis hin zur Anschlusssperre.
Schön rechtswidrig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben