Angeklagte gestehen Dialer-Betrug mit Millionen-Beute

Aka-Aka

Chaostheoretiker
#21
Zählten zu den "Investitionskosten" auch:

1) Kosten für den Dialer, zahlbar als Lizenzgebühr an die Firma ***
2) Kosten für die Werbebanner, gezahlt u.a. von der zwischengeschalteten Firma n** b** m** an den Hamburger Internetprovider und Portalbetreiber f* ???
 
#22
Reducal hat gesagt.:
Das bedeutet, man nimmt sich einen Anwalt und der beantragt (einschl. seinen Kosten) den Schaden bei der StA HH. Das geht natürlich nur so lange, bis das Geld aufgebraucht ist. Wer zuerst kommt malt zu erst und die letzten beißen die Hunde!
Welches Geld, ich hab den Eindruck du hast den Bericht nicht gelesen:
Die erwirtschafteten Geldsummen wurden nach Angaben von Staatsanwalt S. jeweils unmittelbar nach Eingang über Umwege auf ausländische Konten geschafft und konnten nicht sichergestellt werden.
Schon mal versucht einem nackten Mann in die Tasche zu fassen, bzw Konten in der Karibik oder sonstwo
aufzuspüren?
Prinzipiell hat allerdings jeder, der eine der betrügerischen HAS-Rechnungen bezahlt hatte, nun die Möglichkeit, die Summe auf zivilrechtlichem Wege von den Tätern zurückzufordern.
Radio Eriwan, im Prinzip ja...
( Das grenzt an Verhöhnung der Geschädigten )


cp
 
#23
Captain Picard hat gesagt.:
Na das hier:
eine Geldbuße von insgesamt 2,1 Millionen Euro
Sollte die Geldbuße nicht bezahlt werden, geht es eben doch in den geschlossenen Vollzug. Wie die StA HH allerdings Ansprüche von Geprellten wieder gut macht und ob überhaupt, wird sich noch zeigen. Das mit der Geldbuße ist ja in der Tat so eine Sache, auf die hat der Bürger mMn keinen Anspruch, ersatzweise für seinen Schaden.

Was mich viel mehr noch interessiert ist der Deal, den die StA mit den Beschuldigten gemacht hat. Da dürfte wohl ein vollumfängliches Geständnis bei rausgekommen sein und ein paar dänische "Nebengeräusche" sicher auch.
 
#24
Reducal hat gesagt.:
Sollte die Geldbuße nicht bezahlt werden, geht es eben doch in den geschlossenen Vollzug.
Auf welchem Planeten lebst du eigentlich? Selbst wenn es in den Vollzug ginge, hieße das schlimmstenfalls nach zweidrittel
wieder in Freiheit, bei "guter Führung" bereits früher und in HH bestimmt auch noch offener Vollzug mit Freigang
Das sitzen die auf der linken Backe ab....

cp
 
#27
Aka-Aka hat gesagt.:
...und noch was - kann sich eigentlich noch jemand an den ersten ernsthaften Thread erinnern? Was hat man sich damals gekeult, hat hinterfragt, und gepostet, was das Zeug hält - eines ist auf jeden Fall geblieben, nämlich die Gewissheit, dass ohne dieses Forum hier und seine Aktivisten heute überhaupt kein Urteil da wäre. Wenn das die "anna" noch erleben könnte... :(
 

IM

Frisch registriert
#30
Na da hat man "Dänen" es aber mächtig gezeigt.

Nachdem das Urteil nun gesprochen ist können die beiden ja ihr Geld in Gasaktien investieren.

Im Steuerparadies "Kanton Zug" sollen sich ja schon einige angesiedelt haben. Mit TOP Führung an der Spitze.

Und wenn die Geschädigten ihre Forderungen nicht bekommen - nicht gleich durchdrehen - denn es könnte sein das Schäuble mit Panzern und Soldaten die Staatsanwaltschaft bewacht - soll ja bald möglich sein.

Zukünftig brauchen die Dänen ja auch keine AutoDialer mehr. Dann geht das Rechnungsstellen ja sogar Europaweit bei 450 Millionen Einwohnern in Europa.

Man muss eigentlich nur noch einen Weg finden an die 2 Jahre gespeicherten Daten aus E-mail / Internet oder Telefon zu kommen.

Schöne neue Welt.
 

Aka-Aka

Chaostheoretiker
#31
noch was fiel mir auf:
Tatsächlich hatten sich die beiden Dänen mit ihrer Geschäftspraxis zunächst laut Staatsanwaltschaft in einer „rechtlichen Grauzone“ bewegt.
Das aber hat MSP gestanden:
Der 38-jährige Däne und Kopf des Unternehmens hatte zuvor zugegeben, dass er Internetbenutzer mit präparierten Werbebannern automatisch auf Erotikseiten weitergeleitet hatte. Dadurch habe sich ein versteckt installiertes Einwahlprogramm automatisch gestartet, mit dem der Nutzer von ihm selbst unbemerkt bei der Festnetznummer einer Firma angerufen habe. Der Anruf sei dort gespeichert worden und Grundlage für die komplette Datenermittlung des Internetnutzers gewesen.
(Quelle: Handelsblatt)

Ist das eine Grauzone oder hat's der Richter [edit: Bzw StA R*S*] einfach immer noch nicht verstanden? Ich komme auf eine Seite und es macht klick und der dialer ruft bei PG Media an und das ist eine "rechtliche Grauzone"???

s.a.
http://forum.computerbetrug.de/viewtopic.php?p=36724#36724
Fakt ist:
Es erhalten nur Kunden Rechnungen die entsprechende Erotik Seiten besucht haben und sich dort AUSDRÜCKLICH mit den AGB´s und den Preisen einverstanden erklärt haben.
Aha.

s.a.
http://www3.mdr.de/plusminus/240204/dialer.html
(24.2.2004)
Wie fängt man sich den Dialer ein?
Der Dialer versteckt sich hinter Werbebannern auf irgendwelchen Internetseiten. Ein Klick auf einen solchen Werbebanner, schon wird der Dialer ausgeführt. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass er in Erotikportalen auf seine Opfer lauert. Erotikportale verweisen auf irgendwelche Erotikangebote im Internet. Es ist aber nicht auszuschließen, dass der Dialer auch auf erotikfreien Internetseiten platziert wurde. Bei den Polizeidienststellen und Verbraucher-Zentralen haben sich besonders viele Internetsurfer beschwert, die über AOL oder über Freenet ins Internet gehen. Bei unseren Dreharbeiten stellten wir fest, dass beim Anbieter "Freenet" tatsächlich ein Link auf ein Erotikportal bestand, auf dessen Seite der Dialer versteckt ist.

Achtung Täuschung!
Während unserer Recherchen stoßen wir auf scheinbar widersprüchliche Informationen: Sowohl die HAS als auch die PGmedia weisen darauf hin, dass der Dialer doch völlig korrekt sei und sowohl den Preis als auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) darstelle. Erst wenn man diesen zugestimmt habe, könne eine Einwahl auf die Frankfurter Nummer erfolgen. Und in der Tat: Wer das Dialerprogramm st-olb000XX.exe isoliert ausführt, dem werden die AGB´s und der Preis angezeigt. Wir wollten aber auch wissen: Wie verhält sich der Dialer im Internet? Also eingebunden in irgendeine Webseite. Und siehe da: Der Dialer versteckt sich hinter Werbebannern, wird komplett im Hintergrund ausgeführt. An keiner Stelle tauchen Geschäftsbedingungen und Preise oder gar die Frankfurter Festnetznummer auf. So wird auch verständlich, warum so viele Dialeropfer nicht wissen, wann und wo sie sich den Dialer eingefangen haben.
Hat der Autor N*P* etwa Stuss erzählt???
 
#32
heise hat gesagt.:
Der Richter betonte, ihm sei insbesondere die Geldstrafe wichtig, da sich das Betrugsgeschäft damit "wohl als Nullsummenspiel für die Verurteilten" herausstelle. Dies habe eine "Pilot- und Warnfunktion" für andere potenzielle Täter.
Ist das mit dem "Nullsummenspiel" vielleicht ein neuer Rechtsgrundsatz? Da werden sich ein paar zwielichtige Gestalten aber freuen.
So nach dem Motto: Wenn wir nicht erwischt werden, ist es gut und wenn schon, dann stehen wir mehr oder weniger gleich gut oder schlecht wie zuvor da.

Das wäre bei Geschwindigkeitübertretungen beim Autofahren interessant. Wird man erwischt, zahlt man nix, sondern fährt halt die nächsten Kilometer langsamer. Ist ja dann auch ein Nullsummenspiel, weil man dadurch nicht schneller ans Ziel kommt.

Gruß
Wembley
 

Aka-Aka

Chaostheoretiker
#34
In einem ungewöhnlich rasch einberaumten Strafprozess wurden am heutigen Freitag Nachmittag vom Amtsgericht Hamburg-St. Georg erstmalig Dialer-Anbieter wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Datenveränderung verurteilt. Angeklagt waren zwei Dänen, die ihr dubioses Geschäft in Deutschland von Mallorca aus steuerten.
http://dejure.org/gesetze/StGB/263.html
...§ 263
Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat,
2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen,...
http://dejure.org/gesetze/StGB/263a.html
Computerbetrug:
(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er das Ergebnis eines Datenverarbeitungsvorgangs durch unrichtige Gestaltung des Programms, durch Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten, durch unbefugte Verwendung von Daten oder sonst durch unbefugte Einwirkung auf den Ablauf beeinflußt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (...)
(3) Wer eine Straftat nach Absatz 1 vorbereitet, indem er Computerprogramme, deren Zweck die Begehung einer solchen Tat ist, herstellt, sich oder einem anderen verschafft, feilhält, verwahrt oder einem anderen überlässt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
zur Strafbemessung:
schärfende Umstände:
a) Vorleben: hohe Rückfallgeschwindigkeit, viele einschlägige Vorstrafen, Faulenzer und Schulschwänzer, Hang, Straftaten zu begehen, weil man sich bereits an ein Leben als Krimineller gewöhnt hat, Bewährungsversager, keine geregelte Berufstätigkeit, keine Interessen in der Freizeit außer Wirtshaus und Biergenuss, Lehre abgebrochen, Ehefrau wird im alkoholisierten Zustand regelmäßig verprügelt,
[hier: Einsatz von Autodialern z.B. schon im Jahr 2000 - siehe ICSTIS]

b) Tat: besondere Rücksichtslosigkeit (Opfer wird beraubt und dann mit Benzin übergossen und bei lebendigem Leibe verbrannt, weil man es als Zeugen beseitigen will), brutale, menschenverachtende Gesinnung, grausamer, gefühlskalter Täter, Missbrauch eines Vertrauensverhältnisses, besonders hoher Schaden, geistiger Urheber, Verleitung von bislang Unbescholtenen, Kindern und Jugendlichen zu Straftaten, hohe Zahl von Einzeltaten.
c) Nachtatverhalten: Schaden nicht ersetzt, Beute bleibt verborgen § 57 V StGB, bleibender Gesundheitsschaden beim Opfer
Das Urteil, zwei Jahre auf Bewährung, erscheint mir als Laie nicht mit diesen Ausführungen vereinbar. Mir erscheint es so, als wären hier bewusst oder nicht zum Vorteil einer Partei die vorhandenen Rechtsgrundsätze nicht gerecht angewandt worden.
 

KatzenHai

Scyliorhinus stellaris
#35
Captain Picard hat gesagt.:
Mir kommt ein fataler Gedanke:

Nehmen wir mal an, die Geldbusse würde gezahlt, dann hätte Vater Staat einen satten Reingewinn
und die eigentlichen Opfer schaun in die Röhre. Wenn man da nicht ins Grübeln kommt....

cp
Stimmt nicht ganz: § 823 BGB:
§ 823 BGB - Schadensersatzpflicht

(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

(2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz* verstößt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.
*Anerkanntes Schutzgesetz:§ 263 StGB (Betrug):
§ 263 StGB - Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat,
2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen,
3. eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt,
4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht oder
5. einen Versicherungsfall vortäuscht, nachdem er oder ein anderer zu diesem Zweck eine Sache von bedeutendem Wert in Brand gesetzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört oder ein Schiff zum Sinken oder Stranden gebracht hat.

(4) § 243 Abs. 2 sowie die §§ 247 und 248a gelten entsprechend.

(5) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer den Betrug als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.

(6) Das Gericht kann Führungsaufsicht anordnen (§ 68 Abs. 1).

(7) Die §§ 43a und 73d sind anzuwenden, wenn der Täter als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat. § 73d ist auch dann anzuwenden, wenn der Täter gewerbsmäßig handelt.
Die Betroffenen können jetzt ganz entspannt Zivilklagen gegen die Verurteilten anstrengen, die auch mehrheitlich Recht einfach zu gewinnen sind - und die Zahlungstitel haben dann 30 Jahre Vollstreckungs-Gültigkeit ...
 

Aka-Aka

Chaostheoretiker
#36
Wie sieht das praktisch aus? Wenn MSP jetzt z.B. ein britisches Telekommunikationsunternehmen verkaufen würde, würde dann diese Einnahme zur Zahlung dieser Titel verwendet werden? Dann sollten sich die Geschädigten aber mal beeilen. Oder kann man den Zahlungstitel gegen ein Bildchen in einem Erotikmuseum eintauschen, wenn es dem Verurteilten gehören würde? das wäre dann halt weniger sinnvoll für Priester und Nonnen.
 
#37
KatzenHai hat gesagt.:
Die Betroffenen können jetzt ganz entspannt Zivilklagen gegen die Verurteilten anstrengen,
die auch mehrheitlich Recht einfach zu gewinnen sind - und die Zahlungstitel haben dann 30 Jahre Vollstreckungs-Gültigkeit ...
Soweit die Theorie, wie die Praxis aussieht zeigt der Alltag, sei mir nicht böse, aber das sind
für mich Märchen aus Tausend und einer Nacht: "Sesam öffne dich.."

Den Titel können sich die Betreffenden einrahmen, an der Wand aufhängen oder auf den Schreibtisch stellen.
in 30 Jahren ist der einer der beiden 94...
Eine Bekannte von mir hat auch so einen Titel, der "Herr" lebt in Saus und Braus, fährt dicke Edelkarossen
und hat keinen Pfennig Geld...

cp
 

Aka-Aka

Chaostheoretiker
#39
Ich zahle keine "speedtickets", weil ich nicht mal Auto fahre. Aber ich habe erst letzte Woche 20 Euro an die Münchner Verkehrsbetriebe gezahlt. Ich habe seit 5 Jahren ein übertragbares Abo und hatte am 2.12. noch nicht den Dezemberschein eingepackt.
Schaden für die Münchner Verkehrsbetriebe: 0,00 Euro
(Ich habe an der Zahlstelle ganz nett geplaudert und die von 40 auf 20 Euro reduzierte Gebühr auch bezahlt, weil es ja schliesslich mein Fehler war, zu dem ich auch stehe)

Es geht übrigens auch in anderen Gerichtsverfahren "nur um Geld" - also wäre Deine Gegenrede nur fair, wenn sie Gleiches mit Gleichem vergleicht (also eben einschlägige Fälle und nicht Mord mit Betrug). Da hast Du als Jurist sicher mehr Hintergrundwissen als ich.

Als boulevardesk bezeichnet sehe ich meine Kritik dennoch unter Wert gewürdigt

(Nachsatz: Ich muss ehrlich gestehen, dass ein Teil meiner Wut auch verletzter Eitelkeit entspringen mag. Denn dieses Urteil zeigt, dass es wenig bringt, öffentlich die Verfolgung der Hintermänner betreiben zu wollen. Wenn dabei nämlich hinten nur solche Urteile rauskommen, lohnt sich weder der Aufwand noch das Risiko, bei der "Hintermännerbloßstellung" übers Ziel hinaus zu schießen und dem Forum Ärger zu machen. Lernprozess folgt nach Abklingen der Wut ;) )
 

Aka-Aka

Chaostheoretiker
#40
[hierher verfrachtete Gegenredengegenrede]
KatzenHai hat gesagt.:
Aka-Aka hat gesagt.:
IMHO kannste froh sein, dass Du in München bist. In Hamburg weiss man ja, wie so was (im Sande ver-)läuft...
Ist jetzt mal gut?
Nein, ist nicht gut. Sonst würde ich mich ja nicht so aufregen. Hier meinte ich übrigens ausdrücklich nicht den aktuellen Fall aus Hamburg aus dem anderen Thread, sondern einen älteren Fall in Hamburg, der eben im Sande verlaufen ist, was er meines Erachtens in München nicht wäre. Wenn Du so willst: Ein Lob für "meine" Münchner, die ich erst unlängst kritisiert habe.

Ich finde das Hamburger Strafurteil nach den bisher vorliegenden Informationen vollkommen ok
Verstehe ich nicht - aber Du bist der Fachmann und ich nehme das durchaus zur Kenntnis und nehme an, Du würdest es anders sagen, wenn es anders wäre. Ich setze dabei wohl zurecht voraus, dass Dir die Vita des Verurteilten halbwegs bekannt ist, auch seine geschäftliche.
 
Oben