Abbuchung von digitalpayment.de ( Maxolution/Cyberservices)

Gammalpha

Frisch registriert
Den Ausgedruckten hab ich zum 20. per Brief geschickt. Per Mail zum 22.8.
Positiv ist immerhin das sich jetzt auch C&B der Sache annimmt da ich ihnen auch die Mails zugeschickt hab mit den beiden Widerrufen. Ein Video hab ich auch noch vorbereitet mit den ganzen Schreiben von Digitalpayment, etc.
Je mehr Fläche das ganze bekommt umso mehr schaden sie sich selber. Und den umliegenden Geschäftspartnern auch.
 

ddavid23

Frisch registriert
Bonjour tout le monde!
Je dois enlever mon compte bancaire avec "digitalpayment.de" Non, je connais cet endroit. Après avoir parlé avec les emails. On m'a dit que je étais sur un site pour adultes. Je bloque le transfert de prêt avec ma banque. Je ai une copie de mes e.mails et e.mails cette société .Dans Janvier, je compris comment supprimer le compte. Ils me ont demandé de payer à Avril. Je paie pour être tranquille. Mais aujourd'hui, je ai reçu une lettre de rappel et plus de taxes. Je vais à la police. Ils me ont dit d'attendre, venez avec les copies et les voir, quand je ai les papiers.
 

Antiscammer

Sehr aktiv
Attendez, ne rien faire et de boire du bon café. Les tricheurs ne seront pas aller au tribunal. Il n'y a aucune obligation d'avoir à répondre à l'absurdité.

Les tricheurs écrivent 27, 28, 29, ... 1238 rappels. Ce ne est pas intéressé. Le papier est patient. Très patient.
Jusqu'au dernier jour, lorsque cela est nécessaire.

Le ciel ne tombera pas sur la tête.
 

ddavid23

Frisch registriert
Hallo an alle!
Ich habe auf mein Bankkonto mit " digitalpayment.de " Nein, ich kenne diesen Ort zu entfernen. Nach dem Gespräch mit E-Mails. Mir wurde gesagt, dass ich auf eine Seite für Erwachsene . Ich blockieren die Übertragung von Darlehen mit meiner Bank . Ich habe eine Kopie meiner e.mails und e.mails dieses Unternehmen .Im Januar habe ich herausgefunden , wie man das Konto zu löschen. Sie baten mich, bis April zu zahlen. Ich zahle , ruhig zu sein . Aber heute habe ich eine Mahnung und Steuern. Ich gehe zur Polizei. Sie sagten mir, zu warten , kommen Sie mit Kopien und sehen , wenn ich die Papiere .
 

Antiscammer

Sehr aktiv
Voila, der Google-Translater ist nicht immer perfekt.

Ils me ont demandé...
Auf Deutsch eigentlich: "Sie haben gefordert", nicht: "gebeten".

Aber egal. Wie auch immer. Fordern können sie viel, wenn der Tag lang ist. Tatsache ist nur: sie werden nichts bekommen. Das gefällt denen zwar nicht, aber es ist so.
Das Leben ist hart.

N'a pas d'importance. En attendant. Ils peuvent exiger chaque samedi un poulet rôti et tout le dimanches le journal au lit, quand le jour est long. Le fait est: ils ne auront rien. Ils n'aiment pas, mais c'est ainsi.
C'est la vie, cruellement, souvent.
 
Zuletzt bearbeitet:

tom0401

Frisch registriert
Hallo zusammen!

Ich habe/bin glaub ich ein ganz außergewöhnlicher Fall...
Laut Auskunft von digitalpayment hatte ich im Jahr 2004 etwas gebucht und bezahlt, das stimmt auch wenn ich mich richtig erinnere, ich habe ein Mailadresse hinterlegt die ich vor 10 Jahren kurzfristig genutzt habe und die keinen Bezug zu meinem Namen hat. Von 2004 bis 20.1.2015 habe ich nichts von digitalpayment gehört, dann die erste Abbuchung von € 1,90 und vorgestern eine weitere von € 24,90.
Ich bin der Sache nachgegeangen und soll über die Mailadresse (bei der ich schon seit Jahren nicht eingeloggt war) ein Sonderangebot genutzt haben, ich soll in der Mail auf einen Link geklickt haben und wurde in der Mail über alle rechtlichen Aspekte belehrt...
Die Mailadresse war bei gmx freemail, dort werden Adressen nach 6 Monaten Inaktivität gelöscht soweit ich weiß. Jetzt besteht diese Adresse wieder und wird von irgendjemanden genutzt, von mir nicht...
Ich habe gestern ein Fax mit dem Sachverhalt an digitalpayment geschickt und vorsichtshalber den zu Unrecht auf mich lautenden Vertrag gekündigt, das haben sie akzeptiert, die Kündigung ist allerdings erst Mitte April, das heißt ich müsste noch 2 mal € 24,90 bezahlen und hätte insgesamte Kosten von € 76,60.
Natürlich ist der Vertrag nicht rechtswirksam zu Stande gekommen, aber was soll ich jetzt weiter tun? Einfach rückbuchen lassen von der Bank. Keinesfalls will ich wegen € 76,60 ein Gerichtsverfahren! Was ist wenn gmx zu demjetzigen Inhaber des Accounts nichts sagen kann und ich nicht beweisen kann, dass ich diese Mail nie erhalten habe? Dann würd ich allenfalls ein Kostenrisiko von sicher € 1.000,- oder mehr eingehen!

Danke für eure Meinungen, vielleicht hatte ja schon mal jemand das gleiche Problem...
 

Hippo

Moderator
Teammitglied
Wenn Du es nicht warst solltest Du wissen was zu tun ist. Ich jedenfalls zahle nichts was ich nicht bestellt habe.
Wenn Dir das Risiko zu groß ist bezahle die Forderung.
Andere Alternativen hast Du nicht und Du wirst hier auch niemand finder der Dir diese Entscheidung abnimmt.
 

Antiscammer

Sehr aktiv
...und vorsichtshalber den zu Unrecht auf mich lautenden Vertrag gekündigt, das haben sie akzeptiert, die Kündigung ist allerdings erst Mitte April, das heißt ich müsste noch 2 mal € 24,90 bezahlen und hätte insgesamte Kosten von € 76,60.
Natürlich ist der Vertrag nicht rechtswirksam zu Stande gekommen, aber was soll ich jetzt weiter tun? Einfach rückbuchen lassen von der Bank. Keinesfalls will ich wegen € 76,60 ein Gerichtsverfahren!
Überhaupt gar nichts "musst" Du. Es gibt keinen wirksamen Vertrag, also gibt es da auch nichts zu bezahlen, weder bis April noch bis Weihnachten noch bis Pflaumenpfingsten. Und es gibt da auch gar nichts zu "kündigen".

Was ist wenn gmx zu demjetzigen Inhaber des Accounts nichts sagen kann und ich nicht beweisen kann, dass ich diese Mail nie erhalten habe? Dann würd ich allenfalls ein Kostenrisiko von sicher € 1.000,- oder mehr eingehen!
Du denkst logisch falsch herum.

Es ist im Streitfall (Zivilprozess) nicht Deine Aufgabe, beweisen zu müssen, dass Dir der betreffende Mailaccount nicht (mehr) gehört. Sondern umgekehrt müsste der Abzocker beweisen, dass das nach wie vor Dein Account ist und dass Du und niemand sonst sich auf seinem "Portal" angemeldet hat.

Wer sich eines Anspruchs berühmt und sich auf für ihn günstige Tatsachen beruft, muss für diese Tatsachen den Beweis führen.

Außerdem beträgt das Kostenrisiko sicher nicht 1.000 Euro. Auf prozesskostenrechner.de kannst Du Dir das ausrechnen lassen. Und überhaupt: das Risiko, wegen dem Quatsch vom Abzocker verklagt zu werden, ist etwa gleich mit der Wahrscheinlichkeit von Schneestürmen in der Sahara.
 

garfield335

Frisch registriert
Diese Firma schickt mir laufend Mahnungen per mail, Soll auf einer Ponroseite einen "Vertrag" abgeschlossen haben.

Mittlerweile sind wir bei Mahnung nummer 23. angekommen.
 

Antiscammer

Sehr aktiv
Kein seriöser Forderungssteller, der einen echten, rechtlich wasserdichten Anspruch zu vertreten hat, würde 23 Mahnungen schicken. Vielmehr würde er den gerichtlichen Mahnbescheid beantragen (dem könnte man aber immer noch widersprechen...) oder direkt vor Gericht klagen.

Wer 23 Mahnungen schickt, der beweist damit, dass er gar kein Interesse an einer gerichtlichen Klärung des Anspruchs hat.

23 Mahnungen... das ist Affenzirkus. Mülltonne und Spamfilter regeln das.
 

garfield335

Frisch registriert
Kein seriöser Forderungssteller, der einen echten, rechtlich wasserdichten Anspruch zu vertreten hat, würde 23 Mahnungen schicken. Vielmehr würde er den gerichtlichen Mahnbescheid beantragen (dem könnte man aber immer noch widersprechen...) oder direkt vor Gericht klagen.

Wer 23 Mahnungen schickt, der beweist damit, dass er gar kein Interesse an einer gerichtlichen Klärung des Anspruchs hat.

23 Mahnungen... das ist Affenzirkus. Mülltonne und Spamfilter regeln das.
Das weiss ich natürlich. Ich finde es nur amüsant.

Und ich wollte mal hier dokumentieren, wie diese Firma so arbeitet. Ich kannte sie nicht mal vorher.
 

garfield335

Frisch registriert
Interessant ist zudem, dass in den mailen ein Link zum anklicken drin steht, wo man sofort auf ein online zahlungsformular geleitet wird.
 

schrami

Frisch registriert
Hatte ebenfalls 2015 mit dieser Firma zu tun. Die haben auf Widerspruch einfach nicht reagiert. 2017 kam dann ein Schreiben vom Gericht, das ich beeinsprucht habe. Nach meinem Hinweis , dass es sich nicht um einen gültigen Abo Abschluss handelte, da ein solcher Abo Vertrag schriftlich per Verständigung an den Konsumenten bestätigt werden müsste ( e-mail reicht ) haben die dann im Verfahren plötzlich ein mail vorgelegt, an ihren egenen Anwalt , im Anhang befand sich eine Word Datei, die angeblich beweisen sollte , dass ein Verständigungsmail an mich versendet wurde. Ich versuche jetzt gerade in Österreich Strafanzeige wegen gewerbsmässigen Betruges und Fälschung von Beweismitteln zu erstatten
 
Oben