Abbuchung von digitalpayment.de ( Maxolution/Cyberservices)

A

Anonymous

Hallo zusammen,

ich hab momentan ein großes Problem.
Vor ein paar Jahren habe ich eine Homepage für eine andere Person erstellt. Das Webhosting hab ich auf meinen Namen laufen lassen, aber die Bankverbindung auf die andere Person, d. h. die Beträge für das Webhosting wird von dem Konto der anderen Person abgebucht und als Rechungsanschrift meine Adresse.

Die andere Person ist vor kurzem auf mich zu gekommen und hat gemeint, dass die Kosten für die Homepage sehr in die Höhe gegangen ist. Ich wunderte mich, da ich beim Webhosting-Anbieter keine Preissteigerung festellten konnte. Ich hakte bei der anderen Person nach und es stellte sich heraus, dass schon seit 1 1/2 jahre von seinem Konto montalich ein betrag von ca 30 Euro per lastschrift abgebucht wird(die webhosting beträge waren ist nicht, die werden vierteljährig abgebucht und sind extra aufgelistet). Als lastschrift empänger steht auf den Kontoauszug qlay.de und eine Abrechungsnummer. Also hab ich mich auf der homepage von qlay eingelogt.
Dort standen dann Details zur Abbuchung:

qlay.de hat nur die Abbuchung getätigt, der Auttragsgeber war digitalpayment.de. Verwendungszweck war fetisch....de (eine Sexseite). Und als Zahlungspflichtiger war mein Name eingetragen....

Ich hab mich niemals auf der Sexseite angemeldet, ich kannte bis dahin diese seite garnicht.Ich habe auch noch nie eine mail von den oben genannten webadressen bekommen. Und außerdem bin ich nicht der Kontoonhaber von dem Konto.

[...] Ich hab mich schon ein bischen in foren informiert: fetisch...de und digitalpayment.de sind eine Tochter von Maxsolution (Österreich), diese Firma ist ja schon öfters in diesem Forum aufgetaucht.

Jetzt ist die Frage, wie ich dagegen vorgehen kann?
- die letzte Lastschrift ist von der anderen person schon rückgängig gemacht worden, bis jetzt gibt es noch keine Klagen von qlay oder digitalpayment
- die Lastschriften von den letzten 1 1/2 Jahre kann man ja nicht rückgägig machen, maximal 4 Wochen, oder?
- anklage wegen betrug wird auch schwierig sein, oder? Maxolution ist in Österreich und ich in Deutschland, und ich muss wahrscheinlich denen beweisen, dass ich mich nicht auf fetisch....de angemeldet hab, aber wie?

Meine Vermutung, wie das ganze abgelaufen ist:
Es gibt nirgends eine Verbindung zwischen meinem Namen und der Bankverbindung der anderen Person, auser bei dem Webhostinganbieter. Dies Daten sind dann benützt worden um einen Account bei fetisch....de anzulegen und illegaler weise dann das Konto der anderen Person zu belasten....

Vielen Dank schonmal im vorraus für eure Antworten

[Wegen rechtlicher Bedenken (nicht bewiesene Tatsachenbehauptung) editiert - bitte NUBs beachten!] - modaction.sep
 

Nebelwolf

Mitglied
Es gibt keine Zeitgrenze für die Rückbuchung von Lastschrift

Hallo!

Der Anbieter genießt einen nicht gerade guten Ruf. Im Forum von Antispam.de (http://www.antispam-ev.de/forum) hat die Firma Maxolution eine lange Krankenakte.

Die Banken nennen häufig eine 6-Wochenfrist. Diese Frist ist jedoch nur die bankeninterne, bis zu der die Banken untereinander problemlos die Buchung zurücknehmen können. Prinzipiell sollte es möglich sein das Geld für einen langen Zeitraum zurückzubekommen. Dazu mußt Du mal hier im Forum und bei Google suchen, da finden sich nützliche Informationen.

Nebelwolf
 

Reducal

Forenveteran
Mit Deiner Vermutung liegst Du mEn richtig. Aber geht es hier nicht lediglich um die Abbuchung von dem Konto? Die Daten Deines Bekannten könnte der tatsächliche Nutzer auch woanders her haben.
Die Lastschriften der letzten sechs Wochen kann er durch seine Bank zurück holen, um den Rest müsste er sich mit dem Abbucher streiten oder ihn zumindest mal zur Rückzahlung auffordern. Ist schon blöd, wenn einer nicht weiss, was auf seinem Konto passiert.
Betrogen wurde vermutlich allerdings der Fetisch-Anbieter, denn der hat eine Leitung bereit gestellt, die auf einem nichtigen Vertrag beruht (falsche Angaben von Daten). Dass die Abbuchung nun Deinen Bekannten getroffen hat, ist dabei nur eine Randerscheinung.
 
U

Unregistriert

AW: Abbuchung von digitalpayment.de

hallo anonymous,
mir ist gerade das gleiche passiert. habe auch die lastschrift zurückgehen lassen. man hat mir geraten, jetzt abzuwarten. bin ich irgendwann in der situation, dass ich beweisen muss, dass ich niemals auf diesen seiten war?
kann man das überhaupt?
 

Nebelwolf

Mitglied
AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Unregistriert schrieb:
bin ich irgendwann in der situation, dass ich beweisen muss, dass ich niemals auf diesen seiten war?
kann man das überhaupt?
Nein, der Anbieter muß beweisen, daß die Forderung zurecht besteht. Man wird Dir ein paar letzte und allerletzte Mahnungen schicken. Aufpassen mußt Du nur, wenn ein echter Mahnbescheid vom Gericht kommt, diesem muß formal und fristgerecht widersprochen werden. Es ist aber unwahrscheinlich, daß es soweit kommt.

Nebelwolf
 
U

Unregistriert

AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Hallo zusammen!
bei mir hat "Maxolution" über "Qlay"gestern gleich 3 Lastschriften abgebucht.
Ich habe mit den beiden "Firmen" bis jetzt weder Kontakt noch sonstwas gehabt.
als Text standen immer " 6000 Coins for Chat".
Ich werde diesen Vorfall der Polizei melden, die haben doch eine eigene
Stelle für Internetbetrug.
+++++
Ich kann ehrlich gesagt auch nicht verstehen, wie man über einen langen
Zeitraum seine Abbuchungen nicht kontrolliert.
Jeder kleine Vorstadtgauner kann heutzutage eine Lastschrift von einem
Konto abbuchen. Die Banken prüfen das nicht nach.
 

Reducal

Forenveteran
AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Wenn du keine Leistung bestellt hast, dann lass´ die Lastschrift bei Deiner Bank zurück gehen und fertig! Zur Polizei kannst Du immer noch, wenn Du auch schriftlich eine Rechnung bekommst obwohl selbst dann die dir in der Sache nicht helfen kann.
Irgendwer hat bei Moxolution Deine Bankdaten eingegeben und wenn Maxolution als Geschdigte meint das verfolgen zu müssen, dann soll die das selbst tun und nicht du, wo dir letztendlich (mit der Rückbuchung) kein Schaden entstanden ist.

Es ist gut möglich, dass derjenige (wenn du es nicht warst), der sich angemeldet hat, auch irgendwelche Adressdaten von irgendwem oder Nonsensdaten eingetragen hat. Wenn dann der irgendwer (der dann nämlich die Rechnung und Mahnungen bekommt) auch noch meint Anzeige erstatten zu müssen, dann sind schon drei da, die ein berechtigtes Interesse an der Verfolgung desjenigen haben, der tatsächlich die Daten verwendete. Hauptgeschädigte bleibt aber die Maxolution und nur deren echtes Interesse ist von Bedeutung. Man beachte aber dabei, dass die in Österreich sitzen. Zivile Ansprüche werden in der Regel von der Strafverfolgung (die zumeist in derartigen Dingen irgendwann eingestellt wird) nicht berührt.
 
A

Anonymous

AW: Abbuchung von digitalpayment.de

So, ich bin es nochmal, der das Thema aufgemacht hat.


Mein Bekanter hat jetzt eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei aufgegeben. Sobald ich weiß wie die ganze Sache ausgegangen ist, geb ich euch bescheid.
 
U

Unregistriert

AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Dann werde ich auch mal meinen Senf :) dazugeben. Ich habe von einem doch recht bekannten Anwalt aus Hamburg, dessen Name mit "B" beginnt vor einiger Zeit eine Mahnung über etwas mehr als 100,- € bekommen. Er hat im Auftrag der Firma "Maxolution" den Auftrag die Forderung einzutreiben. Ich habe daraufhin eine eMail an diesen Anwalt gesandt, mit der Bitte, mir mitzuteilen, für was die Forderung denn sein soll. Es kam natürlich keine Antwort. Ich habe die Sache meinem Anwalt übergeben, der uns bereits in Sachen "Bonusnet" sehr gut geholfen hat. Er hat ein Schreiben an den Anwalt gesendet. Lange Zeit haben dann weder ich noch mein Anwalt etwas von Herrn "B" aus Hamburg gehört. Jetzt kam vor ca. 1 Woche eine Vorladung der hiesigen Polizeibehörde. Man hat Strafanzeige erstattet und mir wurde "Leistungsbetrug" in Sachen Maxolution vorgeworfen, ich solle mich zu den Vorwürfen äußern. Ich teilte dies meinem Anwalt mit, und dieser hat jetzt Akteneinsicht beantragt. Ausgesagt habe ich natürlich nicht. Jetzt bin ich ja mal gespannt, was passiert. Ist es jemandem ähnlich ergangen ?

Viele Grüße
Thorsten
 
U

Unregistriert

AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Hallo

Meine Mutter, fast 80 Jahre, kein Internet und zudem noch blind und pflegebedürftig, hat die letzte Zeit mehrere Abbuchungen von der Firma Qlay und Avendis über höhere Beträge von ihrem Postgirokonto bekommen.
Ich hoffe jetzt, dass es einfach ist zubeweisen, dass meine Mutter sicher nicht auf diesen Seiten warund wir werden auch ANzeige bei der Polizei gegen Unbekannt stellen.
Bis dann
 

Reducal

Forenveteran
AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Für euch sollte es reichen, die Lastschriften wieder zurück zu buchen, weiter nichts! Irgend jemand verwendet die Kontoverbindung eurer Mutter und das ist ein "Fälschen beweiserheblicher Daten" gem. § 289 StGB. Die Geschädigten sind die Anbieter, denen der Umsatz verloren geht - sollen die doch eine Anzeige erstatten!
 
U

Unregistriert

AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Unregistriert schrieb:
Hallo

Meine Mutter, fast 80 Jahre, kein Internet und zudem noch blind und pflegebedürftig, hat die letzte Zeit mehrere Abbuchungen von der Firma Qlay und Avendis über höhere Beträge von ihrem Postgirokonto bekommen.
Ich hoffe jetzt, dass es einfach ist zubeweisen, dass meine Mutter sicher nicht auf diesen Seiten warund wir werden auch ANzeige bei der Polizei gegen Unbekannt stellen.
Bis dann
Buchungen stornieren lassen und fertig ist der Lack. Die müssen Beweise liefern, nicht umgekehrt.

Gruß Marco
 
U

Unregistriert

AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Bei mir auch!!!! Habe schon einen Monat vorher nen betrag von 25,90 abgebucht bekommen!!! Das hatte sich damals aber mit ner paypal Bezahlung überschnitten, und ich achtete nur auf den Betrag!!! und jetzt am 7.08 schon wieder, der gleiche Betrag!! komische Firma ist das!!! Woher bekommen die die Kontoinformationen ???
 

Reducal

Forenveteran
AW: Abbuchung von digitalpayment.de

...von demjenigen, der (wahrscheinlich missbräuchlich) die Kontodaten für das kostenpflichtige Internetprojekt eingibt. Du darfst dir das nicht so vorstellen, dass die Firma einfach so Daten eingibt und Konten belastet, das läuft i. d. R. anders herum und Geschädigte ist eigentlich diese Firma, da ihr der Gewinn entgeht.
 
U

Unregistriert

AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Anonymous schrieb:
So, ich bin es nochmal, der das Thema aufgemacht hat.


Mein Bekanter hat jetzt eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei aufgegeben. Sobald ich weiß wie die ganze Sache ausgegangen ist, geb ich euch bescheid.
Würde uns sehr interessieren was da rauskommt, sind inzwischen auch beim Anwalt!!!! Genau die selben Probleme auch von cyberbilling und so weiter, zahlen fast 500 Euro/Monat!!!!!!!!
 

Reducal

Forenveteran
AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Unregistriert schrieb:
Mein Bekanter hat jetzt eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei aufgegeben.
Würde uns sehr interessieren was da rauskommt...[/quote]
Das kann ich dir jetzt schon sagen: nichts! Der Anbieter des Zahlungssystems hat seinen Sitz in Österreich (Maxolution) und die deutschen Behörden müssten den fragen, wer sich mit welchen Daten dort angemeldet hat. Die Farge allein müsste eigentlich im Rechtshilfeverfahren gestellt werden, was aber zum Verlust der relevanten Daten führt. Fragen die Behörden direkt an, ist die Antwort womöglich nicht gerichtsverwertbar, wenn tasächlich einer ermittelt wird, der die Daten missbräuchlich verwendet hatte.

Maxolution erteilt übrigens die erforderlichen Auskünfte. Genau so, wie es schwierig ist, den tatsächlichen Nutzer zu finden, ist es problematisch für die ausländische Maxolution, überhaupt ihr Geld zu bekommen, wenn sich der Forderungsgegner verweigert. Da kommt noch die xte Mahnung und ein bisschen Inkassogeplänkel und dann wird man für das Angebot gesperrt und hat sein Ruhe - den Anwalt kann man sich bei Ablauf getrost sparen.
 
U

Unregistriert

AW: Abbuchung von digitalpayment.de

hallo zusammen!

hab nun leider seit einem monat ebenfalls das problem von digitalpayment.de ständig abbuchungen zu bekommen. wie können diese den gestoppt werden hat da jdm einen rat für mich? ständig zur bank gehen könnte nach ner zeit auch lästig werden!?

wie effektiv ist eine anzeige bei der polizei? weiß jdm da was genaueres! oder ist es schlicht weg das beste 2xmal im monat zur bank zu gehen und sich den ganzen batzen geld wieder zurück buchen zu lassen?

für eure helfenden antworten danke ich sehr.

gruß der christian aus frankfurt
 

Reducal

Forenveteran
AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Es ist nicht Aufgabe der Polizei das Buchungsverhalten auf deinem Konto zu überwachen oder zu beeinflussen - das musste schon selber machen. Wenn deine Bank die LV des Abbuchers schon nicht stoppen kann, dann solltest du dich an die Firma selbst wenden und es ihr untersagen - die hat immerhin ein Interesse daran, nicht jeden Monat zu der entgangenen Buchung auch noch die Rücklastschriftgebühren an die Banken zahlen zu müssen.
 
U

Unregistriert

AW: Abbuchung von digitalpayment.de

Hallo du, uns ist es heute gleich wie dir ergangen. Mein Sohn ist 14 und wir haben heute Auszüge geholt ich hab gleich 3mal innerhalb 22 Tagen je 49,90 Euro abgebucht bekommen. Wie weit bist du gekommen was soll ich jetzt tun bin total fertig. Gruß Petra
 

Reducal

Forenveteran
AW: Abbuchung von digitalpayment.de

@ Petra, Abbuchungen kann man bei seiner Bank ganz unproblematisch wiederwg. Widerspruch zurück buchen lassen, wenn man der Meinung ist, dass die Buchung zu Unrecht ausgeführt und keine Einzugsermächtigung durch den Kontoinhaber vorlag. Sollte dann eine Rechnung kommen (was nicht unbedingt immer der Fall ist), kannste dich ja wieder hier melden.
 
Oben