Betrug via Boku + Holyo

BenTigger

Master of Desaster ;-)
Teammitglied
Wenn der Code nicht eingelöst wurde, hat man doch auch nichts gekauft und das Geld wurde bei denen nicht abgerufen.
Insofern haben die doch keinen Vorgang dafür... Wofür soll man dann zahlen?
 

Reducal

Forenveteran
Wenn der Code nicht eingelöst wurde, hat man doch auch nichts gekauft ...
Kann es sein, dass man den aktivierten Code zugeschickt bekommt, nachdem ein unbekannter den mit falschen/fremden Daten gekauft hat? Dieser unbekannte hat dann aber versagt, den Code beim Empfänger abzuphishen.

Dies Codes gibt's auch in Einkaufsläden oder z. B. an Tankstellen. Man nimmt die Code-Karte im entsprechenden Nennwert vom Demoständer und diese wird erst an der Kasse durch einscannen im Kassierprozeß aktiviert. Ab dem Moment ist der Einkauf abgeschlossen, der geldwerte Vorteil geht auf den Käufer, also dem Inhaber der Code-Karte, über.
 
Zuletzt bearbeitet:

BenTigger

Master of Desaster ;-)
Teammitglied
Was beschreibst denn du da für eine saudumme Masche?
Das klingt ja so, als wenn meine Visitenkarte an der Kasse als Bargeld angesehen wird und jeder damit einkaufen kann und mir dann die Rechnung zugesendet wird.
Das ist doch totaler Quatsch.

Ich kann derartige Karten kaufen, muss die aber BAR bezahlen und kann DANN das Geld von der Karte abbuchen lassen, oder als Guthaben aufs Handy speichern. Dazu muss ich aber die PIN nutzen, die auf dem Kassenbon steht. Der wird nicht als SMS übertragen.

Und in diesen Fällen hier, geht es Einkaufsversuche im Internet, bei dem man seine Handynummer als Geldbörse angibt und an die Nummer dann ein PIN gesendet wird, um sicherzustellen, dass man im Besitz des Handys mit der Handynummer ist. (Nicht aber unbedingt auch Eigentümer der SIM im Handy ;) )

Wenn der Verkäufer dann die Ware herausgibt, ohne die PIN abzufragen, dann ist das nicht mein Problem. ;)

Hier wurde die SMS aber ohne Nutzung des Codes gelöscht. So die Aussage des Users.
 
Zuletzt bearbeitet:

BenTigger

Master of Desaster ;-)
Teammitglied
Oder derjenige, der den Code hat. Einen PIN brauchts dann nimmer dazu.
Vergleiche bitte nicht immer Birnen mit Äpfeln.

Wenn ich die Karte habe, wurde das Geld bereits BAR bezahlt und nicht 1,5 Jahre später angefordert.

Und den Pin benötigt man, wenn man im INTERNET mit der Handynummer kauft.

Das sind zwei total verschiedene Zahlungsarten!!
 

Reducal

Forenveteran
Das war auch nur der Vergleich, hinsichtlich der Begünstigteneigenschaft.

Gemogelt wird mit online erworbenen Codes, siehe hier: https://www.mmoga.de/Zahlungsmoeglichkeiten/Zahlung-per-Handy.html
mmoga schrieb:
...haben Sie hier die Möglichkeit, einen Gutschein-Code einzulösen, falls Sie über einen verfügen.
Bei Rohrkrepierern schafft es der Halunke nicht, den Code zu seinem Vorteil beim Empfänger abzurufen (aus welchem Grund auch immer). Manchmal ist aber auch einfach nur eine falsch eingegebene Handynummer die Ursache.
 
K

Krabbe 66

Hallo Gina2424,

bei mir ist es genau so gelaufen. Leider habe ich keine Mahnungen erhalten sondern gleich Post vom Anwalt.
Warst du schon beim Anwalt und kannst berichten wie die Chancen sind.

Viele Grüße Krabbe66
 
G

grappa24

Bin jetzt auch Opfer der Facebook-Profil-Kopie-Masche geworden. Man kann bei Boku innerhalb von 45 Tagen einen Rückerstattungsantrag stellen, gegen Vorlage eine polizeilichen Anzeige
 
G

Güenther Stehl

Ich kann nur jedem raten wenn er betroffen ist von der Firma Boku sofort zur Polizei gehen und Strafantrag stellen.Ich selber habe es auch so gemacht!
Meine Pflegetochter hat meine 3 Handynummer bekommen und während eines "kostenlosen" Spieles wurde ihr ein bezahlcode geschickt den hat die NICHT angenommen sondern zugemacht.Bei der nächsten Rechnung war denoch eine Forderung aufgeführt welche ich bezahlen sollte.Angeblich wurde der Code angenommen welcher von einer Firm "Ocean" stammen sollte. Weder meine Pflegetochter noch ich haben jemals etwas mit dieser Firma zutun gehabt.Anzeige bei der Polizei in Wiesbaden habe ich erstattet und die sache ist inzw. bei der Kripo gelandet Anzeigegrund " Gewerblicher Betrug ".
 
Oben