Eure Erfahrungen mit Online-Auktionen

A

Anonymous

Re: naja

Hi,

Gast schrieb:
Natürlich habe ich auch die berühmten Preistreibereien erlebt, wo dann z.B. in den letzten Minuten noch für eine DVD abnormale Preise geboten wurden, obwohl bei Amazon inkl. Versand billiger war.......
Gast schrieb:
unauffällig, habe ich selbst erlebt, habe gierig geboten und am nächsten Tag im Baumarkt billiger gesehen, das war ein geringer Wert, aber ich war baff, ;).

Oder wie man z.B. in letzter Sekunde noch gaaaanz zufällig überboten wird......

z. B. durch mich, ich biete erst in den letzten Sekunden, warum soll ich mein Interesse kundtun, das Höchstgebot gewinnt .... deshalb aufpassen, ich wurde mal in den letzten Sekunden überrollt ... dachte es wären keine weiteren Interessenten anwesend weil eine Woche lang kein Gebot erfolgte .... am Ende erreichte die Auktion doch eine Gebotshöhe, die plausibel war ... nur ich hatte verloren und musste einen weiten Weg fahren um einen gleichwertigen Artikel zu finden .... 600km mit Tränen der Wut in den Augen, :oops: .

Grüsse
Andreas
 
A

Anonymous

Die letzten Sekunden vor dem Ende der Auktion

Hallo,

ich kaufe gelegentlich Ebay & Co. da man hin und wieder echte Schnäppchen machen kann. Dies gilt umso mehr, wenn nicht frühzeitig der Preis hochgetrieben wird.

Um nicht Nachts am Rechner sitzen zu müssen, nutze ich einen sogenannten "Sniper-Service" (z.B. www.auctionstealer.com) . Dies ist ein Dienst, der in den letzten Sekunden automatisch mein Gebot platziert.

Neben dem Vorteil (manchmal) der letzte zu sein, diszipliniert es ungemein. Ich muss nämlich frühzeitig wissen, bis zu welchem Preis ich überhaupt bieten möchte. Die üblichen Bietexzesse "erspare" ich mir so (Am Anfang wurde es manchmal echt teuer...).

Also liebe Mitbieter - Es ist nicht immer Betrug, wenn in den letzten Sekunden noch etwas passiert, sondern in zunehmendem Maße "technischer Fortschritt" (oder so ähnlich).

Grüße

Rolf

PS: Bitte diese mail nicht falsch verstehen. Ich möchte niemanden der bei einer Auktion unterlegen war beleidigen, sondern lediglich zeigen, dass manches auch technische Ursachen hat.
 
A

Anonymous

Snipper etc...

Hallo,

nur zur Info, "Snipper" oder ähnliche "Bietsoftware" sind z.B. bei ebay illegal!!
Es reicht doch schon, wenn man sich selbst diszipliniert und dann (DSL sei Dank) in letzter Sekunde ein Gebot per Agent abgibt.
So gewinnt man fast jede Auktion (natürlich nur bei normalen Limits!).

Habe bisher 95 positive Feedbacks und nur einen Verlust, wie läuft das ab, wenn man Strafanzeige erstatten will, nimmt die "normale Polizei" den Fall auf oder gibts da schon irgendwie so eine Art "Internetpolizei"? Was ist zu beachten?

Tipps und Adressen (etwa Hilfevereine etc.) bitte per Mail an [email protected].

Danke
Holger
 
A

Anonymous

...man kann bei "E-pay" als Verkäufer und Käufer in den Eimer langen.
Es ist, wie man auch immer es sieht, ein Marktplatz, und da gibt es halt Gauner.
Vorsicht ist beispielsweise geboten, wenn hinter dem "Namen" "Privat" steht,
d.h. meistens hat derjenige reichlich miese Bewertungen, und versucht sie so im Detail zu verstecken. Das gilt besonders bei den "Powersellern", da sollte nie ein privat stehen. Ich habe bei Ebay wirklich schon einige Schnäppchen gemacht, aber bin auch aktuell einem Betrüger auf den Leim gegangen. Wie's das Leben so will, war es ein "Powerseller"... :cry:
 

senioreninfo

Frisch registriert
eBay und PayPal unglaubwürdig mit Käuferschutz ?


Am 05.01.12 habe ich einen Artikel bei eBay ersteigert und sofort über PayPal bezahlt.
Die Ware kam aber mit einem nicht angegebenen Mangel, der sich nicht beheben lässt. Der Verkäufer sah es als Kleinigkeit an und verweigerte zunächst die Rücknahme. Einspruch und bei eBay ein Problemfall eröffnen, folgte. Dann lenkte der Verkäufer ein. Einvernehmlich ging der Artikel zurück und wurde als angekommen bestätigt. Damit hatte ich den Problemfall, nach eBay-Vorgaben, geschlossen. Anfragen bei eBay wo mein Geld bleibt wurden nicht beantwortet. PayPal gab vor, nicht in die Vorgänge von eBay einsehen zu können und gaben mangelhafte Vorgehenshinweise. Jetzt drehte sich ein Karussell bei dem die Eingabemöglichkeit immer auf Folgeseiten führte ohne ein Text verschicken zu können. Typisch ungetestete Hotline Schrott-Beschreibungen. Dann habe ich andere Wege genommen um meine Beschwerde zu verschicken. Jetzt bekam ich von PayPal gemeldet, dass für den Verkäufer entschieden wurde. Davon hatte ich von eBay nie gehört. Pfui Teufel !!!!!!. Auch solle ich noch die kostenpflichtige 0180-Nr wählen, die dann mit Ansage „die Dauer ist 89 Min“ zum Auflegen zwang. Weitere Tage vergingen ohne Antwort. Unterdessen erfuhr ich vom Verkäufer, dass das Geld wieder eingezogen wurde und er die Verkaufprovision ebenfalls noch nicht zurück erhalten hat.
Jetzt habe ich auch noch diese Sache angemahnt, nachdem der Verkäufer es wegen Zeitaufwand schon aufgegeben hat. Oh Wunder jetzt kam eine Bestätigung von eBay, dem Verkäufer wird die Provision gutgeschrieben. Aber zu meiner Rückzahlung des Artikels kein Wort. Nun setzte ich eine Frist, wie man es in Vorbereitung zu einem Gerichtsverfahren macht. Die blieb unberücksichtigt und unbeantwortet. Sogar einer Massenversedung von eBay mit der Entschuldigung eines Fehlers durch Firefox, wollte ich entgegenkommen und schickte erneut über den InternetExplorer. Ebenfalls ohne Antwort. Jetzt erfolgt bei der Bank Widerspruch des Geldeinzugs. Briefe an die Geschäftsleitungen sind auch unterwegs. Weitere Probleme waren eine richtige eMail-Adresse zu erhalten, sie sind nach Anbieterkennzeichnung (ergibt sich aus § 5 TMG sowie § 55 RStV) verpflichtet Impressum aufzuführen. PayPal hat es mangelhaft (fehlende Angabe der Namen der Geschäftsleitung) und eBay überhaupt nicht.
Nun werden sie handeln müssen. Vorsichtshalber ist Schadensersatzklage angedroht, falls nur geringste Nachteile entstehen, wie Schufa-Meldung oder anderes.

!!!!!
Das nennt sich nun Käuferschutz bei PayPal:
„Wenn Sie bei eBay einkaufen, sind Sie in sicheren Händen
… meistens ohne Probleme. Wenn es doch einmal ein Problem gibt, und Sie einen Artikel nicht erhalten haben oder ein gelieferter Artikel erheblich von der Beschreibung abweicht, dann ist der eBay-Käuferschutz bei Bezahlung mit PayPal für Sie da. So bekommen Sie den gewünschten Artikel oder erhalten eine vollständige Rückerstattung des Kaufpreises inklusive der Versandkosten.
Einfach – schnell – kostenlos“

!!!!!
 

Rüdiger Kunz

Forenveteran
Nun, das Problem mit dem Verkäufer und der Rückabwicklung ist nachvollziehbar. Nüchtern betrachtet hat aber eBay nur die Rolle eines Vermittlers (beim Geschäft zwischen den Parteien). Beide Handlungsführer haben das System genutzt und sind handelseinig geworden. Es kam zur Zahlung über PayPal und zur Übergabe der Ware durch erfolgreichen Versand. Damit war die Rolle von eBay abgeschlossen.

Die Frage wäre nun, ob der Betrag nach Klärung des Streitfalls tatsächlich erfolgreich beim Verkäufer eingezogen worden ist und wann die Erstattung erfolgt. Erfahrungsgemäß nimmt sich PayPal dafür großzügig Zeit heraus.

Der Kundenschutz greift nur bei wirklich strittigen Situationen, nämlich dann, wenn der Käufer bezahlt hat aber keine Ware erhält oder die Rückabwicklung eines Geschäftes zwischen Käufer und Verkäufer nicht funktioniert. Bei dir hat aber letztlich alles funktioniert und auch wenn PayPal die Erstattung unverzüglich vorzunehmen hat, so gibt es doch kein Gesetz, dass die Geschwindigkeit von unverzüglich definiert.

Was den Schadenersatz durch eine Schufaeintragungen angeht, so ist das an dieser Stelle Unfug. Warum sollte das passieren und dann, welcher einklagbare Schaden entsteht denn durch so was?

Die europäische Legion von PayPal, die PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie, S.C.A. und die deutsche Legion von eBay, die eBay Europe S.à r.l. haben beide ihren Sitz in Luxemburg. PayPal ist eine Tochter von eBay, beide mit Sitz in den USA. Administrativ wickelt die eBay International AG in Kleinmachnow das Deutschlandgeschäft ab.
Was das Impressum betrifft, so ist es fraglich, ob von der Gesellschaft tatsächlich der Name eines Geschäftsführers notwendig ist, insbesondere wenn der eine weitere Gesellschaft ist. Worin zeigt sich denn der Mangelszustand bei den Impressen? Beide Supportstellen sind über die Kontaktformulare erreichbar, eine eMailadresse würde keinen Sinn machen, weil es ein Heer an Mitarbeitern benötigen würde, diese zu überwachen. @senioreninfo, wer meinst du, ist für ein fehlerhaftes Impressum zuständig und welche Sanktionen könnte es geben? Ich sags dir: 1. niemand, 2. keine! Man könnte allenfalls von einem Wettbewerbsverstoß ausgehen, doch der müsste auch erst einmal vorliegen und dann müsste sich ein Mitbewerber benachteiligt fühlen - Kunden oder andere unbeteiligte haben da eher nichts zu melden, da sie keine schützenswerte Ansprüche geltend machen können.

Und hier noch was zum Gucken:
Das Online-Bezahlsystem Paypal ist immer wieder in der Kritik, weil es aus nicht nachvollziehbaren Gründen Konten sperrt und Gelder einbehält.
 

senioreninfo

Frisch registriert
Danke für die Info. Leider bleibt mir nur noch diese Woche der Widerspruch bei der Bank. Wer weiß ob ich sonst mein Geld wiedersehe. Da ich a) nach 5 Wochen keine Antwort von eBay zu meinem Vorgang bekomme und b) von PayPal einmal gesagt bekomme, eBay hätte zu Gunsten des Verkäufers entschieden, dann aber sie hätten keine Einsicht bei eBay komme ich mir verschaukelt vor. Wie aber kommt es dann zum Einzug des Geldes beim Verkäufer? Schufa habe ich nur angenommen, da ich wage eine Handlung (Widerspruch bei der Bank) gegen PayPal (Weltunternehmen) vorzunehmen. Gern werden da Meldungen auf Nichtzahlung verschickt. Später könnte es dann noch geklärt werden. Aber zu spät.
 

Erykah

Frisch registriert
Die Infos sind wirklich sehr gut!!
Ich für meinen Teil habe bei Ebay bisher nur gute Erfahrungen gemacht, habe aber auch erst so um die 30-40 Transaktionen sowohl als Käufer als auch als Verkäufer hinter mir... Bisher lief alles reibungslos... Man muss halt aufpassen auf was man bietet, das Angebot GANZ genau durchlesen und den Verkäufer genauer begutachten(Bewertungen), dann sollte das eigentlich kein Problem sein!
Jetzt habe ich aber vor zwei Monaten das erste Mal Ebay Kleinanzeigen benutzt und bin da gleich auf die Schnute gefallen!
Habe meinen Computermonitor verkauft und es hat sich ein netter Herr aus England gemeldet und ab da an nahm das Drama dann seinen Lauf, kauf per Paypal, Mails von seiner vermeintlichen Bank, etc. pp.....
Wie sich herausgestellt hat, bin ich nicht der einzige, der auf diese Masche reingefallen ist, wie man oben sehen kann :(

Hoffe diesen bösen Leuten wird allesamt das Handwerk gelegt!!
 
Oben