Betrug im Internet!

sinki

Frisch registriert
#1
hallo sehr geehrte Damen und Herren.

ICH KÖNNTE MIT MEINEM KOPF GEGEN DIE WAND RENNEN SO BLÖD WIE ICH BIN:mad:


ich habe mich auf einer XXX-kontakte website registriert und dort ein Testabo abgeschlossen, dass für 1,99EUR 3 Tage dauert. Nach diesen 3 Tagen, falls ich keine Kündigung vorlege, wird mir automatisch das normalmonatsabo von 34,99EUR abgerechnet. Es ist nun so ich habe die Zahlung per Kreditkarte durchgeführt, dass heißt die haben meine Kreditkartendaten. Jetzt stehe ich vor folgendem Problem. Ich habe im Internet rechachiert und herrausgefunden dass es sich bei dieser Seite um einen Fake handelt. Also um Abzocker, insofern dass mir nicht die Möglichkeit gegebn wurde irgendwie den Vertrag mit ihnen zu Kündigen. Ich wurde auch nicht von deren AGB belehrt. Ich habe keine E-Mail bekommen wo dies steht, dass ich widerrufen kann. Abgesehen davon habe ich versucht deren Hotlines anzurufen und sms mit Kündigungen zu senden, an die Nummern die im Impressum zu finden sind, jedoch erfolglos.


Es handelt sich dabei um folgende Firma

Betreiber

VODixAG s.r.o.
Bezrucova 3
CZ 30100 PLZEN
Czech Republik

Geschäftsführer: Oldřich Novák
Eingetragen bei: Handelsregister Pilsen
Handelsreg-Nr.: 280 03 047
Steuer-Nr.: CZ 699 002 150

Support:
[email protected]

Userkontakt:
01803-006740 (0,09 €/Min., Mobilfunkpreis 0,42 €/Min.)

Dienstanbieter der SMS-Dienste:
CallOne GmbH
Support für SMS-Dienste:
01805 554959 (0,14 €/Min. aus dem dt. FN, 0,42€/Min. aus dem Mobilfunk)
Dort habe ich angerufen und diese nummern existieren anscheinen nicht. Auf der Website ist nirgends eine Möglichkeit zum Kündigen. Weder eine Option noch ein Hinweis, echt gar nichts... :( ich habe die nummer angerufen die oben stehen also 01803-006740, diese nummer existiert aber nicht...lol
und versucht mein kündigung per mail und sms an diese leute zu senden an die untere nummer also 01805 554959. geht auch nicht sendung fehlgeschlagen.

Ich weiß nicht wie ich weiter vorgehen soll ich bitte um HILFE
 
#2
Da dieses Unternehmen ganz offensichtlich nicht erreichbar sein will, würde ich mir
keine weiteren Gedanken machen.
Schlicht zurückbuchen lassen.
Tschechische Geisterfirmen meiden den Kontakt mit deutschen Behörden bzw Gerichten...
 
#9
Falls abgebucht, Buchung zurückpfeifen
Da macht nicht jede Kreditkartenfirma mit. Kreditkartenzahlung ist ja keine Lastschrift. Gelegentlich kommen die Zahlungsabwickler der Kreditkartenfirmen auf die Idee "Wer seine Daten abgibt hat die Kartenzahlung veranlasst, über Rückzahlung müssen sich die Parteien untereinander streiten".
Manchmal hilft dann der Hinweis auf das zugrunde liegende Belegsystem "Ohne Ritsch-ratsch-Beleg keine Zahlung".
Erstmal schauen u.U. gehts ja von alleine gut.
 
#10
Gelegentlich kommen die Zahlungsabwickler der Kreditkartenfirmen auf die Idee "Wer seine Daten abgibt hat die Kartenzahlung veranlasst über Rückzahlung, müssen sich die Parteien untereinander streiten"..
Wieso das denn? Genausowenig wie die Kenntnis der Kontonummer Beweis ist für die Rechtmäßigkeit
einer Lastschrift ist, ist IMHO die Kenntnis der Kreditkartennummer Beweis für die Rechtmäßigkeit der Einziehung.
Das Kreditkarteninstitut, dass die Rückbuchung ablehnt, wäre für mich sofort und für immer gestorben. So toll geht es denen nicht, dass die sich solche Mätzchen erlauben können...
 
M

Malreinowitz

#12
Hallo allerseits! Mir geht es mit dieser Firma (Vodix AG, Sexkontakte-at.com), ebenfalls wie Skinni, genau gleich, nur dass ich eine andere Zahlungsart gewählt habe. Ich habe den Zahlungsservice "Click and buy" gewählt und mir wurden bereits im August 99.- Euro von meinem Konto abgebucht. Hab leider erst zu spät recherchiert, als ich draufgekommen bin, dass es sich bei dieser Seite nur um Betrug handeln kann. Oberflächlich gestaltet und auf den ersten Blick wirkt die Seite ja ganz seriös und ich habe mich leider dazu verleiten lassen, aber dann sind mir einige Dinge aufgefallen, die mir spanisch vorgekommen sind. Zum Beispiel schreiben mich fast täglich irgendwelche Frauen an, mit unterschiedlichen Postleitzahlen (aus ganz Österreich), die alle gleich Sex haben wollen. Fragt man aber nach der Handynummer zwecks Austausch, oder will ein Treffen vereinbaren, dann meldet sich keine der jeweiligen Damen mehr. Mir sind dann noch so ein paar Dinge aufgefallen, die meinen Verdacht bestätigt haben. Naja, und ich habe sowohl der Firma Vodix AG, als auch dem Support von Sexkontakt-at.com und auch Click and buy, eine Mail geschrieben, dass sie es in Zukunft unterlassen sollen, weiterhin Geld von meinem Bankkonto abzubuchen. Leider ohne Erfolg. Heute, am 12.11.2011 wurden erneut 99.- Euro abgebucht und mir wurde von Click and buy eine Email gesandt, dass mein Abo wieder um 3 Monate verlängert wurde. Das ist eine bodenlose Frechheit, zumal es auf deren Seite von Sexkontakt-at.com nicht mal die Möglichkeit zum kündigen gibt. Und das Profil bzw. den Account kann man auch nicht löschen. Wie gesagt, ich bin leider auch auf diese Abzocke reingefallen und mache mir nun Sorgen. Weiß irgendjemand von euch Rat, was man konkret in dem Fall tun kann? Wie ich gehört und gelesen habe, soll kündigen nur mit extrem mühsamen Aufwand und eingeschriebenem Brief nach Tschechien möglich sein. Bitte helft mir. Vielen Dank im voraus.
 
#14
Immer wieder gern genommen:
Per eMail kündigen und warten, was der Support dazu schreibt. Kommt dann der Hinweis darauf, dass man per Briefpost zu kündigen habe, dann hat man damit eine Bestätigung, dass die einseitige Kündigungsabsicht des Kunden zur Kenntnis genommen wurde. Ein Erschweren der Kündignungsmodalität muss der Kunde nicht dulden, zumindest tut sich aber der Anbieter schwer damit, die Absicht gerichtlich zu negieren.
Was hindert dich aber daran, dem lieben Friede willen, ein Einschreiben zu versenden. So umständlich ist das nun wieder auch nicht. Hintergrund dessen, dass Anbieter keine eMail-Kündigung wollen, ist es, dass die Kündigung aus gekaperten oder sonst übernommenen eMail-Accounts heraus ohne Absicht des tatsächlichen Kunden veranlasst werden könnte. Dann nämlich macht sich das Unternehmen womöglich Schadenersatzpflichtig, wenn der Kunde die Kündigung gar nicht wollte.

Zu der Tatsache, dass man gar keine Kontakte zu echten Interessenten präsentiert bekommt, sondern der Support selbst (oder die Software) Kontakte vorspielt, sage ich mal lieber nichts! Scheint aber in dieser Branche durchaus üblich zu sein.
 
M

Malreinowitz

#15
Naja, so wie es aussieht wird mir wohl oder übel nichts anderes übrig bleiben, als tatsächlich so einen Kündigungsbrief zu schreiben. Aber ich habe dabei auch wieder bedenken...Was ist, wenn die Adresse nicht stimmt? Oder was ist, wenn die meine Sprache gar nicht verstehen? Soll ja immerhin in Tschechien sein und wer garantiert mir das, wenn ich auf Deutsch schreibe, dass diese Firma überhaupt weiß worum es geht bzw. was mein Anliegen ist? Jedenfalls kann ich jeden nur davor warnen sich bei dieser Seite zu registrieren. Jetzt hab ich den Salat. Na toll...
 

Hippo

Moderator
Mitarbeiter
#16
Wenn die deutschsprachige Angebote haben sollte man davon ausgehen daß dort auch jemand sitzt der die Sprache kann.
Und wenn nicht hast Du einen Nachweis daß Du gekündigt hast. Ab da - Konto dicht für die Schweinchenseite und feddisch ...
 
M

Malreinowitz

#17
Hm...Da mag was dran sein, aber ich hoffe du hast recht. Und meinst du kann die Bank den zweiten Betrag von 99.- Euro auch zurückbuchen? Weil immerhin nutze ich diese Seite ja nicht mehr, als ich draufgekommen bin, dass es sich dabei um Abzocke handelt. Und immerhin ist das ja schon eine ziemlich heftige Summe, die ich nicht so ohne weiteres verschmerzen könnte, zumal mir dafür nicht mal eine dementsprechende Leistung geboten wird. :eek: Aber unglaublich das ganze. Wirklich eine bodenlose Frechheit. Aber gut, ich bin ja auch selber Schuld, nur dass mir die Seite auf den ersten Blick schon seriös vorkam, weil normalerweise bin ich einer der letzten, die auf so einen Schwachsinn reinfallen. Aber da waren wohl die Hormone in erster Linie stärker :D Danke mal für deine/eure Hilfestellung. Mfg
 

Hippo

Moderator
Mitarbeiter
#18
Schau Dir hier mal die Threads über flirtfever und flirtfair an
Das dürfte im Großen und Ganzen in etwa dem Abo auf Deiner Schweinchenseite entsprechen.
Wenn Du die beiden Threads durchgelesen hast dürfte die Nacht rum sein und Du solltest wissen was Du tun sollst.
Und wenn Du Nerven wie breite Nudeln hast wäre das hier noch eine passende Lektüre zur Nacht

Aber da waren wohl die Hormone in erster Linie stärker :D
Ja da fallen mir doch glatt zwei Weisheiten ein ...
"Wenn der Sch.... steht stehts Hirn" oder "Das Blut reicht nur zum Denken oder zum ..."
 
#19
Und meinst du kann die Bank den zweiten Betrag von 99.- Euro auch zurückbuchen? Weil immerhin nutze ich diese Seite ja nicht mehr...
Natürlich kann die Bank den Betrag wegen Widerspruch zurück buchen. Aber du hattest nicht wirksam gekündigt - und, war der Entzug der Genehmigung zur Lastschrift vor oder nach der Buchung? War das erst danach, dann könnte die Rückbuchung womöglich nachteilig ausfallen, zumal sie von C&B ausgeführt wurde.
 

Hippo

Moderator
Mitarbeiter
#20
Stimmt C&B könnte da heftiger reagieren als die üblichen Inkassobutzen.
Bleibt aber die Frage WANN taucht die Preisangabe in welcher Form auf (bzw tauchte sie auf oder auch nicht)
Besteht also überhaupt ein Vertrag? Ich würde sagen die Reaktion ist eine Frage der Nervenstärke des Posters inwieweit er sich auf einen Schlagabtausch mit C&B einlassen will
 
Oben