Spampal

#1
In verschiedenen Zeitschriften wird in letzter Zeit das Thema Spam aufgegriffen. Dort werden dann auch einige Programme vorgestellt, welche zum größten Teil kostenpflicht zu erwerben sind.

Dass es auch ohne Kosten funktionieren kann beweist SpamPal.
Es gibt dafür eine deutsche Seite, welche sich dem Programm angenommen hat: http://www.spampal.de/

SpamPal ist einen Test auf alle Fälle wert, die Konfiguration ist recht einfach und sollte mit der angebotenen Doku in kurzer Zeit auch für Standardanwender zu realisieren sein.
 

Heiko

root
Mitarbeiter
#2
Hilfreich ist es übrigens, die Grundeinstellungen etwas zu "tunen".
Das Bayersian PlugIn kann ich nicht empfehlen. Die false positives schießen damit in die Höhe...
 

Heiko

root
Mitarbeiter
#6
Gast hat gesagt.:
Ich persönlich halte k9 (http://keir.net/k9.html ) für besser, da es im Gegensatz zu Spampal ein trainierbarer Filter ist. Außerdem bietet es ähnliche White- und Blacklisten an, die man auch per Hand mittels RegEx bearbeiten kann.
Ich kann mir über K9 kein Urteil erlauben, aber SpamPal kann genau das auch: trainierbar (Bayesfilter) und RegEx. Wenn das also wirklich der Unterschied sein sollte, dann sehe ich keinen.
 
U

Unregistriert

#8
AW: Spampal

Ich finde "SaProxy" am Besten, da SpamAssassin zum Einsatz kommt und die Filter sehr effizent arbeiten. Unter
http://physics.ucsd.edu/~epivovar/anti-spam.htm kann man sich für Windows eine Version downloaden und installiern.
Dabei ist das Programm, wie der Name schon sagt, ein POP3-Proxyserver der Spamemails durchsucht und Punkte vergibt.
Ab einer bestimmten Punkteanzahl (selbst festlegbar) wird eine Mail als Spam gekennzeichnet.

Dabei sind die Filtermöglichkeiten gegenüber SpamPal, weitaus besser, da
SpamPal gleich bei ersten Treffer einer Regel die Nachricht als Spam kennzeichnet - nicht so SaProxy.
 
Oben