Ruhe in Frieden - oder: Hänn die koa Gfuehl mehr?

Reinhard

Foren-Poet
Ich hab's ja wohl nicht glauben wollen, aber in unseren Sonntagsblatt stand dieser Artikel:

Schade, dass so wenig Tote ihr Handy mit ins Grab nehmen. Sonst wären sie doch besser erreichbar. Dachte sich Jürgen B. aus Osnabrück, und schon war die Geschäftsidee des "telefon-Engels" geboren.
Das Handy mit der langlebigen Batterie un dem kleinen Lautsprecher steckt in einem schuhkartongroßen Paket, das am Sarg angebracht wird. Das Angebot richte sich an Hinterbliebene, die sich Hilfe bei der Bewältigung ihrer Trauer versprechen, so B.: "Menschen, die krank sind, oder keine keine Zeit haben oder zu weit entfernt wohnen, um ihre Verstorbenen am Grab zu besuchen, können jetzt einfach dort anrufen."
Auf den Gedanken kam der Erfinder, weil er mit seiner verstorbenen Mutter lieber unbeobachtet reden wollte, statt auf den Friedhof zu gehen. Außerdem könne er ihr nun auch einmal spontan etwas sagen, ohne sich eigens auf den Weg zum Grab zu machen.
Zwei Jahre hat der Osnabrücker mit einem befreundeten Elektrotechniker an der Erfindung getüftelt. Jetzt ist die Technik patentiert, der Name markengeschützt.
Herausgekommen ist der wahrscheinlich stärkste Handy-Akku der Welt. 200 Stunden Mindestgesprächsdauer, Stand-by-Zeit: ein Jahr. Die Mega-Batterie machte den "Telefon-Engel" auch zum Mega-Handy: 21 mal zwölf mal neun Zentimeter misst der wasserdichte Kasten. Drei Exemplare zu je 1500 Euro sind bereits verkauft.
Und damit künftig nicht die neuesten Klingeltöne auf dem Freidhof um die Wette dudeln, ist die automatische Rufannahme aktiviert: Die Verbindung kommt also sofort zustande, der Tote muss nicht selber abnehmen.


Das ist denn wohl doch kein Scherz, wie einige Such-links zeigen:
h**p://www.xenio.com/news/news_13630277.html?tid1=7400&tid2=0
h**p://www.t*l*f*n*n*g*l.de/

Was soll mer dazu noch sasche, meint der Hesse.
Hänn die koa Gfuehl mehr? (s.o.) der Schwabe.

Der Frank' sachd blous: "Der hodd an an der Waffl!"

Dito meint:
Reinhard :gruebel:
 
Oben