Quoka Paypal Betrug

ItsAKer

Frisch registriert
Hallo. Ich habe am Samstag auf der Plattform Quoka eine Nintendo Switch für 170 Euro von einem Herrn Michel Stams aus Mönchengladbach ersteigert.
Der Herr war auch sehr nett. Wir haben per WhatsApp weitergeschrieben.
Er hat mir seinen Ausweis per Foto geschickt und ich Ihm daraufhin meine Adresse für den Versand.
Ich habe (es war sehr sehr dumm von mir, bitte nicht urteilen) per Paypal Freunde geschickt, da ich eigentlich viel Vertrauen in die Menschheit habe /hatte.
Er hat mir am nächsten Tag eine Sendungsnummer geschickt, die es natürlich nicht gab und hat mich dann ein paar Tage hingehalten. Da Sonntag und Feiertag war, habe ich das auch noch hingenommen. Jetzt, 2 Tage später ist das Paket nicht da und er meldet sich nicht mehr.
Er hat eine neue Anzeige auf Quoka gestellt mit der gleichen Switch. Bzw den Fotos.
Ich habe ihn mit einem anderen Nick angeschrieben und es war dasselbe. Paypal Friends, Ausweis (diesmal ein neuerer, aber die selbe Person), gleiche Telefonnummer. Habe aber nichts weiter gemacht. Nur alles schön mit Screenshots aufgenommen.
Ich muss jetzt einen Strafantrag stellen. Wie mache ich das? Soll ich den vorher nochmal anschreiben? Habt ihr das auch gehabt? Würd mich über Hilfe freuen. LG
 

Hippo

Moderator
Teammitglied
1. Kein weiterer Kontakt
2. Kompletten Kram ausdrucken und ab zur Polizei und Strafantrag "für allen in Frage kommenden Straftaten" stellen
3. Hoffen dass bei dem Typ noch was zu holen ist wenn er erwischt wird
4. hier mal nachlesen und ggf Kontakt mit dem User aufnehmen und sich über das Aktenzeichen austauschen
 
Zuletzt bearbeitet:

ItsAKer

Frisch registriert
Danke. Ja den
1. Kein weiterer Kontakt
2. Kompletten Kram ausdrucken und ab zur Polizei und Strafantrag "für allen in Frage kommenden Straftaten" stellen
3. Hoffen dass bei dem Typ noch was zu holen ist wenn er erwischt wird
4. hier mal nachlesen und ggf Kontakt mit dem User aufnehmen und sich über das Aktenzeichen austauschen
Danke. Ja, den Beitrag habe ich auch schon gelesen und mit der Person Kontakt aufgenommen. LG
 

Reducal

Forenveteran
….alles, was du hast, ausdrucken und zur Polizei mitnehmen. Allerdings solltest du deinen Hoffnungen runterschrauben, denn bei der "Zahlung an Freunde" ist das Geld weg und der PayPal-Account sehr wahrscheinlich entweder mit falschen/fremden Daten eröffnet worden oder der eines Dritten. Die Gutschrift wird i. d. R. mit Buchungsrochaden mit mehreren PayPal-Accounts gewaschen und schließlich anonym ausgecasht, z. B. auf Prepaid-Kreditkarten, Wallets oder in kryptische Währungen. Den Käuferschutz genießt man halt nur, wenn man das reguläre PayPal bei der Bezahlung nutzt und dann eben auch die Provision von 1% in Kauf nimmt.

Übrigens, PayPal hat seine AGB korrigiert. Der Verkäuferschutz gilt anscheinend nur noch bei Deals über eBay, mit einem verbundenen PayPal-Account oder gewerblich. Bei Privatverkäufen mit PayPal-Zahlung, die dann vom vermeintlichen Käufer zurück geholt wird, übernimmt PayPal den Schaden nicht mehr. PayPal hat Buchungen aus Betrugsfällen absichtlich ausgenommen, da PayPal in der Vergangenheit deswegen vermutlich sehr geblutet hat.

Als Verkäufer muss man schnell sein. Sobald die Buchung im PayPal-Konto ist, sofort auf das eigene Girokonto sichern und erst dann den Artikel verschicken, wenn die Gutschrift dort auftaucht. Das dauert i. d. R. maximal zwei Tage. Man kann es auch machen, wie die Betrüger und einen zweiten PayPal-Account anlegen und das Guthaben dorthin verschieben.
Wenn dann einer meint, den Deal platzen lassen zu wollen, dann ist zwar der PayPal-Account des Verkäufers im Minus aber PayPal wird sich schwer tun, über die Infoscore das Konto wieder auszugleichen, wenn der Verkäufer hartnäckig wie Rüdiger ist. Das "verbrannte" Konto wäre dann ohnehin erstmal gesperrt.
 
Oben