Neues Computersystem der Polizei Niedersachsen fällt oft aus

Captain Picard

Commander
http://www.heise.de/newsticker/data/jk-18.11.03-005/
Heise schrieb:
"Es ist eine Katastrophe", sagte ein Beamter in Northeim gegenüber dpa.
"Die Leitung bricht ständig zusammen". Für einen gewöhnlichen Unfallbericht habe
er vier Stunden benötigt. Außerdem sei das Programm nicht gerade benutzerfreundlich.
"Die Arbeit wird durch die Computermacken ständig lahm gelegt", bemängelt auch ein
Polzeisprecher in Einbeck. "Das Hauptübel ist die extreme Langsamkeit", klagt ein Polizist
aus Holzminden. Wenn ein Bürger aufs Revier komme und eine Anzeige aufgeben wolle,
sei es manchmal richtig peinlich. "Man ist mitten in der Vernehmung. Dann streikt die
Anlage. Und dann muss man zu dem Bürger sagen: Kommen Sie morgen wieder".
Die Polizei in Goslar hat diese Situation schon anders herum erlebt. Als die Computeranlage
bei einer Vernehmung streikte, sei ein Zeuge aufgestanden und gegangen,
sagte ein Beamter.
Kommentar des verärgerten Bürgers: Wenn die Polizei irgendwann
einmal ihre Computer beherrsche, könne er ja wieder kommen.

Schlechte Nachricht für den Bürger, gute Nachricht für die Gesetzesbrecher....
cp
 
A

Anonymous

Zum Glück gibt es ja auch noch die guten, alten Schreibmaschinen, die üblicher Weise irgendwo herumstehen und niemandem ist klar, warum die nicht entsorgt werden - der befürchtete E-Fall könnte ein Grund hierfür sein.
 

Fidul

Mitglied
Hier hat die Polizei ein uraltes Computersystem, das noch mit 286ern oder 386ern läuft. Würden sie sich nicht eigene Rechner+Drucker von Zuhause mitbringen, wären Schreibmaschinen immer noch erste Wahl.
 

BenTigger

Master of Desaster ;-)
Teammitglied
Ups... Das ist aber gefährlich!!

Kugelschreiber können die geschriebenen Buchstaben und Worte teilweise sogar komplette Sätze speichern und dann zu Hause auf einem Blanco Papier wiedergeben.

Ich habe da so einen, der macht das des öfteren. Ist zwar son billiges Werbeteil, das dann die Sätze nicht immer in dem genauen Erscheinungsbild wiedergibt, aber doch so genau, das der Vorgang von der Arbeit nachvollzogen werden kann.

Sind solche Kugelschreiber nicht ein Sicherheitsrisiko, wenn die von zu Hause mitgebracht werden und dann nicht in der Amtsstube verbleiben, sondern wieder mit Heimgenommen werden?

Zum Glück für mich, können meine Frau und meine Tochter den Kugelschreiberspeicher nicht mit meinen Daten abrufen, der ist irgendwie zum Glück Personenident. gebunden.

(Komischerweise hat der aber bei meiner Tochter immer den Schulinhalt gespeichert, obwohl ich den mit zur Arbeit hatte. Das Ding kann sogar Daten über KuWLAN speichern. Und das ist fürn Werbegeschenk nicht mal schlecht.)

Ich denke, ich werde mal den Datenschutzbeauftragten informieren, damit Kugelschreiber nicht in Bayern mit nach Hause genommen werden.

Schöne Gruße von der Waterkant :D
 

technofreak

Forenveteran
Ab sofort können die Kugelschreiber wieder zu Hause bleiben ;)
http://www.heise.de/newsticker/data/wst-20.11.03-000/
Polizei-Computersystem NIVADIS läuft wieder rund
Der Performance-Engpass beim neuen Computersystems der niedersächsische Polizei ist nach Auskunft der Entwickler beseitigt.
Dann wollen wir mal hoffen, daß die Aussage der Entwickler sich bewahrheitet.
(Was Entwickler sagen, hat oft nicht unbedingt was mit der Realität zu tun, ne wa...)
tf
 
Oben