Meetone verlangt erst Zahlung, ehe ich meine Daten löschen darf

lillimaee

Frisch registriert
#1
Nun wende ich mich verzweifelt hierher, weil ich einfach nicht weiter weiß... Ich hoffe, dass man mir hier helfen kann, denn ich kenne nicht viele Foren dieser Art...

Hallo erstmal an alle

Oh Mann, da habe ich mir ja was eingebrockt :-/

Vor einem halben Jahr habe ich mich mal bei meetone.de angemeldet.
Fand ich ganz nett, die Werbung war zu gut und naja, da konnte man dann 14 Tage für kleines Geld testen.
Gut, dachte ich, kannst du ja mal machen. Die 4,99 tun ja nicht weh.
Gemacht getan, 14 Tage später eine Abbuchung von 69,95!!! Ich ging mit einem anderen Namen nochmal auf meetone online und schaute nochmal, wie das denn sein kann und siehe da, da steht dann klitzeklein und hellgrau auf weiß ganz unten in der Ecke, dass sich das Abo dann verlängert, wenn man nicht zeitig kündigt, also 14 Tage vor Ablauf des Abos. Sprich: ich mache heute hein 14-Tage Abo und muss es auch heute wieder kündigen, sonst ist die Frist verstrichen und man wird verlängert.
Ich habe dann einen Screenshot von der Seite gemacht.
Dann gab es bei mir einige Probleme mit der Bank (Tan-Probleme) und ich konnte die Lastschrift nicht mehr widerrufen. Anruf bei der Bank: ja, da müssen Sie eine neue Tan-Liste bestellen. Ich: aber ich habe nur 6 Wochen Zeit für den Widerruf. Sie: die Liste ist vorher da.
War sie aber nicht. Lastschriftwiderruf verstrichen, Geld weg.
Okay dachte ich, ein Jahr hast du das Ding nun, Pech gehabt.
Nun wollte ich eben mein Abo kündigen, weil ich nun doch nicht so oft dort online bin. Ist ja noch ein halbes Jahr Zeit bis zum Abo-Ende - dachte ich.
Gehe auf meinen Account (war da schon seit Ewigkeiten nicht mehr online), will löschen, da macht sich eine große Seite auf mit der Aufforderung, ich soll 69,95 zahlen! Sonst kann ich keine Funktion nutzen. Ich kann weder auf die AGBs zugreifen, noch meine Daten entsprechend schützen. Auch den Support kann ich nicht aufrufen. Nur dieser Banner, ich soll zahlen.
Also wieder mit einem fremden Account online (habe ja immer einen Sicherheitsaccount) um zu sehen, wieso ich nach einem halben Jahr nochmal zahlen soll. Aber NIRGENDWO findet man Infos zu den Kosten. Nicht mal in den AGBs!
Nun habe ich ein Schreiben aufgesetzt, dass ich die sofortige Löschung meiner Daten verlange und jeglicher Lastschriftabbuchung, sei es vom Handy (so kann man ja auch zahlen) oder vom Konto widerspreche. Wenn die nicht parieren: Anwalt!
Ich weiß nicht, ob meine letzte Zahlung für 6 oder 12 Monate war, weil es einfach nirgendwo einzusehen ist, die Seite haben sie nun auch vollkommen verändert (so dass diese grau auf weiße Schrift nicht mehr vorhanden ist) und mein Screenshot ist dank Totalausfall meines Laptops (Trojaner) auch verschwunden, so dass ich das nicht beweisen kann.

Die ersten Euros zahle ich als Lehrgeld. Aber nochmal? Das will ich nicht! Was also kann ich da tun? Hat jemand ähnliche Probleme mal gehabt? Kann es wirklich sein, dass mir die Verwaltung meiner Daten verweigert wird, solange ich nicht zahle? Ich meine, kann nicht ICH entscheiden, WANN, WO und WIE LANGE Daten von mir irgendwo gespeichert sind.
Die Korrespondenz mit dem Support sagt: zahlen Sie, dann können Sie auch löschen. Zahlen Sie nicht, bleiben die Daten öffentlich gespeichert und weiterhin für andere einsehbar. Das kann doch nicht rechtens sein, oder?
Ich werde jedenfalls NICHTS zahlen! Das ist doch alles echt Abzocke!

Danke für die Hilfe
Lilli
 
#2
Meetone verwendet eine Widerrufsbelehrung die noch auf die alte Fassung der BGB Infoverordnung verweist, der Hinweis auf die spätere Rechtslage hilft denen nix weil die Belehrung dadurch verwirrend wird und gegen das Deutlichkeitsgebot verstößt.
Außerdem enthält die Belehrung einen "selbstgestrickten" Zusatz zum angeblichen vorzeitigen Erlöschen des Widerrufsrechtes welcher falsch ist.
 

BenTigger

Happy-Tigger
Mitarbeiter
#3
Ich: aber ich habe nur 6 Wochen Zeit für den Widerruf. Sie: die Liste ist vorher da.
War sie aber nicht. Lastschriftwiderruf verstrichen, Geld weg.
war die Lastschrift von dir genehmigt? Sprich hast du die Erlaubnis erteilt, dass die 69€ von deinem Konto abgebucht werden dürfen?
Ja? OK dann ist die Lastschriftrückruffrist abgelaufen.
Nein? dann gilt eine 13 MONATIGE Lastschriftrückrufsfrist. Das wird von einigen Banken aber gerne verschwiegen.

Aber by the way, was hat ein Lastschriftrückruf mit den Tans zu tun? Das macht die Bank direkt. Oder hast du nur eine Bank ohne Filialen?
 

Hippo

Moderator
Mitarbeiter
#4
Wie Dir Tigger schon geschrieben hat - wenn Du die Lastschrift nicht genehmigt hast bleiben Dir 13 Monate um das Geld zurückzuholen. Wenn Deine Bank sich da sträubt hilft oft der Hinweis mit dem Anwalt. Wenn sie sich dann immer noch sträuben läßt Du eben einen Anwalt schreiben (Kosten muß dann die Bank übernehmen)
Und wenn Du Teletons Post richtig liest wirst Du wissen was zu tun ist ...
http://www.antispam-ev.de/wiki/Last...3.BCckbelastungen_-_Regeln_seit_November_2009
 

lillimaee

Frisch registriert
#5
Also, ich hatte die Erlaubnis gegeben, dass der Anbieter 4,99 von meinem Konto abbuchen darf.
Vor einem halben Jahr sah die Seite so aus, dass da dann ganz groß "Teste 14 Tage für 4,99" stand. Kein Sternchen, kein weiterer Hinweis.
An anderer Stelle im Bild, zwischen etlichen anderen Hinweisen, Werbung und Zusätzen und was weiß ich nicht alles stand dann hellgrau auf weiß, mit einem Sternchen versehen, dass sich das dann verlängert. Das hatte ich aber auch erst gesehen, als die Abbuchung schon stattgefunden hatte, denn bis dahin dachte ich, nach 14 Tagen sei alles erledigt.
Ich konnte nicht erkennen, dass das Sternchen zu dem Hinweis auch an dem großen Button "Jetzt für 4,99" zu sehen war. Also stand dieser Sternchenhinweis ohne Bezug auf ein anderes Sternchen dort.
Sorry, ein wenig kompliziert geschrieben.

Die Rückbuchung der Lastschrift macht man online, so die Dame der Bank. Auf meinem Onlinebanking kann man "Lastschrift widerrufen" anklicken, braucht dazu aber eine TAN, die mir aber fehlte. Die Tans bekommt man auf sein Handy und ich hatte eine neue Nummer angegeben, die ich freischalten musste und dazu sollte mir ein Code zugesendet werden. Dieser Code kam aber lange nicht, es gab ein Hin und Her und nach 8 Wochen war er dann da.

Also, kurz gesagt: WISSENTLICH habe ich NUR der Abbuchung von 4,99 zugestimmt. UNWISSENTLICH, da schlecht gekennzeichnet und kaum sichtbar aber wohl auch der Abbuchung von knapp 70 Euro für 6 oder 12 Monate (das weiß ich jetzt nicht mehr so genau, dass der Anbieter den Aufbau und die Preise jetzt ein halbes Jahr danach geändert hat).
Ich habe niemals eine Mail erhalten, in der ich über den Vertrag nun informiert wurde. Mir wurden lediglich neue Funktionen freigeschaltet.
Jetzt, nach Ablauf der Zeit (6 Monate, wobei ich aber der Meinung war, dass es sish um 12 Monate handelte), MUSS ich zahlen, sonst bekomme ich keinen Zugriff auf meine Daten (ich hätte 14 Tage zuvor kündigen müssen). Ich kann also weder mein Bild entfernen, noch Infos löschen. Ich würde gerne mein Profil "leer machen", so dass nur noch ein nacktes Profil da ist. Account ganz löschen geht wohl erst, wenn die Sache mit der Zahlung geklärt ist.

Mir geht es primär darum, dass meine Daten entfernt werden. Was die Zahlungssache angeht, da werde ich meinen Anwalt mit beschäftigen.

Meine Frage ist also: MUSS meetone meine Daten auf meine Aufforderung hin löschen oder haben die das Recht sie so lange öffentlich zu lassen (Benutzername, Hobbies, Alter, Foto etc.) bis ich gezahlt habe?

In den Datenschutzrichtlinien der Seite steht, dass ich mich an die Seite wenden kann, wenn ich die (Zitat): "Einwilligung in die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer Daten für die Zukunft widerrufen möchten. In diesem Fall werden wir sämtliche gespeicherten Daten von Ihnen unverzüglich löschen."

Aber gilt das auch, wenn es Unklarheiten wegen der Zahlung gibt?
 

Hippo

Moderator
Mitarbeiter
#6
Zu den Daten - sie müssen sie löschen (de jure)
De facto wird es aber so aussehen daß sie rumzicken werden.
Also - wenn Du eh einen Anwalt einschaltest - laß ihm doch das gleich miterledigen und fange keine Brieffreundschaften mit Meetone an
 

lillimaee

Frisch registriert
#7
Erstmal werde ich zur Verbraucherberatungsstelle gehen. Einen Termin habe ich bereits.
Die Rechtsberatung dort wird mir dann sagen, in wiefern ich da Möglichkeiten habe und dann werde ich das alles in einem Abwasch erledigen.
Ich wollte mich vorab nur schon mal informieren. Es ist nervig nun das Wochenende da zu sitzen und nichts machen zu können.
Und ich finde es immer gut, wenn man mit ein bisschen Wissen zu den Beratungen geht, dann ersparen die sich einiges an Zeit mir Grundlegendes zu erklären.

Ich kann mir eben nicht vorstellen, dass die mich mit meinen eigenen Daten erpressen können.
Wegen dem Geld, da können wir uns streiten und werden uns irgendwann, so hoffe ich, einigen.
Aber dass die solche Spielchen mit meinen Daten treiben sehe ich nicht ein.

Lieben Dank für eure Antworten.
 

lillimaee

Frisch registriert
#10
Meetone hat sich nun bei mir gemeldet und bittet darum, dass ich hier klarstelle, dass mein Anliegen falsch bearbeitet wurde. Mein Profil wurde gelöscht. Zu der Sache mit der Zahlung wurde sich nicht geäußert (da ist dann sicherlich eine andere Abteilung zuständig), da werde ich abwarten und dann entsprechend handeln.

Die Löschung meiner Daten wurde nun freundlicherweise bestätigt. Zumindest ist dieser Teil erledigt.
 

kommolo

Frisch registriert
#12
Es ist doch wirklich verflucht ärgerlich, wenn erst mal ewig langer Schriftverkehr stattfinden muss, bevor man als Verbraucher zu seinem Recht kommt. Sie versuchen es mit allen Mitteln. Gut, dass es dann doch noch geklappt hat. Falls du dich noch mal irgendwo registrierst und dir eine Rechnung übr ein nie bestelltes Abo oder dergleichen ins Haus flattert: nicht zahlen und auch nicht schreiben. Ist Zeitverschwendung. Einziger grund, wirklich zu reagieren, ist eine ECHTE richterliche Aufforderung, zu einer Anhörung vor Gericht zu rscheinen. Da können Jahre ins Land gehen.
 

Hippo

Moderator
Mitarbeiter
#13
... Einziger grund, wirklich zu reagieren, ist eine ECHTE richterliche Aufforderung, zu einer Anhörung vor Gericht zu rscheinen...
Quatsch! Das ist absolut falsch!
Grund zu reagieren ist bereits ein Mahnbescheid!
Wenn Du da nicht reagierst hast Du den Ärger bereits an der Backe. Und DANN kannste wirklich vorm Richter erscheinen um die Suppe die Du Dir selbst eingebrockt hast wieder auszulöffeln
 
S
#14
Hallo,
ich habe inzwischen ein ähnliches Problem - allerdings glücklicher Weise ohne Zahlungen. Es betrifft aber dennoch die Löschung meiner Daten auf dieser miesen Plattform. Ich erwarte von jeder ordentlichen Plattform, dass es entweder einene Button gibt, über den man sein Profil selbst direkt und sofort löschen kann oder aber eine Kontaktmöglichkeit, über die es vom Support sofort erledigt wird. Diese elendige Deaktivierung funktioniert hinten und vorne nicht. Ich habe das Profil nun mehrfach deaktiviert - innerhalb von 2 Monaten - und ich erhalte einfach weiterhin die tägliche Aktivitätsübersicht und so weiter. Wie schon von anderen beschrieben, wurde mein Konto nicht nach 30 Tagen gelöscht, sondern war einfach wieder aktiv. Die Antwort auf meine Reklamation - auch mehrfach hintereinander in letzter Zeit - war immer derselbe lapidare Standardtext (noch nicht mal mit Signatur und Namen drunter, sondern ganz einfach so):

Hallo,

bitte deaktiviere dein Profil selbst. Du findest die Funktion unter Einstellungen und dort ganz unten!
Wenn du dein Profil deaktiviert hast bekommst du noch eine Email an deinen Emaileingang, dort mußt du die Deaktivierung
nochmals bestätigen! Danach sind alle deine Daten entfernt und du wirst auch keine weiteren Emails mehr von Meetone bekommen.

lieben Gruß


Hat jemand noch einen Tip für mich, wie ich aus dieser Seite rauskommen kann? Ich habe schon sämtliche Fotos gelöscht - bis auf eines, das funktioniert leider jeweils nicht - und alles andere einfach verändert, so dass es kein sinnvolles Profil mehr ergibt.

Danke für eure Hinweise / Ideen.
 
#17
Gestern wieder so eine datamining Bude die ohne mein Wissen einen account in meinem Namen erstellt und damit spammt:
Kaum schrieb ich dem CEO an seine @stanford.edu email kam das zurück:

"We sincerely apologize for the inconvenience.

You have been unsubscribed from Flipora and you will receive no emails from Flipora, nor can other users receive any subsequent invite emails on your behalf. Your account has also been deleted.

Please feel free to let me know if you have any questions.

Selva
User Experience Manager, Flipora
http://www.flipora.com
Discover the Web like never before!"

Hier geben die also zu, dass sie einen account für mich eröffnet hatten? Hallo????
 
Oben