Falsche Freunde: Was tun, wenn das eigene Facebook-Profil gestohlen wurde?

Antiscammer

Sehr aktiv
Da sind ja doch wieder Wortmeldungen von Telekom-Kunden. Eigentlich dachte ich, dass die Telekom den Fakturierungsvertrag mit DIMOCO gekündigt hätte. Mitnichten wohl.
Pfui, Magenta.
 

dvill

Aktiv
http://www.shz.de/nachrichten/deutschland-welt/netzwelt/smartphone-aerger-abo-abzocke-aus-dem-nichts-id7933001.html
Auch der Bundesnetzagentur sind Fallkonstellationen bekannt, bei denen dubiose Vertragsschlüsse nicht rekonstruiert werden können.
Ach was.
Die Fälle fielen jedoch im Vergleich zu anderen Betrugsformen wie bei Apps vergleichsweise harmlos ins Gewicht.
Nachdem betrügerische Machenschaften in der Telekommunikationsbranche zur Brauchtumspflege gehören, ist ein bisschen Betrug ganz normal.
Es sei aber davon auszugehen, dass das Problem erneut thematisiert werde
Nur nichts überstürzen ...
 

Antiscammer

Sehr aktiv
Nach Aussage eines ihrer früheren Chefs in einem Tür-und-Angel-Interview ist die BNETZA "keine Abzocke-Verhinderungs-Agentur", sondern sie sei dazu da, um "sorgsam den freien Markt zu beobachten". Sprach er und stieg in seinen Phaeton.
Mehr war von Anfang an politisch nicht erwünscht.
 

dvill

Aktiv
Ob die BNetzA auch den Focus beobachtet? Lesen bildet.

http://www.focus.de/digital/handy/vorsicht-abo-falle-so-wehren-sie-sich-gegen-smartphone-abzocke_id_3959701.html
Der Nutzer bekommt ungefragt und ohne Warnung ein Abo für Klingeltöne, Spiele oder Musik-Videos - und monatliche Extrakosten, die sich meist zwischen drei und 60 Euro bewegen. Gewarnt wird der User nicht. Denn die Abzocker nutzen das Wireless Application Protocol (WAP), das die Identifikationsnummer der SIM-Karte übermittelt. So kann die Firma den User ermitteln, ohne dass persönliche Daten eigegeben werden.
 

dvill

Aktiv
Wann erfährt der Verbraucher, was er für welchen Preis kauft?

Hier

https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q="Consumer+receives+an+SMS"+"with+mandatory+information"

wird ein Ablauf beschrieben.

Auf Seite 4 wird Carrier Billing vom Handy aus gezeigt. Im Schritt 3 bestätigt der Verbraucher was auch immer, jedenfalls nicht den Preis. Im Schritt 5 blickt der Verbraucher in die Wundertüte und findet einen Preis, eine Periodizität und einen Name für was auch immer. Er erfährt nichts über den, der das schöne Geld einsteckt.

Schöne neue Welt ...
 
Oben