DSGVO: Erste Abmahn-Anwälte sind schon aktiv

jupp11

Sehr aktiv
#2
https://www.t-online.de/digital/id_...e-woche-dsgvo-abmahnungen-haben-begonnen.html
Die befürchtete Abmahnwelle sei allerdings nicht eingetreten, sagte IT-Rechtsexperte Solmecke der Deutschen Presse-Agentur. Das könne auch daran liegen, dass es noch immer große Rechtsunsicherheit gebe. "Selbst Abmahner wissen im Moment nicht, was hinter vielen Regelungen der DSGVO steckt." Auch die Behörden seien derzeit selbst mit der neuen Verordnung überfordert. Es könne zwar im Wettbewerbsrecht künftig das ein oder andere Abmahnschreiben geben. "Abmahnwellen, wie sie in der Vergangenheit häufig schwarzmalerisch bezeichnet worden sind, sehe ich allerdings nicht anrollen."
Hoffen wir mal das Beste, dass die befüchtete Abmahnlawine nicht eintritt.
https://netzpolitik.org/2018/abmahnungen-und-der-datenschutz-den-deutschen-sonderweg-beenden/
Es gibt erste Berichte über Anwälte, die mit Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Geld verdienen wollen. Im Interview mit netzpolitik.org fordert Jurist Ulf Buermeyer die Große Koalition auf, dieser Praxis endlich einen Riegel vorzuschieben. Nur in Deutschland sei dieses Geschäftsmodell überhaupt möglich.
Deutschland ist oft das Land der der unbegrenzten Unsicherheit.
https://www.focus.de/digital/intern...er-keine-abmahnwelle-in-sicht_id_9017033.html
Verheerende Folge wurden prophezeit, bis zuletzt hielten die Unkenrufe und Warnungen. Nun ist die Datenschutz-Grundverordnung seit knapp einer Woche europaweit gültig. Was ist passiert?

„Die Welt steht noch“, sagt Rechtsanwalt Christian Solmecke. „Die schlimmen Befürchtungen vieler Unternehmen haben sich bislang nicht bestätigt.“ Dennoch war das neue Regelwerk in vielen Bereichen folgenreich - und führte zu teils kuriosen Konsequenzen.
Nix genaues weiß man nicht...
 
#3
Die EU-Datenschutz-VO
ist laut Amazon & Co.
absolut für den Popo,
und die, die ihre Zeit verschwenden,
diesen Irrsinn anzuwenden,
werden in der Klapse enden,
und wenn sie dann dort angelangen
von Beamten der EU empfangen!
 

Reducal

Forenveteran
#5
Der Ironie muss ich mich anschließen:

Reducal hat gesagt.:
Blöd nur, dass dieser DVO-nur für Ottonormalo, Unternehmen und jeden anderen (innereueopäischen), seriösen Dödel gilt, aber nicht für Behörden, behördenübergreifende Institutionen und schon gar nicht für die Halunken, die unsere Daten verschleudern.
.... komme zum Ergebnis, dass diese VO vor allem der Abmahnindustrie Vorschub leistet.
 

jupp11

Sehr aktiv
#6
Es wird schlimmer als befürchtet:
http://www.sueddeutsche.de/digital/kommentar-schuetzt-die-kleinen-1.4010710
Wie Anwälte mit Abmahnungen abzocken
Ein abgekürzter Name im Impressum, ein Fehler in der Widerrufsbelehrung? Zack, abgemahnt. Vor allem kleine Händler treibt das reihenweise in den Ruin.
http://www.sueddeutsche.de/digital/online-handel-die-abmahn-abzocke-1.4010771
Abmahnungen dürfen kein Geschäftsmodell sein
Das Problem mit den Abmahnungen ist seit Langem bekannt. Die Politik aber tut bislang wenig, um der Abzocke einen Riegel vorzuschieben.
 
#7


Man nennt sie auch "mandantenlose Ächzanwälte", die sich dank ihrer Qualität ihre Geschäftsmodelle äußerhalb ihrer Kanzleien suchen (müssen). An Kaufhof & Co. trauen sie sich (natürlich) nicht heran, weshalb es die vermutetermaßen die Schwächsten trifft.

Man kann zynischerweise auch von der "Gesundheitspolizei der Gewerbe" reden, natürliche Auslese halt.

Nur wer darf dann seine Zähne ins Fleisch dieser Ächzanwälte schlagen?
 
Oben