Mitarbeiterwerbung

Heiko

root
Mitarbeiter
#1
Bist Du auf eine Mail reingefallen, in der Dir von einer "seriösen Firma" ein "hohes Einkommen" mit einfachen Tätigkeiten versprochen wurde? Die gerade im Moment nach Deutschland expandieren will?

Oder hast Du eine Überweisung an eine E-Mail-Freundin nach Rußland weitergeleitet?

Oder hat Dich sonst jemand unfreiwillig angeworben, damit Du ihm hilfst, seine Phishing-Gewinne zu sichern?

Dann bist Du hier richtig. Teile Deine Geschichte den anderen mit, damit diese vor dem gleichen Fehler geschützt werden.
 

logo01

Frisch registriert
#2
AW: Mitarbeiterwerbung

Ich habe vor ein par monaten auf eine Werbe-Email von Richard S. Lincol geantwortet und um weiter Informatione über die angebotene Tätigkeit zu erfahren. Dies habe ich ausdrücklich per Post verlangt. Bisher habe ich keine Antwort darauf erhalten. Jetzt am Freitag habe ich für 3000,00€ Treverlers Schecks je 500,00€ erhalten jedoch ohne Absenderangaben. nur eine Email Adresse. Die habe ich nun angeschriebn und eine Antwort erhalten ich solle dieses Geld abzüglich 10 % über die Western union Bank nach Gana weiterleiten. Obwohl ich keine Geschäftsbeziehungen eingegangenn bin. wass soll ich machen.
 

logo01

Frisch registriert
#7
AW: Mitarbeiterwerbung

vielen Dank für deine Antwort
habe aber alle Unterlagen wie Email und die 6 Schecks der Polizei übergeben. Diese haben schon gegen einige Personen Strafantrag gegen die Einlöser der Schecks gestellt, da diese falsch waren..
 
#8
AW: Mitarbeiterwerbung

Bei dieser Art des Betruges wundert mich immer wieder, dass die Banken die oft plump gefälschten Schecks offensichtlich ungeprüft auf das Konto des "Finanzmitarbeiters" einlösen und erst später, wenn das Opfer das Geld bereits per WU oder MG weitergeleitet hat, platzen lassen.
Bei entsprechender Sorgfalt der Bank würde die Masche überhaupt nicht funktionieren.


Eniac
 
#9
AW: Mitarbeiterwerbung

Die Schecks sind schon originale. Dem eigentlichen Besitzer aber abhanden gekommen. Meistens sind es auch ausländische Schecks bei denen es erst auffliegt, wenn sie in der ausgebenden Bank eingelöst werden.
 

logo01

Frisch registriert
#10
AW: Mitarbeiterwerbung

nach Rücksprache mit der Polizei, waren die Schecks grundsätzlkich plumpe Fälschungen. Er hat mir auch gezeigt wo mann diese erkennen kann. Laut Polizei habe ich nur das richtige getan und nicht auf das Angebot eines Finanzagent eingegangen. Nun kommen regelmäßig neue Angebote mit jedoch höhere Beträge, das letzte Angebot war 5000,00 € wennn ich jedoch die erste Aktion abschließen würde bzw. die ersten 3000,00€ überweisen würde.gebe auf alle Email keine Antwort
 
#12
AW: Mitarbeiterwerbung

Die Schecks sind schon originale. Dem eigentlichen Besitzer aber abhanden gekommen.
In der Regel arbeiten die Mugus mit mehr oder weniger gelungenen Fälschungen, geklaute Schecks tauchen so gut wie nie auf. Ich habe von einem Fall gehört, bei dem ein deutsches Kreditinstitut einen Scheck der "Deutshen Bank" (sic!) erstmal anstandslos einlöste und erst später platzen liess.

Wie kann das sein?

Ein schönes Beispiel für solch einen dumm gefälschten Scheck findet man hier: AutoSec Sicherheit beim Autokauf (ganz unten auf der Seite).


Eniac
 
U

Unregistriert

#14
AW: Mitarbeiterwerbung

Leute!
Vor einiger Zeit habe ich im Web nach Arbeit gesucht, woraufhin ich nach kurzer Zeit ein Angebot von Taipei Electronics bekam.
Mir wurde angeboten als Firmenrepresent zu arbeiten um Kundenzahlungen zu überwachen und weiter zu leiten!
Mir wurden 1900 Euro von einer Kundin auf mein Konto überwiesen, wovon ich 5% behalten sollte um den Rest in Ukash umgetauscht, an eben diese Firma per E-mail (nur die Cash Codes) weiterzuleiten.
Bin ja kein kleiner Dummer und habe die Firma Taipei Electronics (Nummer von der int. Auskunft) angerufen, und man höre und staune, der E-mail Verfasser ist dort bekannt als Personal Chef!
Trotzdem kommt mir diese ganze Sache etwas ''spanisch''vor!
Hätte gerne ein paar Meinungen dazu!
Das Geld habe ich zwar abgehoben aber noch nicht weitergeleitet, mit der Nachricht (an den E-mail Verfasser) das bisher noch keine Buchung eigegangen ist da Überweisungen zwischen unterschiedlichen Banken manchmal bis zu 5 Tagen dauert besonders wenn ei Weekend dazwischen ist.
 
U

Unregistriert

#16
AW: Mitarbeiterwerbung

Leute!
Vor einiger Zeit habe ich im Web nach Arbeit gesucht, woraufhin ich nach kurzer Zeit ein Angebot von Taipei Electronics bekam.
Mir wurde angeboten als Firmenrepresent zu arbeiten um Kundenzahlungen zu überwachen und weiter zu leiten!
Mir wurden 1900 Euro von einer Kundin auf mein Konto überwiesen, wovon ich 5% behalten sollte um den Rest in Ukash umgetauscht, an eben diese Firma per E-mail (nur die Cash Codes) weiterzuleiten.
Bin ja kein kleiner Dummer und habe die Firma Taipei Electronics (Nummer von der int. Auskunft) angerufen, und man höre und staune, der E-mail Verfasser ist dort bekannt als Personal Chef!
Trotzdem kommt mir diese ganze Sache etwas ''spanisch''vor!
Hätte gerne ein paar Meinungen dazu!
Das Geld habe ich zwar abgehoben aber noch nicht weitergeleitet, mit der Nachricht (an den E-mail Verfasser) das bisher noch keine Buchung eigegangen ist da Überweisungen zwischen unterschiedlichen Banken manchmal bis zu 5 Tagen dauert besonders wenn ein Weekend dazwischen ist.
Ich habe einen Tracer losgeschickt mit der Rückmeldung das der E-mail Verfasser und die IP Ad aus Holland kommen! Nach geltendem Gesetz ich Gelder, auch wenn sie fälschlicher Weise auf mein Konto überwiesen wurden und bereits ausgegeben wurden, nicht zurück zahlen! Das soll nicht heißen ich würde es tun, nur zur Absicherung das ich keinen Streß mit dem Schnittlauch bekomme!
 
#18
AW: Mitarbeiterwerbung

Nach geltendem Gesetz (muß ?)ich Gelder, auch wenn sie fälschlicher Weise auf mein Konto überwiesen wurden und bereits ausgegeben wurden, nicht zurück zahlen!
Du meinst vermutlich Entreicherung nach §818 Abs 3 BGB. Der zieht nicht, da man Dir deliktisches Handeln (§823 ff BGB) vorwerfen wird. Wenn Du die Kohle weiterleitest hängst Du also auch in der zivilrechtlichen Haftung und wirst auf Erstattung in Anspruch genommen.
Such Dir schnellstens einen Anwalt mit dem Du "Geständnis" und Rückzahlung absprichst und zwar bevor die Polizei vor Deiner Tür steht (was nicht mehr lange dauern wird).
 
Oben