Windows und die WLAN-Sicherheit

Captain Picard

Commander
http://www.heise.de/newsticker/meldung/68423
Mark Loveless hat auf der vor kurzem in Washington stattgefundenen Hackerkonferenz ShmooCon dargelegt, dass Windows-Rechner sich unter bestimmten Umständen unbemerkt zu Ad-hoc-Funknetzen zusammenschließen. Das könnten Hacker ausnutzen, um beispielsweise in Wartesälen auf fremde Laptops zuzugreifen.
...
Abhilfe ist auf mehreren Wegen möglich: Bei Nichtgebrauch deaktiviert man in den Netzwerkverbindungen die WLAN-Schnittstelle. Notebooks besitzen oft einen Taster, mit dem man sie hardwaremäßig ausschalten kann. Die Windows-Firewall sollte grundsätzlich aktiviert bleiben. Schließlich schiebt sichere Verschlüsselung (WPA2 bzw. WPA) mit einer nicht trivialen Passphrase dem Angriff endgültig einen Riegel vor.
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,395656,00.html
Windows Wireless Problem

Millionen von Benutzern von Windows 2000 und XP dürften von einem neuen Sicherheitsloch betroffen sein, das der Sicherheitsexperte Mark "Simple Nomad" Loveless von den Vernier Threat Labs auf der Shmoocon-Convention vorstellte. Wie Newsfactor.com berichtet, seien besonders Laptops mit Funknetzwerk betroffen, die beim erfolglosen Versuch, sich in ein Netzwerk einzuwählen, die Türen für andere Rechner praktisch sperrangelweit offen lassen.
...
Microsoft verspricht, demnächst einen passenden Patch zu veröffentlichen. Derweil rät Loveless, seine Rechner so einzustellen, dass sie sich zu keinen ad hoc-Netzwerken verbinden - außerdem böte eine Firewall ausreichend Schutz gegen diese Gefahr.
cp
 
Oben