Politiker streiten über anonyme Nicknames

Aka-Aka

Chaostheoretiker
CDU-Politiker für «Vermummungsverbot im Internet» - Service - sueddeutsche.de

:wall:

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel E. Fischer ... forderte ein «Vermummungsverbot im Internet».

Der Vorsitzende der Enquete-Kommission des Bundestags zu den Themen Internet und digitale Gesellschaft sagte..., es könne nicht sein, dass sich Bürger hinter selbstgewählten Pseudonymen versteckten und sich so der Verantwortung entzögen. Für den demokratischen Entscheidungsprozess sei es wesentlich, «dass man mit offenem Visier kämpft, also seinen Klarnamen nennt», sagte Fischer. Dabei sei der zum 1. November eingeführte neue Personalausweis eine «ideale Möglichkeit, sich im Internet zu identifizieren».

Der netzpolitische Sprecher der SPD, Björn Böhning, konterte: «Die CDU offenbart mal wieder, dass sie das Internet nicht verstanden hat.» Es müsse möglich sein, mit sogenannten Nicknames im Netz unterwegs zu sein, erklärte Böhning in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur dpa. Die Vorstellung, dass Internet-Nutzer eine Gefahr für die öffentliche Ordnung darstellten, sei eine absurde Vorstellung. «Die SPD steht grundsätzlich für den Erhalt solcher Nickname-Profile ein», erklärte Böhning.

Ich bin ja anonym hier, daher kommentiere ich das mal nicht. Oder coh, ein wenig...
Aber man muß sich Sorgen machen, wenn die "Experten" unter den Berufsplauderern ihr Hirn so vermummen.
 

Reinhard

Foren-Poet
AW: Politiker streiten über anonyme Nicknames

Zitat Herr Fischer: "Dabei sei der zum 1. November eingeführte neue Personalausweis eine ideale Möglichkeit, sich im Internet zu identifizieren"

Herr Fischer sollte sich zum neuen Personalausweis und seinen Möglichkeiten erst mal kundig machen:
Der neue Personalausweis - Weniger ist mehr
Da steht:
"Pseudonymer Zugang
Für die Teilnahme an Online-Foren oder in Chat-Rooms werden meist persönliche Daten abgefragt. Mit dem neuen Personalausweis können Sie solche Dienste künftig nutzen, ohne dass überhaupt personenbezogene Daten übermittelt werden. Gleichwohl kann Sie der Anbieter des Dienstes anhand Ihres Ausweises wiedererkennen, ohne aber persönliche Daten zuordnen zu können."
 

Captain Picard

Commander
AW: Politiker streiten über anonyme Nicknames

in den Kommentaren bei heise ist so ziemlich alles zu finden,
was man zu diesem Schwachsinn schreiben kann
CDU-Politiker für "Vermummungsverbot im Internet" | News-Foren

z.B
ichfordereeinVerdummungsverbotinderPolitik | CDU-Politikerfür"Vermummungsverbotim... | News-Foren
ich fordere ein Verdummungsverbot in der Politik
man möge bitte aufhören, die Öffentlichkeit mit völlig verblödeten
Thesen von den wirklichen Problemen abzulenken!
IchfordereHirngebotinderpolitischenDiskussion | CDU-Politikerfür"Vermummungsverbotim... | News-Foren
Ich fordere Hirngebot in der politischen Diskussion

Meine Güte...

Alle Welt redet von Datenschutz und informationeller Selbstbestimmung
in Social Networks. Da und bei Google Streetview ist Datensammelei
böse. Pseudonymisierung ist ein Weg, wie man zumindest teilweise
verhindern kann, dass immer gleich alle, zum Identitätsdiebstahl
nötigen Informationen preisgegeben werden müssen. Und dieser
Vollpfosten fordert nun Klarnamen. Wie hohl muss man sein?
 

Hippo

Moderator
Teammitglied
AW: Politiker streiten über anonyme Nicknames

Spiegel Online 15.11.2010

Der Vorsitzende der Internet-Enquete des Bundestags verlangt eine Klarnamenpflicht im Netz: Nutzer sollen im Web "mit offenem Visier" diskutieren, findet Axel E. Fischer und erntet Spott. Zu Unrecht: Sein Vorschlag ist wenig durchdacht, das grundlegende Problem aber sehr real.
Eine perfekte Vorlage für Witze hat der CDU-Abgeordnete Axel E. Fischer da geliefert: Der Vorsitzender der Enquete-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft" des Bundestags verlangt ein " Vermummungsverbot im Internet". Der Parlamentarier argumentiert, unter der Möglichkeit, pseudonymisiert in Foren zu debattieren, würde "die Qualität von Diskussionen in Foren und Blogs" leiden.


Fischer hat sich mit seiner Formulierungen keinen Gefallen getan, wörtlich heißt es in seinem Beitrag: "Andererseits brauchen wir darüber hinaus die Einführung eines 'Radiergummis' im Internet, mit dem Inhalte nach einer gewissen Zeit gelöscht werden können. Kein Vermummungsverbot ohne Radiergummi, sonst entsteht ein Ungleichgewicht."

Weiter gehts hier >>> CDU-Idee Klarnamenzwang: Ein Lob der Pseudonyme - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
 

veronikavetter

Frisch registriert
AW: Politiker streiten über anonyme Nicknames

Für was predigen wir den Kindern und Jugendlichen denn dann eigentlich, dass sie so wenig wie möglich an privaten Daten und schon gar nicht ihren Namen oder gar Adressen im Net zu veröffentlichen?? Frage mich, was daran überhaupt durchdacht wurde, wurde da überhaupt gedacht?? :wall:
 

Aka-Aka

Chaostheoretiker
AW: Politiker streiten über anonyme Nicknames

Man darf, was die Forderung des Mitdenkens angeht, nicht so streng sein mit den Politikern. Wir Pädagogen bemühen uns z.B. im Umgang mit teilleistungsgestörten Kindern immer, auf alle Ressourcen zu achten. Wenn ein Politiker falsch denkt, denkt er ja immerhin. Darauf kann man aufbauen! Mitdenken kann man da aber vielleicht mal als Fernziel in den Förderplan aufnehmen.
 
Oben