Hundebiss auf eigenem Grundstück

Ficheres

Frisch registriert
#1
Ich weiß nicht wo das hin soll und deshalb hier. Vor 2 Wochen war es, ein mann stieg über den Zaun und wollte was klauen. Unser Hund war draußen. Er hat den Einbrecher erst angebellt und als der nicht ging hat er zugebissen. Ich habe Anzeige erstattet und mir so meine Gedanken gemacht. Ich weiß nicht mehr, was mir alles durch den Kopf schwirrte aber es kam auch der Gedanke nach meiner Tierhalterversicherung auf. Dazu habe ich durch Zufall einen Beitrag bei [Werbeverlinkung entfernt. (bh)] gesehen. Was meint Ihr kommt da noch was nach?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#2
Dafür braucht man keine Versicherung - der Hund hat das getan, wozu er da ist und hoffentlich hats dem Dieb so richtig weh getan! Wenn der Hund ein Mensch wäre, würde man von Nothilfe sprechen. Ein hausfriedensbrechender Dieb, der unberechtigt ein, als solches deutlich erkennbares, befriedetes Besitztum eines anderen in böser Absicht betritt, muss mit derartigen Vorfällen rechnen. Genau so gut hättest du ja auch Hand anlegen und dem Störzustand auf geeignete Weise begegnen können. So hats halt der Hund gemacht.
 
Oben