GMX: Warnung mit Substanz oder Bewerbung der 0900-Servicenummer?

Aka-Aka

Chaostheoretiker
Wurde gefragt, was hiervon zu halten ist und gebe die Frage weiter
Mail von GMX (bei vorhandenem account)

"an alle Mitglieder von gmx"
es geht um Ihre Sicherheit:

Unsere Sicherheitsexperten haben festgestellt, dass unbefugte Dritte möglicherweise auf Ihren GMX Account zugegriffen haben.



Wir empfehlen Ihnen daher das Passwort zu Ihrem GMX Account umgehend zu ändern.
Zur Änderung Ihres Passworts gehen Sie bitte wie folgt vor:

1. Melden Sie sich unter ...gmx.net... an.
2. Ändern Sie unter „Mein Account“ Ihr Passwort.

Eine ausführliche Hilfe zur Änderung des Passworts finden Sie unter:
http://hilfe.gmx.net/classic/content/resources/allgemeines/mein_account/passwort.htm




Bitte führen Sie zur Sicherheit auch die folgenden Schritte durch:
1. Prüfen Sie, ob Ihre Kundendaten verändert wurden. Achten Sie insbesondere auf Ihre alternative E-Mail-Adresse, an die, falls Sie einmal Ihr Passwort vergessen, ein Freischaltlink geschickt wird. Diese finden Sie in den erweiterten Passwort-Einstellungen unter „Mein Account“

2. Führen Sie einen Viren-Scan mit einer aktuellen Anti-Viren-Software auf allen Computern durch, über die Sie auf Ihren GMX Account zugreifen

TIPP: Unter www.botfrei.de stehen Ihnen Virenscanner zur Verfügung, mit denen Sie unkompliziert Ihren Computer überprüfen können.


3. Falls Sie Ihre E-Mails über ein Android Smartphone abrufen, sollten Sie auf Ihrem Smartphone ebenfalls einen Virenscan durchführen. Einen Virenscanner können Sie sich einfach im Play Store herunterladen, z.B. den kostenlosen avast! Mobile Security.
Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr GMX Kundenmanagement
Drunter stehen "für weitere Fragen" teure 0900-Nummern.
Hatte gmx ein Sicherheitsproblem? Soll man das ernst nehmen? Oder geht's um Anrufe bei der teuren Nummer? Wer hat das sonst so gekriegt?
 

Aka-Aka

Chaostheoretiker
aha, hab ich übersehen:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Ueber-300-000-GMX-Accounts-kompromittiert-1637510.html

Das Ausmaß des am Mittwoch bekannt gewordenen Cyber-Angriffs auf GMX-Kunden ist immens: wie das Unternehmen gegenüber heise Security erklärte, konnten sich die Spam-Versender in die Accounts von über 300.000 Kunden einloggen. GMX geht inzwischen davon aus, dass die Angreifer im Besitz einer umfangreichen Liste mit Mailadressen und den dazugehörigen Passwörtern sind. Die ursprüngliche Vermutung, dass die Accounts durch Brute-Force-Angriffe geknackt wurden, habe sich nicht bestätigt.
Der zu United Internet gehörende Mailprovider nimmt an, dass die Daten nicht von den eigenen Servern stammen, sondern anderswo entwendet wurden. Woher die Liste stammt, ist bislang noch nicht geklärt. Laut GMX hat es zu den 300.000 erfolgreichen Logins noch mal etwa doppelt so viele Versuche mit falschen Passwörtern gegeben. Das deute darauf hin, dass dass die Angreifer die Zugangsdaten anderswo erbeutet haben und nun durchprobieren, wer das Passwort auch beim GMX nutzt.
 
Oben