doon_kelvin

Adele

Foren-Poetin
Weil ich nicht genau weiß, in welche Sparte ich diese voraussichtliche Abz...-Masche einsortieren soll, packe ich sie unter „Allgemeines“.

Bei meiner Künstlergruppe – die regelmäßig Kunstkurse anbietet – bin ich für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig und setze diese Kursangebote auch in ein Internetportal. Gewöhnlich rufen die Interessenten dann persönlich die in den Texten angegebenen Telefonnummern der jeweiligen Dozenten an. Gestern jedoch schickte mir das Portal Anfragen folgende identische Anfragen zu zwei verschiedenen Kursen zu:

S
ie haben zu Ihrer Kleinanzeige
Meinestadt.de - Kontakt auf Ihre Anzeige Nr. 138xxx97
folgende Anfrage erhalten:

Hello, What is your last Offer..Get back to me in English Thanks

E-Mail-Adresse des Absenders:
[email protected]

Sie haben zu Ihrer Kleinanzeige
Meinestadt.de - Kontakt auf Ihre Anzeige Nr. 139xxx21
folgende Anfrage erhalten:

Hello, What is your last Offer..Get back to me in English Thanks

E-Mail-Adresse des Absenders:
[email protected]

Da ich mir unsicher war, ob es sich bei der Anfrage einfach um einen Menschen mit miserablen Deutschkenntnissen handelt, antwortete ich ihm:

Dear anonymous interest.

You' ve send a inquiry to "meinestadt.de" about two art workshops of the
Kreativ-Werkstatt. If you want to participate in this offers, please call the
artists directly. You can find their phone number in the textes. *
Und bekam umgehend eine Antwort, die überhaupt nicht zu meinem Schreiben passte.

[HEADER]Return-Path: <[email protected]>
X-Flags: 0000
Delivered-To: GMX delivery to adele.xxxxx
Received: (qmail invoked by alias); 07 May 2010 18:53:20 -0000
Received: from n20.bullet.mail.ukl.yahoo.com (HELO n20.bullet.mail.ukl.yahoo.com) [87.248.110.137]
* by mx0.gmx.net (mx066) with SMTP; 07 May 2010 20:53:20 +0200
Received: from [217.12.4.215] by n20.bullet.mail.ukl.yahoo.com with NNFMP; 07 May 2010 18:53:19 -0000
Received: from [87.248.110.113] by t2.bullet.ukl.yahoo.com with NNFMP; 07 May 2010 18:53:19 -0000
Received: from [127.0.0.1] by omp218.mail.ukl.yahoo.com with NNFMP; 07 May 2010 18:53:19 -0000
X-Yahoo-Newman-Property: ymail-3
X-Yahoo-Newman-Id: [email protected]
Received: (qmail 8602 invoked by uid 60001); 7 May 2010 18:53:19 -0000
DKIM-Signature: v=1; a=rsa-sha256; c=relaxed/relaxed; d=yahoo.ie; s=s1024; t=1273258399; bh=FMN5jfS7PPO2BLpZHDgJEX0hgUqS1Jhtvag1BNIT61E=; h=Message-ID:X-YMail-OSG:Received:X-Mailer:Date:From:Subject:To:In-Reply-To:MIME-Version:Content-Type; b=Pf90R+IgwqNgI1RfDaVevqE6pSfQtEYc+tWy68d9PT71zlo7kBuQYKGAnWoXVT9qwOfQ8KpdyRr8V8rp7kTlYTdjOBxadxDMjmunbkk9D+Tj9tlQg0GAekT0phlWPpq3yPH+4e8Ji0dpfDMeN4u4Rd8fxS2ihr4XUrJWSreh7rs=
DomainKey-Signature: a=rsa-sha1; q=dns; c=nofws;
* s=s1024; d=yahoo.ie;
* h=Message-ID:X-YMail-OSG:Received:X-Mailer:Date:From:Subject:To:In-Reply-To:MIME-Version:Content-Type;
* b=hivXC9RV3FMb1fgJFJBhUEFVHFru6XpBa5ayziXCdJAI6GG3Qs+MSgprlHrSv6OFV2f6ICZaE4bH3AEvV6+yOPoqQII69voka1Do6ztPA+LNHNj4UeTiR8V22EM7IvFDgi2kSPMO1G6Hcj/54ARsV5x83Yn5CD5uOR8ZvseDV+8=;
Message-ID: <[email protected]>
X-YMail-OSG: M9JpFWYVM1m6AqJx5t1JUvQufNxVZOkIiD.71RCuXR5tROM
*V61NT_oFjoBPTcKDXY8Gc7AIS81JMvBgc7lhkVbUTIRzMSQNUKOicXIbk56p
*KJ2j32FfSshXfCpc62IWjfHZtYrZmoBWZrizH0czG_Bz2oObYLFRCk0sDWYk
*_sYp3sxGOw3wL6OH7brYYAdFJu3O1Q4Ywr7LwCxmfwC5a9nrb9KiEc4RV0eR
*dC79Rpw--
Received: from [41.155.108.4] by web24802.mail.ird.yahoo.com via HTTP; Fri, 07 May 2010 18:53:19 GMT
X-Mailer: YahooMailClassic/10.1.11 YahooMailWebService/0.8.103.269680
Date: Fri, 7 May 2010 18:53:19 +0000 (GMT)
From: Doon Kelvin <[email protected]>
Subject: Re: Kleinanzeigen-meinestadt.de
To: "Adele.xxxxxxxxx
In-Reply-To: <201005071817.08475.Adele.xxxxxxxxde>
MIME-Version: 1.0
Content-Type: multipart/alternative;
* boundary="0-1049187258-1273258399=:7874"
X-GMX-Antivirus: 0 (no virus found)
X-GMX-Antispam: 0 (Mail was not recognized as spam);
*Detail=5D7Q89H36p77e5KAPs1l6v/Sb97LojnDtMgfETrECMLUO9erHzOJe+OynZRhvlGqvET/J
*3dm2vHWnQHIuidpgLhS+P7NNYz+zyHLMY9yCwFVO9U8BDPZ87eajeDwRZsgjCv4EL+SDrOuNRrC6
*U1EHg==V1;
X-GMX-UID: 9wSWaz8oeSE5DPL+M3Uh4bR2IGRvb8DQ
Status: R
X-Status: NC
X-KMail-EncryptionState:
X-KMail-SignatureState:
X-KMail-MDN-Sent: [/HEADER]

Hello,
i am willing to pay your asking price and i will also handle the shipping of good my self so i will
be sending you a Cheque Or Bank Draft via postal service and when you get it and it clears
into your account ,my shipper will come pick up the goods .am so sorry i cant come look at it
cause am a very busy man and my location is bit far but am sure its in good condition as you
have claimed,send me your details for the cheque such as .
*
Name
Address
City
Zip-Code
Country
Phone number's such as Mobile,home number and office number:
Last Offer...

i will be waiting for your quick response

In seiner Antwort siehe unten (vermutlich wie die Anfrage ein Standardbrief) auf mein Schreiben
hat der Absender offensichtlich nicht registriert, dass es sich um *Kursangebote und nicht um ein
zu kaufendes Produkt handelt. Also gehe ich davon aus, dass der Betreffende wahllos *die Offerten
durchgeht und "anfragt". Dass kein "Angefragter"
persönlich gemeint ist wird wohl daran deutlich, dass der Absender in seiner
Antwort keine persönliche Anrede sondern nur das "hello" benutzt und auch
keine konkrete Adresse hinterlässt. Er macht sich also unsichtbar.

Hat einer von Euch eine Ahnung, welche Masche der oder die Absender damit verfolgen oder
damit schon zu tun gehabt?
 

Reducal

Forenveteran
AW: doon_kelvin

@ Adele, kann sein, dass es um so eine Sache geht, zumal die Nachricht aus Nigeria kommt:


Zwischenzeitlich werden Anzeigen nicht mehr nur manuell abgegrast sondern auch mit technischer Unterstützung. Es kann sein, dass man etwas bezahlen will und prompt ein Scheck von irgend woher kommt, der deutlich zu viel Betrag enthält. Kurz darauf fällt dem Absender ein, dass es zu viel ist und er wünscht sich die Rückzahlung (natürlich mit einem stattlichen Rückbehalt) durch den Empfänger. Noch einmal etwas später platzt der Auslandsscheck und wer indessen über den Betrag verfügt hat, der guckt in die Röhre!
 

Adele

Foren-Poetin
AW: doon_kelvin

Hallo Reducal.

Einen Verdacht in Richtung Nigeria oder Ostblock hatte ich auch schon in Betracht gezogen. Aber da ich als Technik-Naivchen nicht in der Lage bin, aus einem header das Absenderland zu entziffern, war ich mir doch sehr unsicher.

Weil doon_kelvin ja mit einem großzügigen Standard-Ankauf-Angebot auf die Kursangebote meiner Kollegen so reagierte, als ginge es um eine Ware, glaube ich auch nicht so Recht, dass ein Mensch die Offerten von meinestadt.de durchgesehen hat sondern irgendein Computerprogramm willkürlich im Internetprogramm stöberte oder noch stöbert und mit Hilfe der ahnungslosen Plattformbetreiber die Adressaten anschreibt. Dadurch umgingen die Nachrichten auch meinem Spamfilter. Ist es möglich, auf technischem Weg, etwa durch ein Virus, besagte Anfragen zu den Angeboten des Portals zu schleusen? Für meinestadt.de könnte es wichtig sein, denn wenn die ihren Nutzern, die ja unter Anderem ihre Angebote verkaufen wollen, schädliche Mail-Adressen weiterleiten, könnte das ziemlich rufschädigend werden. Ich habe denen zwar mein Misstrauen bereits mitgeteilt, aber es war halt nur ein Verdacht.
 

Reducal

Forenveteran
AW: doon_kelvin

Meiner Meinung nach kannst gut sein lassen. Der Portalbetreiber wird keinen Schaden davon tragen, zumal nahezu alle Kleinanzeigenportale von dieser Plage betroffen sein dürften.
 
Oben