Amazon und deren unberechtigte Forderungen / Brushing

sman81

Frisch registriert
Hallo zusammen,

ich möchte kurz von einer ähnlichen Variante berichten, die ich erleben durfte :)
Neben Amazon, Arvato und dem chinesischen Händler ist hier auch eBay mit von der Partie.

- Einkauf eines Produktes bei eBay bei chinesischem "Händler" mit Lagerhaltung in DE (Händler hat ca. 2000 Bewertungen und ist seit Januar 2020 bei eBay aktiv)
- Zahlung per Paypal
- Lieferung zwei Tage später durch DHL in einem Umschlag von Amazon. Der Händler nutzt wohl Amazon FBA, dachte ich mir noch
- Dann letzte Woche eine postalische Mahnung von Amazon/Arvato Bertelsmann an meine Postadresse

Das bedeutet: der Händler kauft Ware in meinem Namen bei Amazon, lässt sie an mich verschicken, hat selbst aber nicht die Absicht, eine Zahlung an Amazon zu leisten.
Amazon ist mit Zahlungserinnerungen an die hinterlegte Email erfolglos und mahnt schließlich auf dem Postweg = an meine Adresse.
In der Zwischenzeit streicht der Chinese die über eBay entgegengenommene Zahlung als Gewinn ein (so zumindest sein Plan).

Wie perfide der "Händler" vorgeht, wird schon alleine daran deutlich, dass er die Amazon DHL-Paketnummer bei eBay zu meiner Bestellung hinterlegt hat.

Ich hatte mit Amazon, Arvato und eBay in der Sache Kontakt. Bei eBay wird der Händler jetzt immerhin „überprüft“, und seine Angebote sind verschwunden. Amazon bzw. der Mitarbeiter am Telefon hatte wenig Verständnis und war der Meinung, ich hätte vermutlich mehrere Konten und die Zahlungsaufforderung hätte schon so ihre Richtigkeit. Ich sollte das mit dem Inkasso-Dienstleister klären. Die Dame bei Arvato schien (nach langer Erklärung) die Zusammenhänge begriffen zu haben und wollte dafür sorgen, dass die Forderung storniert wird.
 

Reducal

Forenveteran

Anhänge

  • IMG_8978.JPG
    IMG_8978.JPG
    4,5 MB · Aufrufe: 96
  • IMG_8980.JPG
    IMG_8980.JPG
    3,9 MB · Aufrufe: 102
  • IMG_8979.JPG
    IMG_8979.JPG
    4 MB · Aufrufe: 96

Reducal

Forenveteran
Ein Lügenbold wurde zitiert:

„Wir gehen jedem Hinweis von Kundinnen und Kunden nach, die unaufgefordert ein Paket erhalten haben, da dies gegen unsere Richtlinien verstößt“, gab ein Amazon-Sprecher an.

Amazon interessiert es meines Erachtens einen Dreck, was da abgeht!
 

jupp11

Sehr aktiv
, da dies gegen unsere Richtlinien verstößt“, gab ein Amazon-Sprecher an.
Verkaufspartnern ist es untersagt, unerwünschte Pakete an Kunden zu senden. Wenn Sie ein Paket erhalten, das Sie nicht bestellt haben und das kein Geschenk ist, melden Sie es bitte sofort.
Steht hier schwarz auf weiß, aber nur als virtuelle Luftblase...

Stattdessen tut er, was er am besten kann: Am 27. September 2017 verfasst Jaeger einen Beitrag für seinen Blog. Er schildert seine Ratlosigkeit, die dürftige Antwort von Amazon und präsentiert Fotos von den gelieferten Produkten, die er als „China-Schrott“ bezeichnet. „Unter meinem Blogbeitrag zu dem Thema habe ich ungewöhnlich viele Kommentare von Nutzern erhalten, die ähnliche Pakete bekommen. So klein kann dieses Phänomen also nicht sein.“
Das "Phänomen" fängt sicher noch viel früher an.
 

Reducal

Forenveteran
Eines der Probleme für die Empfänger der Pakete - die Bestellung wurde zumeist mit einem gleichnamigen (Schatten-) Account ausgelöst und während der Amazon-Support sich bemüht den Fall zu klären, ziehen bereits die Arvato und später die paigo schon immer mal das Forderungsmanagement durch. Anscheinend mangelt es hier an der erforderlichen Schnittstelle, zumal die Monatsabrechnung bei Amazon ohnehin das System der Arvato ist, in Kooperation mit Amazon.

Aber, die meisten Leute bekommen gar keine Pakete sondern nur die Zahlungsaufforderungen. Die Pakete bekommen entweder andere Empfänger, die landen im Nirwana oder gehen über Umwege an die Händler zurück. Ganz lustig fand ich auch schon mal z. B. die unauffindbare, direkte Zustellung an die Amazon-Zentrale, in München, während irgendein fremder Mensch die Zahlungsaufforderung in echt bekam.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

alldidl

das Spiel Amazon, Paigo, Arvato kenn ich nun seit einem Jahr. Beim ersten Mal hab ich noch ne Anzeige gemacht, wurde aufgenommen und ein paar Monate später von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Völlig sinnlose Aktion, die haben wohl nirgends Zugang.
Heute habe ich 18 (in Worten achtzehn) Mahnungen von Amazon erhalten, langsam macht`s Spass. Anzeige mach ich keine mehr, ist mir die Zeit zu schade. Habe Amazon
geschrieben, Antwort erwarte ich nicht. Anrufen und mailen ist eh sinnfrei, geht nur noch per Brief. Würde mich auch über ne Gerichtsverhandlung freuen, dann hätte der Spuk vielleicht ein Ende, wird wohl leider nicht dazu kommen. Grüße in die Runde..........
 
Oben