Vorsicht bei elektro-insel24.de

Dieses Thema im Forum "Onlinehandel und -zahlung" wurde erstellt von nudlz41, 19 Mai 2012.

  1. nudlz41

    nudlz41 Frisch registriert

    Wir haben am 9.5. dort eine Kamera bestellt, 496 EUR überwiesen und nie wieder etwas gehört, E Mails werden nicht beantwortet, Telefonnummer existiert nicht. Der Name des Beitzers steht zwar am Briefkasten(dies wurde durch einen Nachbarn bestätigt), allerdings nirgends ein Schild Elektroinsel24. Mahnungen werden ignoriert.Wir werden Strafanzeige erstatten.
     
  2. jupp11

    jupp11 Sehr aktiv

  3. Insider

    Insider Mitglied

    Sehen sie davon ab, eine Onlineanzeige zu erstatten, um sich Nachermittlungen bei ihnen selbst zu ersparen, da hierbei die erforderlichen Unterlagen nicht mitgeliefert werden und ihre Person nicht fest steht!
     
  4. dvill

    dvill Aktiv

  5. jupp11

    jupp11 Sehr aktiv

    http://www.computerbild.de/internet-abzocke/elektro-insel24.de
    hat sich überschnitten

    Google meldet reichlich Beschwerden
    http://www.google.de/#hl=de&sclient....,cf.osb&fp=cbec1f40e5801be5&biw=1024&bih=581
     
  6. Reducal

    Reducal Fraud-Analyst

    Nun, dann wäre erst einmal zu klären, auf wessen Konto die Zahlungen gingen.


    Die Bankleitzahl gehört zur Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam. Der Ganze Fall erinnert doch sehr an einen von vielen anderen Fakeshops. Wie so was enden kann liest man dann oft später in der Zeitung:

    Bild, 02.02.2011.jpg
     
  7. jupp11

    jupp11 Sehr aktiv

    Kann der Nachbar nicht einfach mal den Inhaber des Briefkastens fragen, ob er überhaupt von der Angelegenheit etwas weiß? Es wäre nicht das erste Mal, dass mit "geklauten" echten Adressen und Namen Betrugseiten registriert wurden, bei denen die angeblichen Registristanten überhaupt nichts davon wußten. Denic prüft nicht die Bohne, ob die Anmeldung überhaupt korrekt ist.
    Laut Google Maps handelt es sich bei der Adresse Von-Aychsteter-Str. 4 b
    82054 Sauerlach um ein Reihenhaus > http://maps.google.de/maps?q=Von-Aychsteter-Str. 4 b 82054 Sauerlach&hl=de&ie=UTF8&ll=47.974431,11.6526&spn=0.001738,0.003449&sll=51.536086,10.415039&sspn=13.24688,28.256836&t=h&hnear=Von-Aychsteter-Straße 4, 82054 Sauerlach, Oberbayern, Bayern&z=18 in einem etwas größeren Dorf
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sauerlach
     
  8. Reducal

    Reducal Fraud-Analyst

    Ich würde das der Polizei überlassen. Die wurde bereits von hier aus informiert und wird sich erfahrungsgemäß zeitnah um die Sache kümmern.
     
  9. jupp11

    jupp11 Sehr aktiv

    Warum? Was ist daran so "heikel", wenn ein Nachbar einen Nachbarn etwas fragt ?
     
  10. Hippo

    Hippo Moderator Mitarbeiter

    Weil es höchst überflüssig ist Nachbarn in solche Ermittlungen hineinzuziehen wenn die Polizei bereits vor Ort involviert ist!
     
  11. Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass neben dem Konto bei der Potsdamer Sparkasse Einzahlungen auf ein weiteres Konto erwartet werden:

    ...und weiter gehts auch mit diesem Konto:
     
  12. ich_auch

    ich_auch Guest

    ich habe auch eine kamera für 320 euro bei denen gekauft und nichts ist passiert, dummerweise war ich eine woche weg und konnte erst gestern das erste mal reagieren, aber morgen gehts zur polizei.

    teures lehrgeld, aber das nächste mal werden vorher erkundigungen eingezogen.
     
  13. Hallo, Auch ich bin auf die Betrugsseite reingefallen. Habe einen TV bestellt am 06.05.12 und 279,40 bezahlt. Keine Ware eingetroffen! Warum ist die website www.elektroinsel 24.de noch nicht gesperrt worden? Warum braucht die Polizei solange? H.P.
     
  14. Reducal

    Reducal Fraud-Analyst

    ...weil sich Strato nicht von einfachen Hinweisen der Behörden beeindrucken lässt. Eine Rechtsgrundlage für die Sperrung mittels richterlichem Beschluss gibt es erst dann, wenn Anzeigen an einer zentral ermittelnden Staatsanwaltschaft angekommen sind und gemäß der Natur der Verwaltung dauert so was natürlich seine Zeit. Also wird i. d. R. von engagierten Polizeibeamten versucht, so eine Sperrung nach Ländereigenen Polizeiaufgabengesetzen anzuregen - eine Handlungsverpflichtung des Weisungsempfängers (hier Strato) enthalten die aber nicht. Im schlimmsten Fall sperrt Strato die Seite erst dann freiwillig, wenn der/die Halunke/n die Gebühren nicht bezahlt hat, weil die Lastschrift mit falschen Kontodaten platzt.

    Eine praktikable Empfehlung ist es übrigens, wenn sich betrogene Kunden bei Strato über den Fakeshop beschweren. Nach meinem Dafürhalten macht sich Strato nämlich schadenersatzpflichtig (Mitstörerhaftung) ggü. neuen Geschädigten, wenn das Unternehmen nachweislich bereits Kenntnis von Beschwerden der alten Kunden des Webs erlangt, jedoch nicht reagiert hat. Also, beschwert euch hier: http://www.strato-mailcenter.com/eu/mailcenter.php

    Die Domain ist schon länger registriert. Der/die Halunken haben am 03.05.2012 einen Wechsel durchgeführt (siehe whois), d. h. die Schäden treten wahrscheinlich erst seit diesem Zeitpunkt ein. Bis die Kunden bemerkt haben, dass sie behumst worden sind, sind nochmals einige Tage vergangen und erst seit voriger Woche liest man in diversen Foren, dass Anzeigen erstattet werden sollen. Diese Anzeigen sind aber verteilt über die Bundesrepublik - es gibt somit aller Wahrscheinlichkeit nach schlichtweg noch keine "zentral" ermittelnde Staatsanwaltschaft, also eine, die den Hut aufsetzt. Um eine zentrale Zuständigkeit festlegen zu können, gibt es aber womöglich noch ein Problem: schaut mal die bereits genannten Kontodaten an - da sind evtl. jedes mal andere Kontoinhaber beteiligt.

    Außerdem, schau mal du officer; Iferebs - selbst du warst nicht in der Lage die Domain richtig zu schreiben, der Threadstarter auch nicht! Und da erwartest du Bauchaufschwünge der Behörden?
     
  15. Reducal

    Reducal Fraud-Analyst

    Hier übrigens mal ein paar Screenshots vom letzten Donnerstag:
     

    Anhänge:

    • 1start.jpg
      1start.jpg
      Dateigröße:
      170,1 KB
      Aufrufe:
      229
    • 2imp.jpg
      2imp.jpg
      Dateigröße:
      146,2 KB
      Aufrufe:
      209
    • 3ausw.jpg
      3ausw.jpg
      Dateigröße:
      190,9 KB
      Aufrufe:
      212
    • 4korb.jpg
      4korb.jpg
      Dateigröße:
      189,7 KB
      Aufrufe:
      212
    • 5reg.jpg
      5reg.jpg
      Dateigröße:
      183,3 KB
      Aufrufe:
      210
    • 6best.jpg
      6best.jpg
      Dateigröße:
      182,3 KB
      Aufrufe:
      214
    • 7best2.jpg
      7best2.jpg
      Dateigröße:
      156,5 KB
      Aufrufe:
      194
  16. SaSt

    SaSt Guest

    Mir geht es genauso -habe am 07.05.12 bei besagtem Shop eine Playstation bestellt. Habe direkt 237 Euro überwiesen und nichts mehr gehört. Habe mir zunächst keine Gedanken gemacht, da ich in der Schweiz wohne und der Versand aus Deutschland meist über eine Woche dauert. Aber als nun noch immer nichts passiert, war habe ich google befragt und bin hier drauf gestoßen. Leider kann ich mich nicht mehr erinnern, ob ich eine Bestätigung per Email bekommen habe aber in meiner Inbox kann ich nichts finden. Ich habe also nicht mal einen Beweis, dass ich dort bestellt habe oder was. Nur im Onlinebanking sehe ich die gemachte Überweisung. Reicht dies für eine Anzeige aus?
    Nächstes Mal bin auch ich schlauer, bevor ich bei einem unbekannten Shop bestelle. Tja, Gut- oder Leichtgläubigkeit wird in dem Fall teuer bestraft...
     
  17. Reducal

    Reducal Fraud-Analyst

    ...natürlich reicht das aus. Wozu solltest du sonst auf eines der Konten überwiesen haben? Du hast doch sicher auch im Buchungstext die Nummer der Bestellung angegeben, oder?
    Wer sollte sich um deine Anzeige kümmern? Ausnahmsweise rate ich dir zu einer Onlineanzeige bei einem der Onlinewachen in Deutschland (z. B. beim Konto bei der Sparkasse Potsdam > HIER <. Belaste deine schweizer Behörden nicht unnötig, das Geld bekommst du wahrscheinlich so oder so nicht wieder zurück. Nimm als Tatort den Wohnsitz des Kontoinhabers - den werden die deutschen Behörden zügig ermittelt haben und die erforderlichen Entscheidungen auch dort forcieren bzw. steuern.

    Folgende Angaben sind neben einem Kurzsachverhalt (aber wirklich nur kurz!) nötig:
    • Personalien des Geschädigten
    • wann wurde was gekauft
    • wann wurde wohin, welcher Gesamtpreis überwiesen
    Für alle deutschen Geschädigten kann an folgendes erinnert werden:
    ...sprich, die Überweisungsbelege können bei Onlineanzeigen nicht angehangen werden und müssen aufwendig erst nachträglich erhoben werden! Das heißt, die Polizei kommt womöglich extra noch einmal zu Onlineanzeigenerstattern nach Hause oder bestellt sie ins Amt ein. Beides ist mit unnötigem Aufwand verbunden.
     
  18. Alles neu bringt der Mai:
     
  19. Lordi2244

    Lordi2244 Guest

    Wie haben am Samstag vor einer Woche eine Kamera auf dieser Seite bestellt und haben vergangenen Donnerstag Anzeige erstattet. Am gleichen Tag haben wir auch noch beim Nachbarn der anscheinenden Adresse angerufen, dieser hat uns gesagt, dass dies bei ihnen bekannt ist, dieser Mann nicht in diesem Haus wohnt und das ganze schon über die Münchner Polizei läuft....
     
  20. Ichbin's

    Ichbin's Guest

    Leider bin ich auch darauf hereingefallen, habe heute schon mit dem Kommissar telefoniert, werd mich morgen auf zur Dienststelle machen, scheißegal wie oft ich dann hin muss , ich will nur mein Geld Wiedersehen , hab so einen Hass auf diese Kunden !
     

Diese Seite empfehlen

Unsere Besucher kamen über die folgenden Suchbegriffe hierher (die Liste wird aus den Daten der Suchmaschinenabfragen automatisch erstellt, ein tatsächlicher Zusammenhang zwischen den Inhalten dieser Seite und den Suchbegriffen ist nicht zwingend!)

  1. elektroinsel24