Neonazis im Internet weiter auf Vormarsch

#1
heise online - 14.08.09 - Neonazis im Internet weiter auf Vormarsch
Neonazis haben im vergangenen Jahr ihre Aktivitäten im Internet erneut verstärkt. Dies geht aus dem Projektbericht (PDF-Datei) "Rechsextremismus Online" 2008 der von den Bundesländern finanzierten Jugendschutz-Einrichtung jugendschutz.net hervor. Allein die in dem Report dokumentierten unzulässigen Beiträge in sozialen Netzwerken und Videoplattformen haben sich im Vergleich zum Vorjahr auf mehr als 1500 geradezu verdoppelt. Auch gebe es derzeit so viele Szene-Websites wie nie zuvor: 1707 Angebote weltweit recherchierte jugendschutz.net nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr.
 

Jota

Frisch registriert
#2
Das ist wenig verwunderlich. Und weil sich technisch nur begrenzt dagegen kämpfen lässt, ist es vor allem wichtig, den Leuten zu helfen, rechte Propaganda zu erkennen. Die hat nämlich nie einen "Wir sind Nazis"-tag, sondern stellt sich immer mehr als "gesundes Volksempfinden" o.ä. dar.
Natürlich muß auch auf der technischen Seite weiter alles genutzt werden, was man gegen Nazis benutzen kann, versteht mich nicht falsch.
 

Steiner79

Frisch registriert
#4
Die rechte Szene ist eindeutig das Resultat von bonzenpolitik, die immer nur an sich denken und nicht an das Volk. Sie bieten immer mehr Nährboden. Wir wollen Demokratie also sollten wir die rechten Seiten nicht verbieten. Jeder in Deutschland hat das Recht seine Meinung zu äußern auch wenn sie nicht jedem passt. Sollte allerdings straftaten von ihnen ausgehen muss es natürlich folgen haben. Das ist meine Meinung.
 

Steiner79

Frisch registriert
#8
Das Problem ist ja eigentlich das den Politikern nicht unsere Meinung interessiert. Der bürger müsste wie in anderen ländern auch viel mehr auf die Straße gehen aber friedlich. Viele reden anonym im www aber kaum einer sagt es laut. Den kleinen Bürger pissen sie an und die Abzocker können machen was sie wollen. Weil sie meist Geld und macht haben.
 

reagan1990

Frisch registriert
#12
So versuchen Sie halt neue Junge Luete zu akquirieren in dem sie bunt, hip und nicht so ganz extremistisch wirken als sie es manchmal tun. Das Einzige, was man da wohl gegen tun kann, ist andere Leute aufmerksam darüber zu machen.
 

Käsekuchen

Frisch registriert
#14
Ja, aber trotzdem ist es wichtig, dass man das Ganze in der Öffentlichkeit anspricht und vor allem die jungen Menschen informiert. Es kommt viel zu oft vor, dass die jungen (oft perspektivlosen) in die falschen Kreise geraten weil sies nicht besser wissen. Und das macht das Internet leider noch einfacher...
 

Kliptaiat

Frisch registriert
#17
Extremismus ist grundsätzlich Mist, da stimme ich dir voll und ganz zu. War auch eher ein Vorschlag sich politisch zu anagieren.
Wie man das macht soll jeder selbst entscheiden, Hauptsache man macht etwas. Einfach nur rumsitzen und dann immer meckern finde ich zum :mad:
 

Feliks

Frisch registriert
#18
Das betrifft ja nicht nur den Rechtsextremismus, sehr erschreckend finde ich, dass viele Personen sich über das Internet immer stärker dem Islamismus widmen - auch wenn sie eigentlich/ursprünglich nur wenig damit zu tun hatten. So werden künftige Attentäter über das Internet aus den Islam-fernen Ländern rekrutiert, sicherlich auch in Deutschland.
Das Internet bietet in dieser Hinsicht eine gefährliche Plattform für solche Idioten
 
#20
Das war 2005 und der Richter wird durchaus mit seiner leicht überzogenen Meinung Recht behalten. Wer war denn das mit dieser "k.exe"? War das nicht so ein damals eine Art Internetterrorist aus Bayern, der abertausende Dialer-Geschädigte auf seinem Gewissen haben sollte?
 
Oben