1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

BGH erklärt Klauseln von T-Mobile und congstar für unwirksam

Dieses Thema im Forum "Handy, Premium-SMS, VoIP, Klingeltöne" wurde erstellt von Captain Picard, 18 Februar 2011.

  1. Captain Picard

    Captain Picard Commander

    http://www.vzbv.de/go/presse/1448/index.html
     
    senioreninfo gefällt das.
  2. senioreninfo

    senioreninfo Frisch registriert

    Achtung: Congstar versucht mit aller Hartnäckigkeit ihre Klauseln in den AGB’s durchzusetzen. Sie scheuen auch kein Gerichtsverfahren trotz Unwirksamkeit/Verstoß gegen BGB-Gesetze. Sie sind ebenso hochnäsig wie die Telekom auch. Congstar ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom AG.
     
  3. Heiko

    Heiko root Mitarbeiter

    Da gibts noch ganz andere die machen, was sie wollen...
     
  4. senioreninfo

    senioreninfo Frisch registriert

    ist ja unbestritten, aber ich dachte wir reden hier von Congstar und T-Mobile
     
  5. Reducal

    Reducal Forenveteran

    Lohnt sich aber kaum, da der konkrete Zusammenhang des strittigen Einzelfalls sich schwerlich auf alle Vertragsnehmer umsetzen lässt. Wenn es eine Diskrepanz in den AGB geben sollte, dann kann entweder ein Mitbewerber oder ein Kunde ja versuchen das juristisch richten zu wollen.
     
  6. senioreninfo

    senioreninfo Frisch registriert

    Ja ich habe es mit sehr viel Zeit (4 Jahre Kampf) und Aufwand (über 50 eMails+Briefe) wahr gemacht.
    Vor 4 Jahren hatte Congstar für 9,90€ eine HandyPrepaid-Karte angeboten mit 5€ Startguthaben und kostenloser eBay-Internetverbindung.
    Leider war an meinem internetfähigen Handy keine nutzbare Einrichtung möglichen. Nach Reklamation und Einrichtungsbeschreibung zum passenden
    Handy war es auch nichts möglich. Es wurde empfohlen die 0900-Service-Nr. anzurufen. Das fand ich als Witz und lehnte ab, da die Kosten höher
    geworden wären als der Kartenerwerb selbst. Außerdem kann man von einem Anbieter erwarten, dass seine Beschreibungen stimmen und getestet sind, ggfs. er es
    dann kostenlos richtig stellt. Auch mit einem 2.Handy ohne Erfolg. Nach längerer Zeit wollte ich es nicht mehr hinnehmen und verlangt mein
    Geld zurück. Nun versuchte man mich einzuschüchtern. Das Startguthaben wurde "geschenktes Guthaben genannt". Da nicht rechtzeitig aufgeladen
    wurde hat man mir per SMS gekündigt und verlangt mein Handy hätte immer empfangsbereit zu sein. Trotz allen Ablehnungen hatte ich noch angeboten nur das Guthaben
    zurück zu zahlen, was nicht verfallen darf (Gerichtbeschlüsse). Kein Entgegenkommen und im letzten Brief lehnte man jegliche Stellungnahme und Antworten ab.
    Der Verbraucherservice der Bundesnetzagentur verwies auf Zivilrecht. So zwang ich zu einem Gerichtsverfahren und musste nun bis nach Köln
    zum Amtsgericht (Vorladung). Das Anwaltsbüro von Congstar versuchte ebenfalls mich mit Formulierungen in die Knie zu zwingen.
    Dann aber hatte der Richter die Gegenseite aufgeklärt und alle Anschuldigungen verworfen. Im Gegenteil warf man
    nun dem Unternehmen die 10.000 fache ungerechtfertigte Bereicherung vor und erklärte die AGB in einigen Punkten für nicht gesetzeskonform.
    Jetzt hat Congstar nicht nur 9,90€ zu zahlen gehabt, sondern alle Kosten (Gericht- Anwalt- und Fahrtkosten) zu tragen. Natürlich haben sie es bei anderen schon
    ungerechtfertigt vereinnahmt.
    Mir zeigt es nun, dass man sich nicht einschüchtern lassen darf und der Arroganz und Hochnäsigkeit kontern muss. Bei gutgemeinten Versuchen, eine
    außergerichtliche Einigung herbeizuführen, ist man der Dumme und verplempert nur Zeit.
    Falls jemand auch mal Probleme mit einem Nichtfunktionieren, Guthabenabweisung hat, gebe ich gern das Aktenzeichen bekannt.
    Die Unternehmen sollten merken, dass sie uns Verbraucher nicht verblöden dürfen und mit Respekt zu begegnen haben. Auch wenn es ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom ist.
     
    klausp und Devilfrank gefällt das.
  7. Kaledner

    Kaledner Guest

    weiss jemand wo aktuell die Grenze liegt, ab der bei einem (angeblichen) Zahlungsrückstand der zugang gesperrt werden darf ?
     
  8. BenTigger

    BenTigger Happy-Tigger Mitarbeiter

    mehr als 75€ ist mein letzter Wissensstand...
     
  9. Reducal

    Reducal Forenveteran

    Yep

    http://www.finanztip.de/handyvertrag/handy-gesperrt/
     
    BenTigger gefällt das.

Diese Seite empfehlen